Wikipedia:Redaktion Chemie

Redaktionen in der Wikipedia

Altertum  •  Bilder  •  Biologie  •  Chemie  •  Film und Fernsehen  •  Geisteswissenschaften  •  Geschichte  •  Informatik  •  Kleine Länder  •  Luftbilder  •  Medizin  •  Musik  •  Naturwissenschaft und Technik  •  Nordische Länder  •  Ostasien  •  Pflege  •  Physik  •  Recht  •  Religion  •  Sexualität

Weitere Redaktionen  •  WikiProjekte  •  Werkstätten  •  Portale

Themenbereich Chemie: Redaktion | PortalAbkürzung: WP:RC
Knacknüsse Knacknüsse


WikiRedakChemNeu.png
Redaktion Chemie
Dies ist die Redaktion Chemie. Diese Seite ist Anlaufstelle für Diskussionen und Artikelarbeit im Bereich der Chemie.

Alle Diskussionen, die drei Tage lang mit dem Baustein „{{Erledigt|~~~~}}“ markiert sind, werden automatisch in unser Archiv verschoben.

Von der Artikeldiskussionsseite kann mit Hilfe der Vorlage {{War in Redaktion Chemie}} auf die im Redaktionsarchiv befindliche Diskussion verlinkt werden.

Diskussionen, die 60 Tage alt, aber noch nicht erledigt sind, werden zu unseren Knacknüssen verschoben. Bitte sieh also dort (immer wieder einmal) nach, ob Du etwas zu unseren Knacknüssen beitragen kannst, damit sie irgendwann geknackt werden!

Auszeichnungskandidatur

(zurzeit keine) (bearbeiten)

Kandidat Bildauszeichnung

(zurzeit keine) (bearbeiten)

Review

(zurzeit keine) (bearbeiten)

Neu angelegte oder wesentlich überarbeitete Artikel im Bereich Chemie

12. 07. Mitragyna-Alkaloide – 10.07. OxasulfuronHalosulfuron-methyl – 09.07. CinchoninThifensulfuron-methyl – 07.07. CanadinTetrandrinCastanosperminHomoharringtonin – 06.07. Arylamine – 05.07. Spirobenzylisochinolin-Alkaloide – 02.07. Lactaldehyd ü – Acifluorfen

Fehlende Artikel und Artikelwünsche im Bereich Chemie

Alizaringelb GGCoptisinEiweißfällungJournal of the Less Common MetalsMonobutylzinn-VerbindungenNatrium-β-aluminatPolydiallylaminSulfenamide (en)

Biografien: Pierre Fabre (en) - Jürgen Falbe - John M. Hayes (en) - Günter Herrmann - Edwin N. Lightfoot (en) - Werner Mikenda - Wilhelm Sachsenmaier (en) - Giorgio Semenza - Ian W. M. Smith (Ian William Murison Smith) (en) - Ignacio Tinoco (Ignacio Tinoco Jr.) (en)mehr

└─── Hinweis: Klick auf Bild führt zu entsprechenden Erläuterungen
Ankündigung Ankündigungen:
  •  Jahrestreffen 2020 in Köln (Planungsseite): Suche nach Ausweichtermin (demnächst), weitere Themenvorschläge (jederzeit)
Aktuelles aus der Chemie in den Medien In den Medien:
  • 28. Mai 2020: Schwarzer Stickstoff mit Struktur ähnlich dem von Schwarzem Phosphor nachgewiesen.
  • 25. März 2020: Ozonloch über der Arktis entstanden.

Anmerkung zur Element-Infobox

Ohne Erfahrung mit der Infobox chemisches Element zu haben, habe ich spontan versucht, beim Phosphor im Abschnitt Chemisch, Zeile Oxide, die für aus meiner Sicht unpassende Bezeichnung (Basizität) und die Aussage (leicht sauer) auf die aus meiner Sicht passenden Bezeichnung (Acidität) und die Aussage (mittelstark sauer) zu verändern, mit Verlinkung auf die Seite Säurekonstante. Das ist natürlich misslungen, weil die Vorlage das nicht erlaubt. Das kann aber doch nicht so bleiben, denn das führt ja dazu, dass z. B. selbst die Oxide von Stickstoff und Schwefel, die starke Säuren bilden, in den Infoboxen mit dem Label (Basizität) und nicht mit dem Label (Acidität) versehen sind. Das könnte doch für viele Leser verstörend sein, denn vielleicht wissen sie noch, dass Nichtmetalloxide Säureanhydride sind. Sollte man das nicht mal verändern?--RuessRGB (Diskussion) 17:18, 18. Dez. 2019 (CET)

Mag von den Element- oder Anorganikspezialisten niemand antworten? --Leyo 11:49, 26. Mai 2020 (CEST)
Etwas eigenartiges Problem. Ich hätte erwartet, dass man in der Box sowohl Acidität als auch Basizität angeben kann. Basizität leicht sauer ergibt ja keinen rechten Sinn. Vielleicht sollte man das durch den einigermaßen neutralen Begriff Säure-Base-Verhalten ersetzen. --Andif1 (Diskussion) 20:02, 26. Mai 2020 (CEST)

Ich habe mal eine Datenauswertung über die momentanen Einträge in den beiden Parametern Oxide= und Basizität= der Box gemacht und dabei festgestellt, dass sie ziemlich uneinheitlich befüllt sind:

Element OZ Oxide= Basizität=
Wasserstoff 1 H2O amphoter
Helium 2 keine keine
Lithium 3 Li2O stark basisch
Beryllium 4 BeO amphoter
Bor 5 B2O3 leicht sauer
Kohlenstoff 6 CO2; CO leicht sauer
Stickstoff 7 N2O, NO, N2O3, NO2, N2O5 stark sauer
Sauerstoff 8 entfällt
Fluor 9 stark sauer
Neon 10
Natrium 11 Na2O stark basisch
Magnesium 12 mäßig basisch
Aluminium 13 Al2O3 amphoter
Silicium 14 SiO2 amphoter
Phosphor 15 P2O5 leicht sauer
Schwefel 16 SO2, SO3 stark sauer
Chlor 17 stark sauer
Argon 18
Kalium 19 K2O stark basisch
Calcium 20 CaO stark basisch
Scandium 21 Sc2O3 schwach basisch
Titan (Element) 22 TiO2 amphoter
Vanadium 23 amphoter
Chrom 24 stark sauer
Mangan 25 MnO, MnO2, Mn2O3, Mn2O7, Mn3O4 stark sauer
Eisen 26 FeO, Fe2O3, Fe3O4 amphoter
Cobalt 27 amphoter neutral
Nickel 28 NiO, Ni2O3 leicht basisch
Kupfer 29 Cu2O, CuO leicht basisch
Zink 30 amphoter
Gallium 31 amphoter
Germanium 32 GeO2 amphoter
Arsen 33 As2O3 amphoter
Selen 34 SeO2 stark sauer
Brom 35 stark sauer
Krypton 36
Rubidium 37 Rb2O stark basisch
Strontium 38 SrO stark basisch
Yttrium 39 Y2O3 schwach basisch
Zirconium 40 amphoter
Niob 41 leicht sauer
Molybdän 42 stark sauer
Technetium 43 Tc2O7 stark sauer
Ruthenium 44 leicht sauer
Rhodium 45 RhO2 amphoter
Palladium 46 PdO leicht basisch
Silber 47 Ag2O, Ag2O2 amphoter
Cadmium 48 CdO leicht basisch
Indium 49 amphoter
Zinn 50 amphoter
Antimon 51 Antimon(III)-oxid, Antimon(V)-oxid leicht sauer
Tellur 52 TeO2, TeO3 leicht sauer
Iod 53 stark sauer
Xenon 54 schwach sauer
Caesium 55 Cs2O als CsOH stark basisch
Barium 56 BaO basisch
Lanthan 57 La2O3 schwach basisch
Cer 58 leicht basisch
Praseodym 59 leicht basisch
Neodym 60 leicht basisch
Promethium 61 leicht basisch
Samarium 62 leicht basisch
Europium 63 leicht basisch
Gadolinium 64 leicht basisch
Terbium 65 schwach basisch
Dysprosium 66 schwach basisch
Holmium 67 schwach basisch
Erbium 68 basisch
Thulium 69 schwach basisch
Ytterbium 70 schwach basisch
Lutetium 71 schwach basisch
Hafnium 72 amphoter
Tantal 73 leicht sauer
Wolfram 74 leicht sauer
Rhenium 75 leicht sauer
Osmium 76 leicht sauer
Iridium 77 leicht basisch
Platin 78 PtO, PtO2 leicht basisch
Gold 79 Au2O3 amphoter
Quecksilber 80 Hg2O, HgO leicht basisch
Thallium 81 leicht basisch
Blei 82 Pb3O4 amphoter
Bismut 83 leicht sauer
Polonium 84 PoO2 amphoter
Astat 85
Radon 86
Francium 87
Radium 88 RaO
Actinium 89 mäßig basisch
Thorium 90 schwach basisch
Protactinium 91 schwach basisch
Uran 92
Neptunium 93
Plutonium 94 leicht amphoter
Americium 95
Curium 96
Berkelium 97
Californium 98
Einsteinium 99
Fermium 100
Mendelevium 101
Nobelium 102
Lawrencium 103 schwach basisch
Rutherfordium 104
Dubnium 105
Seaborgium 106
Bohrium 107
Hassium 108
Meitnerium 109
Darmstadtium 110
Roentgenium 111
Copernicium 112
Nihonium 113
Flerovium 114
Moscovium 115
Livermorium 116
Tenness 117
Oganesson 118

Mir stellt sich da ganz generell die Frage, inwiefern die Angaben nützlich/aussagekräftig sind:

  • Welchen Sinn hat es, für Kohlenstoff nur die beiden bekanntesten Oxide aufzuführen, für Chlor, Chrom und Vanadium gar keine, bei Cobalt "amphoter" zu schreiben?
  • Warum sind in diesem Abschnitt der Box überhaupt die Oxide (und nur Oxide!) aufgeführt - charakterisieren diese ein Element wirklich näher?
  • Zur Eingangsfrage: mM sollte das in der linken Spalte besser Oxide (Säure-Base-Charakter) heißen, aber das ist zu lang für eine Zeile, also nur Oxide (Charakter)? Wo könnte Charakter hinverlinkt werden?
  • Bleibt das Problem, dass der Parameter Basizität= heißt, selbst wenn dort in einigen Fällen dann die Acidität eingetragen werden müsste.

Eine richtig elegante Lösung für das Problem habe ich gerade nicht...--Mabschaaf 19:58, 27. Mai 2020 (CEST)

Ein weiteres Problem besteht m.E. darin, dass Acidität/Basizität der Oxide angeben, in Wirklichkeit aber die der korrespondierenden Säuren gemeint sind. Es gibt zwar quantitative Abschätzungen der Stärke von Lewissäuren, ich weiß aber nicht, ob diese allgemein akzeptiert und hier gemeint sind. --Andif1 (Diskussion) 22:04, 27. Mai 2020 (CEST)
Noch ein Problem der gegenwärtigen Darstellung: Der Charakter bezieht sich nur auf eines der Oxide. Vor allem bei den Übergangsmetallen funktioniert das nicht, Chrom(III)-oxid beispielsweise ist basisch, Chrom(VI)-oxid sauer. --Andif1 (Diskussion) 21:37, 29. Mai 2020 (CEST)

Sollten wir die beiden Angaben (Oxide und Basizität) einfach aus allen Element-Artikeln entfernen?--Mabschaaf 19:01, 2. Jun. 2020 (CEST)

Auskommentieren? Vielleicht findet sich eine bessere Lösung. Völlig uninteressant finde ich die Information nicht.--Andif1 (Diskussion) 19:42, 2. Jun. 2020 (CEST)
... obwohl, in der Box muss das nicht stehen; das reicht unter Chemische Eigenschaften. --Andif1 (Diskussion) 10:00, 3. Jun. 2020 (CEST)

Noch eine oder zwei Rückmeldungen wären wünschenswert... Nach derzeitigem Diskussionsstand würde ich die beiden Angaben demnächst aus der Box entfernen.--Mabschaaf 10:33, 28. Jun. 2020 (CEST)

Metathese (Chemie) und Salzmetathese - Lemma und Inhalt

Aufgrund der Diskussion hier habe ich mir die Definitionen etwas genauer angesehen. Ich bin der Meinung, die Seite Salzmetathese sollte auf Metathese (Chemie) zurückverschoben und zum Übersichtsartikel ausgebaut werden, ähnlich wie in der früheren Fassung. Metathese ist gebräuchlichere Begriff für diese Art von Austauschreaktionen als das Lemma Salzmetathese. Der Römpp kennt das Wort Metathese aber nicht Salzmetathese. Der Elschenbroich und der Holleman verwenden ausschließlich Metathese und keinmal Salzmetathese. Google Scholar liefert für Metathese oder metathesis 12000 Treffer für Salzmetathese oder salt metathesis dagegen nur 626 Treffer. Wenn von Euch keine Gegenargument kommt, mache ich mal einen entsprechenden Entwurf. Gruß --Bert (Diskussion) 12:41, 22. Mär. 2020 (CET)

Mein Senf: Die Begriffserklärungsseite Metathese (Chemie) zu einem Artikel ausbauen, in dem es Unterkapitel mit Alken- Alkin- etc- Metathese gibt. Ob die Artikel bestehen bleiben sollen, oder Weiterleitungen zu den entsprechenden Unterkapiteln ist zu diskutieren, ich bin der Meinung, sie sollten bestehen bleiben, wenn sie (wesentlich) ausführlicher sind als die Unterkapitel. Ansonsten Verschieben und Umleitungen . --Elrond (Diskussion) 13:13, 22. Mär. 2020 (CET)
+1 zu Elrond. Einen Übersichtsartikel erstellen, der die Arten der Metathese gegenüberstellt und vlt. kategorisiert (organisch vs anorganisch). Salzmetathese sollte in meinen Augen bestehen bleiben. --Gimli21 (Diskussion) 13:22, 22. Mär. 2020 (CET)

Hallo Bert, auf den ersten Blick befassen sich eine Mehreheit der 12.000 Treffer für Metathese aber vor allem mit der Olefinmetathese oder der Ringöffnungsmetathese, und nicht mit der vom Holleman so genannten Reaktion. --Mister Pommeroy (Diskussion) 07:20, 23. Mär. 2020 (CET)

In meinem Studium kam der Begriff ›Salzmetathese‹ nie vor und mit ›Metathese‹ war immer die Olefin- und Alkinmetathese gemeint. Stattdessen der Begriff ›Doppelte Umsetzung‹. Bei scholar.google.com findet sich zu Metathese ausschließlich die Olefin-/Alkinmetathese, jedenfalls habe ich sonst nichts anderes gefunden. Elschenbroich Organometallchemie verwendet ›Metathese‹ auch fast nur für die Olefin/Alkinmetathese. Zum Römpp hab ich keinen Zugriff. Ich sehe das so, dass praktisch niemand™ mehr mit ›Metathese‹ die Salzmetathese meint und diese daher den expliziteren Namen braucht.— Sivizius (Diskussion) 17:55, 9. Apr. 2020 (CEST)

Metathese (nicht Salzmetathese) wird in den mir vorliegenden Auflagen sowohl von Elschenbroich (4. Auflage) als auch Holleman (102. Auflage) bei einer Vielzahl von metallorganischen Reaktionen verwendet. Auch die Definition im Römpp ist eindeutig (Ich kann dir einen Auszug schicken). Wenn man googled findet man, dass Salzmetathese in metallorgainschen Vorlesungen und entsprechenden Fachartikeln bei Reaktionen von Organylen der ersten beiden Hauptgruppen mit Elementhalogeniden verwendet wird. Gruß --Bert (Diskussion) 12:00, 10. Apr. 2020 (CEST)

Hier ist der Entwurf für den Ersatz von Metathese (Chemie). Wenn keine schwerwiegenden Einwände kommen, werde ich diesen in den nächsten Tagen dorthin kopieren. Gruß --Bert (Diskussion) 12:00, 10. Apr. 2020 (CEST)

Das sieht m.E. schon recht gut aus. --Elrond (Diskussion) 12:05, 10. Apr. 2020 (CEST)

Hallo Bert, dafür, dass der Begriff Salzmetathese nur für Reaktionen von Organylen der ersten beiden Hauptgruppen mit Elementhalogeniden verwendet wird, hätte ich gerne einen Nachweis. Ich kenne Reaktionen mit Organylen anderer Gruppen, die als Salzmetathese bezeichnet werden (z.B. ). Zum Holleman: im Sachregister, 102. Auflage, wird man beim Stichwort Metathese auf die Seite 1606 verwiesen, wo die Alken- und Alkinmetathese besprochen wird. In der Fußnote auf derselben Seite wird eine typische Salzemtathesereaktion EX + RLi als Metathesereaktion bezeichnet. Wie Du selbst schreibst, ist das eine typische Salzmetathesereaktion und auch bekannte Anorganiker wie Wolfgang A. Herrmann bezeichnen diese Reaktion als Salzmetathese. Zum Elschenbroich: in meiner Ausgabe des Elschenbroich habe ich die Verwendung des Begriffs Metathese nur an einer Stelle für metallorganische Reaktionen gefunden, ansonsten wird damit die Alken-/Alkinmetathese bezeichnet. Die IUPAC-Definition von Metathese ist ebenfalls für die Alkenmetathese reserviert. --Mister Pommeroy (Diskussion) 17:21, 11. Apr. 2020 (CEST)

Hallo Mister Pommeroy, (1) der Begriff Metathese wird für metallorganische Reaktionen z.B. vom Typ und anorganische Reaktionen im Römpp, im Holleman (102. Auflage, z. B. S. 769, 987, 1029, 1077, 1083, 1085, 1124, 1127, 1128, 1168, 1175, 1176, 1201, 1202, 1203, 1206, usw.) und im Elschenbroich (4. Auflage S. 28, 33, 53, 91, 138, 167, 187, 253, 270, 407, 604, usw.) verwendet. Der Römpp gibt als Beispiele für Metathese u. a. , und an. Den Begriff Salzmetathese verwenden Römpp, Holleman und Elschenbroich überhaupt nicht. (In der Fussnote im Holleman, S. 1606 steht: Unter Metathese (vom griech. metathesis = Umstellung, Versetzung) versteht man ganz allgemein einen kreuzweisen Gruppenaustausch: ab + cd = ac + bd. Neben der Alken- und Alkinmetathese sei in diesem Zusammenhang insbesondere noch auf die Bildung von Metallorganylen gemäß der Metathesereaktion: EXn + nRLi = ERn + n LiX verwiesen) Insofern ist durch die Literaturlage hinreichend belegt, dass Metathese für solche Reaktionen der übliche Begriff ist, oder? (2) Dass für diese Reaktionen auch der Begriff Salzmetathese verwendet wird, ist nmM deutlich schlechter belegt. Ich habe in diesem Zusammenhang insbesondere Reaktionen von Metallorganylen der ersten beiden Hauptgruppen mit Elementhalogeniden gefunden, z. B. in Vorlesungsskripten. Wenn Du einen Beleg dafür hast, dass z. B. in einem Fachbuch auch als Salzmetathese bezeichnet wird, könnte das natürlich mit rein. (3) Dass sich die meisten Treffer zu Metathese auf die Alken-Metathese beziehen, liegt in der Natur der Sache, da die Alken-Metathese nicht nur im Labormaßstab wichtig, sondern eine großtechnisch verwendete Reaktion ist. Gruß --Bert (Diskussion) 21:56, 11. Apr. 2020 (CEST)
Hallo Bert,im IUPAC-Goldbook steht, dass der Begriff Metathese für anorganische Reaktionen veraltet ist (siehe Link oben). Wie Du selbst richtig zitierst, bezeichnet der Holleman die Salzmetathese EX + RLI als Metathese; meines Erachtens falsch bzw. veraltet. --Mister Pommeroy (Diskussion) 09:26, 12. Apr. 2020 (CEST)
Das die Lehrbücher den Begriff Salzmetathese neben Metathese nicht verwenden, ist ja nicht verwunderlich, da es sich um die selbe Reaktion handelt. --Mister Pommeroy (Diskussion) 09:43, 12. Apr. 2020 (CEST)
Das ist ja genau der Punkt. Diese Lehrbücher verwenden ausschließlich den Begriff Metathese und eben nicht Salzmetathese. Du versucht hier aber zu etablieren, dass einzig der Begriff Salzmetathese richtig und Metathese für diese Reaktionen falsch ist. Wir betreiben hier aber keine Theoriefindung, sondern verwenden Lehrbücher. @JWBE, Orci: ihr habt die 6. Auflage vom Elschenbroich, könnt ihr bitte prüfen, ob dort statt Metathese nun (ausschließlich) Salzmetathese verwendet wird, z. B. bei der Herstellung von Siliciumorganylen (in der 4. Auflage steht unter 8.1 Siliciumorganyle: ... Spezielle Organosilane gewinnt man durch Metathesereaktionen: ...). @Alchemist-hp, FK1954, Andif1:, wie seht ihr das als Anorganiker? Gruß --Bert (Diskussion) 11:16, 12. Apr. 2020 (CEST)
Im Elschenbroich, 6. Auflage (2008), gibt es ein eigens Kapitel 18.10 Alken- und Alkin-Metathese (S. 639–649), wo die Varianten einzeln aufgezeigt werden. Der Begriff Salzmetathese kommt dort nicht vor. --JWBE (Diskussion) 13:57, 13. Apr. 2020 (CEST)
Ich kann mich nicht erinnern, den Begriff Salzmetathese jemals gehört zu haben.--Andif1 (Diskussion) 16:07, 12. Apr. 2020 (CEST)
Hallo Bert, der Punkt ist, dass der Begriff laut IUPAC veraltet ist, auch wenn er noch in Lehrbüchern verwendet wird. --Mister Pommeroy (Diskussion) 15:51, 12. Apr. 2020 (CEST)

Kleiner Einschub meinerseits. Das was ich bis jetzt unter Salzmetathese verstanden habe, wird in der Literatur als Anionenmetathese bzw. anion metathesis bezeichnet. Auf die schnelle mal hier eine Übersicht zur Synthese von Ionischen Flüssigkeiten. In dem Feld ist der Begriff durchaus verbreitet und gebräuchlich. --Gimli21 (Diskussion) 16:44, 13. Apr. 2020 (CEST)

Die σ-Bindungsmetathese sollten wir in der Diskussion um die Metathese nicht vergessen. --Mister Pommeroy (Diskussion) 19:08, 14. Apr. 2020 (CEST)

Eine σ-Bindungsmetathese wäre dann z. B. , was Du zuvor als Salzmetathese bezeichnest (a metal-ligand sigma bond undergoes metathesis).

Das die aktuellen Lehrbücher, wie Holleman, Elschenbroich und Römpp Metathese (und nicht Salzmetathese) als Begriff verwenden, belegt hinreichend, dass dieser korrekt und nicht veraltet ist. Ein Beleg, dass statt dessen Salzmetathese oder doppelte Umsetzung verwendet werden soll, habe ich bisher nicht gesehen. Ich habe die Begrifferklärungsseite daher nun durch einen Übersichtsartikel zu verschiedenen Metathesereaktionen ersetzt. Gruß --Bert (Diskussion) 13:09, 19. Apr. 2020 (CEST)

Ein Nachweis für die Bezeichnung der Wittig-Reaktion als Metathese wäre nett. --Mister Pommeroy (Diskussion) 19:59, 25. Apr. 2020 (CEST)
"Metathese (von griechisch: μετάθεσις (metáthesis) „Umstellung, Versetzung“) bezeichnet in der Chemie verschiedene Reaktionen, bei denen Gruppen bzw. Teilstrukturen von Reaktanden ausgetauscht werden", was bei der Wittig-Reaktion der Fall ist. --Bert (Diskussion) 19:17, 6. Mai 2020 (CEST)
Hallo Bert, mir geht es um einen Einzelnachweis für diese Behauptung. Das man die Wittig-Reaktion als Metathese bezeichnen könnte, heißt nicht, dass es außerhalb des Artikel tatsächlich auch jemand tut. Momentan ist die Einordnung der Wittig-Reaktion als Metathese eher TF. --Mister Pommeroy (Diskussion) 20:42, 12. Mai 2020 (CEST)
Wieso müsste das belegt werden? Die Wittig-Reaktion entspricht der Metathese-Definition, nämlich "eine Reaktion, bei der Gruppen bzw. Teilstrukturen von Reaktanden ausgetauscht werden", also handelt es sich eine Metathese oder nicht? Gruß --Bert (Diskussion) 21:34, 12. Mai 2020 (CEST)
Weil es eine Belegpflicht gibt und wenn das so offensichtlich ist, wie Du sagst, sollte es ja damit kein Problem geben. Momentan ist das reine Begriffsetablierung. --Mister Pommeroy (Diskussion) 16:37, 22. Mai 2020 (CEST)

@Mister Pommeroy: Kurzer Hinweis: Die IUPAC-Definition von Metathese schreibt weder, das der Begriff veraltet sei, noch dass er für Alkenmetathese reserviert sei, wie von dir behauptet. Dort steht: (The term has its origin in inorganic chemistry with a different meaning, but this older usage is not applicable in physical organic chemistry.) Deutsch: (Der Begriff hat seinen Ursprung in der anorganischen Chemie mit einer anderen Bedeutung, aber diese ältere Verwendung ist in der physikalischen organischen Chemie nicht anwendbar). Der Begriff Metathese wurde also ursprünglich in der anorganischen Chemie eingeführt und später auch in der organischen Chemie für ein "anderes" Konzept verwendet (meiner Ansicht nach sehr ähnliches Konzept). Da er aus der anorganischen Chemie stammt, ist die Verwendung in der anorganischen Chemie (logisch zwingend) auch älter. Das Wort "veraltet" ("obsolete") findet sich im Eintrag nicht. --Freundlicher Friese (Diskussion) 09:44, 7. Jul. 2020 (CEST)

atmosphärische Lebensdauer

Könnte man den Rotlink Atmosphärische Lebensdauer (siehe dazu Spezial:Suche/"atmosphärische Lebensdauer") ggf. in eine Weiterleitung umwandeln? In der BKS Lebensdauer gibt's zudem noch den Rjh ergänzten Rotlink Lebensdauer (Chemie). --Leyo 12:40, 7. Apr. 2020 (CEST)

Wie wäre es mit Verweilzeit (Atmosphäre) als Ziel? --Mister Pommeroy (Diskussion) 21:31, 6. Jul. 2020 (CEST)
Danke, das scheint zu passen. Ich habe Lebensdauer dort als Synonym eingetragen und eine Weiterleitung angelegt.
Hast du auch noch eine gute Idee zum zweiten Rotlink? --Leyo 23:08, 6. Jul. 2020 (CEST)
Im Artikel Lebensdauer (Physik) gibt es zumindest einige Überschneidungen zum Thema Chemie. Das könnte eine Zwischenlösung sein. --Mister Pommeroy (Diskussion) 06:46, 7. Jul. 2020 (CEST)
Hm, von einem in einer BKS verlinkten Klammerlemma-Artikel auf einen anderen weiterzuleiten fände ich seltsam. @Rjh: Magst du zu deiner Ergänzung der BKS Lebensdauer Stellung nehmen? Von der BKS abgesehen ist das Lemma nur unter Plasmaätzen#Lösungsansätze verlinkt. --Leyo 10:55, 7. Jul. 2020 (CEST)
Das stammt aus dem Jahr 2008. Damals wurde im Artikel Stickstofftrifluorid im Abschnitt Umwelteigenschaften auf Lebensdauer verlinkt. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, aber nehme an, dass ich das ergänzt habe, weil in Lebensdauer zu diesem Zeitpunkt so gar nichts von Chemie [1] stand. Also hab ich da wohl einfach einen Verweis und Link auf irgendwas passendes ergänzen wollen. Zu dem Zeitpunkt war auch Persistenz [2] so unspezifisch, dass es passen konnte. Rjh (Diskussion) 14:20, 8. Jul. 2020 (CEST)
PS: Zur Zeit wird in dem oben genannten Artikel Stickstofftrifluorid vom Wort Lebensdauer auf Lebensdauer (Physik) verwiesen. Rjh (Diskussion) 14:29, 8. Jul. 2020 (CEST)

Von keiner Wartungskategorie abgedeckter Fehler

Die Kombination der GefStKz-Option / mit einer angegebenen Quelle sollte eigentlich eine Einsortierung in eine Wartungskategorie auslösen, tut es aber nicht. Aktuell gibt es 6 betroffene Artikel: incategory:"Wikipedia:Keine GHS-Gefahrstoffkennzeichnung verfügbar" insource:/Quelle GHS-Kz *= *\<ref/ --Leyo 23:00, 17. Apr. 2020 (CEST)

Sollte mit Spezial:Diff/192874356/199002689 erledigt sein. Aber die komplette Fehlersuche innerhalb des GHS-Abschnitts ist inzwischen so komplex, dass da kaum noch durchzublicken ist...--Mabschaaf 12:06, 18. Apr. 2020 (CEST)
Besten Dank! Plutonium wird von deiner Vorlagenänderung nicht erfasst, aber die Anpassung an andere radioaktive Elemente kann auch so vorgenommen werden. --Leyo 23:21, 19. Apr. 2020 (CEST)
Wollen wir jetzt die verbleibenden Texte (Plutonium, Tritiumoxid z.B. Quelle GHS-Kz = GHS-Kennzeichnung ist nicht anwendbar auf Risiken durch ionisierende) in "NV" ändern oder die Fehlermeldung behalten oder ein irgendwie geartetes "NRad" bauen ? Rjh (Diskussion) 13:28, 23. Apr. 2020 (CEST)
Bitte nicht noch eine weitere Variante wie "NRad". Ich wäre eher dafür den GHS-Abschnitt entweder komplett auszublenden, wenn ein Stoff radioaktiv ist und | Quelle GHS-Kz = NV gesetzt ist, oder nur die Überschrift "GHS-Kennzeichnung" stehen zu lassen, gefolgt von einer starken Verkürzung dieses Abschnitts und die H- und P-Sätze auszublenden.--Mabschaaf 21:47, 23. Apr. 2020 (CEST)
Ich bin auch dafür, dies mittels Vorlagenprogrammierung abzufangen. Betroffen wären 150 Artikel mit NV (incategory:Radioaktiver_Stoff insource:/Quelle GHS-Kz *= *NV/) und 35 ohne NV (incategory:Radioaktiver_Stoff insource:/Quelle GHS-Kz *= *\</). --Leyo 16:06, 27. Apr. 2020 (CEST)
Du meinst, wenn NV und radioaktiv dann irgendwas? Oder ein explizites NVR oder so? Rjh (Diskussion) 23:06, 11. Mai 2020 (CEST)
Ersteres. Hat jemand Einwände? --Leyo 01:29, 12. Mai 2020 (CEST)
@Leyo, Rjh: Also wenn NV und radioaktiv dann was? Den GHS-Teil komplett ausblenden oder anstelle von "keine Einstufung verfügbar" einen anderen (welchen??) kurzen Text einblenden und nur die H/EUH/P-Zeilen ausblenden?--Mabschaaf 10:38, 28. Jun. 2020 (CEST)
Wenn NV und radioaktiv gleichzeitig, dann "keine Einstufung verfügbar" ändern bzw. ergänzen. Rjh (Diskussion) 20:00, 28. Jun. 2020 (CEST)
IMHO sollte da auch noch ein Einzelnachweis erscheinen. Man könnte sich für den Text an Plutonium (derjenige bei Tritiumoxid ist etwas gar kurz) orientieren. --Leyo 20:19, 28. Jun. 2020 (CEST)
Ja, genau so hatte ich es mir gedacht. Also Text mit Erklärung im Nachweis. Rjh (Diskussion) 14:22, 8. Jul. 2020 (CEST)

Archivlinks überprüfen

Die durch den InternetArchiveBot auf ein Webarchiv umgebogenen Weblinks werden unter Wikipedia:Redaktion Chemie/Arbeitslisten/allgemeine Textbausteine noch nicht berücksichtigt. Falls jemand mal doch etwas Langweile hat, gibt es unter hastemplate:Infobox_Chemikalie insource:/InternetArchiveBot/ -insource:/\{\{Toter Link[^\}]+InternetArchiveBot/ 434 Chemikalien-Artikel mit Webarchiv-Links, die überprüft werden müssen.
Auch bei den Elementen gibt es laut hastemplate:Infobox_Chemisches_Element insource:/InternetArchiveBot/ noch 40 Artikel … --Leyo 18:39, 27. Apr. 2020 (CEST)

Kategorieschnittmenge (Tiefe 10; Kategorie:Chemie × Kategorie:Wikipedia:Defekte Weblinks) findet derzeit 2331 Treffer. Kurzfristig sind die sicher nicht vollständig reparierbar. Sollten wir zusätzliche Suchabfragen in Wikipedia:Redaktion_Chemie/Arbeitslisten#Defekte_Weblinks aufnehmen?--Mabschaaf 11:39, 10. Jun. 2020 (CEST)

Teilstrukturkonzept

Es läuft heute offensichtlich wieder eine Umkategorisierungsaktion. Beispielsweise bei folgenden Änderungen erschliesst sich mir der Sinn nicht:

Was meint ihr dazu? Übrigens sind verwandte Diskussionen unter Benutzer Diskussion:JWBE#Kategorien, Wikipedia:Redaktion Chemie/Knacknüsse#Kategorie:Aromat, Wikipedia:Redaktion Chemie/Knacknüsse#Kategorie:Fluoralkylverbindung usw., Wikipedia:Redaktion Chemie/Knacknüsse#Minikategorien noch nicht abgeschlossen. --Leyo 12:38, 12. Mai 2020 (CEST) PS. Siehe auch Benutzer Diskussion:NadirSH#Kategorie:Alkenylbenzol.

  • zu 1) völlig korrekt: bitte den Artikel Cycloalkane komplett durchlesen. Wir haben hier eine Vermischung von einer Stoffgruppe mit einer Strukturinformation. Kategorie:Cyclohexan beschreibt nur, dass es sich um Verbindungen handelt, in denen ein Cyclohexan-Ring enthalten ist. Die Wortwahl als Cyclohexan hierfür ist zu ungenau. Nur das Cylohexan selbst ist ein Cycloalkan, und auch damit ein Kohlenwasserstoff. Und Cyclohexancarbonsäure ist gewiss kein Kohlenwaserstoff. Und wenn etwas in Kategorie:Kohlenwasserstoff steht, gilt dies auch für alle Kindkategorien. Und Kohlenwasserstoffe sind keine Struktur, sondern eine vielfältig amorphe Stoffgruppe.
  • zu 2) völlig korrekt: bitte den Artikel Alkylphenole komplett durchlesen. Bitte dabei genau auf den Wortlaut der beiden Silben achten: Alkyl und Phenol. Auch das ist eine Stoffgruppe, keine Struktur und somit inhaltlich geschlossen.
  • zu 3) völlig korrekt: bitte den Artikel Cycloalkane komplett durchlesen. --JWBE (Diskussion) 13:08, 12. Mai 2020 (CEST)
Leider wieder ein Alleingang von JWBE, der so für mich nicht akzeptabel ist. Bei den entsprechenden Diskussionen – sowohl beim letztjährigen RC-Treffen als auch hier – wurde deutlich, dass die meisten Redaktionsmitglieder ein anderes Verständnis davon haben, wie die Strukturkategorien aussehen sollen. Es gibt sicherlich einige von JWBE in die Diskussion eingebrachten Aspekte, über die es sich zu sprechen lohnt. Beim letzjährigen Redaktionstreffen wurde jedoch folgendes protokolliert:
Benutzer:JWBE erarbeitet zur nächsten Sitzung anhand einer kleinen Ecke des Systems ein Konzept für das Stoffgruppenkonzept. Bis dahin werden in der Definition der Stoffgruppenkategorien explizit beschrieben, dass dort nur unsubstituierte Vertreter gelistet werden. Ansonsten wird wie bisher generell die Kategorisierung nach Teilstrukturen erfolgen, d.h. überall kann ein beliebiger Substituent stehen.
Ein solches Konzept liegt bis heute nicht vor. --NadirSH (Diskussion) 14:17, 12. Mai 2020 (CEST)
Für eine Neugestaltung wird die kleine Ecke nicht ausreichen. Ferner ist die Zeit bei einem Treffen zu kurz. Dazu bedarf es schon eines großen Workshops, der mind. einen Tag dauert. Es geht nicht nur um ein anderes Verständnis, sondern um ein ausdifferenziertes Konzept, dass sprachlich und begrifflich deutlich präziser ist. Wenn man nach bisherigen üblichen Gewohnheiten und Denkmustern geht, kommt man nicht vorwärts. Und Verständnis ist nicht von Mehrheiten abhängig, sondern von "Begreifen". --JWBE (Diskussion) 14:28, 12. Mai 2020 (CEST)
So konfrontativ, wie Du hier vorgehst, gebe ich Deinem Konzept praktisch keine Chance. Die Vereinbarung des letztjährigen RC-Treffens war, dass Du bis zum diesjährigen Treffen ein Konzept vorstellst und wenn es Zustimmung findet, folgt die Umsetzung. Vereinbarung war aber (sinngemäß) auch, dass zwischenzeitlich diesbezüglich keine wesentlichen Änderungen im Katbaum und an der Einordnung der Artikel stattfinden. Mit Massenkategorisierungsaktionen wie heute brichst Du diese Vereinbarung klar.
Übrigens zeugt es nicht gerade von der feinen englischen Art, alle anderen, die Deinem Konzept nicht folgen wollen, schon vorab als zu dumm herabzuwürdigen, weil sie es nicht "begreifen".
Außerdem besteht überhaupt kein Zweifel daran, dass Du mindestens eine Mehrheit wenn nicht gar einen einstimmigen Konsens brauchst, um praktisch das komplette Teilstruktur-Katsystem zu ändern.--Mabschaaf 22:39, 12. Mai 2020 (CEST)
Im Vergleich zur letzten Massenkategorisierungsaktionen habe ich heute mit dem Start der Diskussion hier inkl. Bitte an JWBE nicht weiterzumachen, einen anderen Weg gewählt. Nur trotz laufender Diskussion doch weiter erfolgte Umkategorisierungen habe ich revertiert. Mabschaaf hat nun noch alle anderen Änderungen an Kategorien rückgängig gemacht. Die heute an Artikeln erfolgten Umkategorisierungen sind hingegen noch live. Nun stellt sich die Frage, ob man diese stehenlässt und damit Fakten schafft. Dies bezweckte er schon beim letzten Mal. Damals wurden übrigens alle Änderungen administrativ zurückgesetzt. --Leyo 23:33, 12. Mai 2020 (CEST)
Zur Aufrechterhaltung der Konsistenz innerhalb des Kategoriensystems wäre auch eine Zurücksetzung der Artikeländerungen – wie beim letzten Mal – sinnvoll.
Mir erschließt sich nicht, warum JWBE das immer wieder OHNE Absprache versucht, einen guten Willen setze ich ja voraus, aber ein solches System ist nur wartbar, wenn ein Konsens besteht und sich alle daran halten. LG --Cvf-psDisk+/− 12:47, 13. Mai 2020 (CEST)
Fragliche Kategorien sind meines Erachtens z.B. Kategorie:Allylverbindung oder Kategorie:Vinylverbindung. --Leyo 13:16, 13. Mai 2020 (CEST)
Wenn denn die zuletzt gemachten Änderungen revertiert werden sollen, dann bitte nicht nach der "Rasenmähermethode".
Wg. Allyl- und Vinylverbindung wären dann m.E. alle Kategorien mit -verbindung zu prüfen, egal wer sie angelegt hat, ansonsten hätte das ein ziemliches "Gschmäckle". --JWBE (Diskussion) 13:53, 13. Mai 2020 (CEST)
Ich würde vorschlagen, dass du die von dir (insbesondere) am 12. Mai umkategorisierten Artikel vor dem neuen Hintergrund selbst durchgehst und die nötigen Anpassungen vornimmst.
Kategorien können natürlich prinzipiell alle zur Disposition gestellt werden. Das oben waren Beispiele. --Leyo 12:53, 15. Mai 2020 (CEST)

Ansprüche an Teilstrukturen

Grundverständnis von Struktur ist, dass eine Struktur:

  • ein Teilbaustein ist und mind. eine Valenz haben muss
  • der Teilbaustein mit einer genauen Anzahl von Atomen zu beschreiben ist
  • dass die Bezeichnung von Stoffgruppen von der Wortwahl/Wortlaut abhängt, und vor allem ihre Abgrenzung
  • dass Interpretationen möglichst verschwinden (mein Anspruch an Naturwissenschaften generell): besonders Umgang mit "Derivaten"
  • begriffliche Beschreibung von reinen Strukturen, Teilstrukturen/Teilbausteinen und reinen Stoffgruppen

Siehe Benutzer:JWBE/Kat-Matrix: Hier sollte der Unterschied zwischen einer Strukturinformation und einer Stoffgruppe deutlich werden. --JWBE (Diskussion) 16:36, 12. Mai 2020 (CEST)

Fazit

Um ein Neukonzept vorzulegen, bräuchte ich ein Testsystem mit einer kompletten Kopie des Chemie-Kategorienbaums inkl. der zugehörigen Artikel. Nur so ließe sich angesichts der zu erwartenden Änderungsmenge überhaupt ein Ergebnis erzielen. Ein Entwurf in Form einer "Trockenübung" ist daher nicht umsetzbar. Angesichts der Gesamtlage bezüglich aufzuwendender Arbeit vs. Erfolgsaussichten werde ich die Sache erstmal zdA. legen. Schade drum. :-( --JWBE (Diskussion) 10:00, 13. Mai 2020 (CEST)

Erledigt-Baustein entfernt. Um ein konsistentes Kategoriesystem zu haben, müssten diverse Änderungen rückgängig gemacht werden …
Um es nochmals zu unterstreichen: Mir ging/geht es primär um die Konsistenz und dass Änderungen vorher diskutiert werden. --Leyo 10:18, 13. Mai 2020 (CEST)

Sollte man nich in der Kategorie einfach definieren, was gesammelt werden soll, also zB "Cyclohexan und seine Derivate"? So ist es ja momentan zumindest gemeint. --Mister Pommeroy (Diskussion) 15:35, 13. Mai 2020 (CEST)

@Mister Pommeroy: In Kategorie:Cyclohexan steht in der Überschrift: Diese Kategorie listet Cyclohexan, seine Derivate sowie alle Verbindungen, in denen der Cyclohexanring als Strukturelement vorkommt. Derzeit ist sie mit über 330 Artikel reichlich gefüllt. Ich nehme an, dass Du eine gewisse Erwartungshaltung hast, was drinstehen sollte. Schau doch mal mithilfe verschiedener Beispiele durch, ob das für Dich passend, nachvollziehbar oder zweckmäßig erscheint. Viele Grüße --JWBE (Diskussion) 20:02, 15. Mai 2020 (CEST)

Wissenschaftsgeschichte: Fäulnis und Gärung

Mir fehlen hier leider Grundkenntnisse. Was bedeuteten die Begriffe Fäulnis und Gärung im 17. und 18. Jahrhundert? Wie wurde zwischen diesen Prozessen unterschieden? Bezug ist der Artikel Geneviève Thiroux d’Arconville, ich würde gern verstehen, worum es in ihren Experimenten ging. Hier insbesondere der Satz: "Dabei führte sie im Gegensatz zu Herman Boerhaave und John Pringle auch aus, dass Fäulnisprozesse sowohl im Tier- als auch im Pflanzenleben eine Rolle spielen." Soweit ich es verstehe, unterschied Boerhaave zwischen der (alkoholischen und sauren) Gärung von pflanzlichen Stoffen und der (üble Gerüche produzierenden) Fäulnis von tierischen Stoffen. Es könnte vielleicht gemeint sein, dass Thiroux d'Arconville diese strikte Unterscheidung auf Basis ihrer Experimente in Zweifel zog?--Mautpreller (Diskussion) 11:43, 14. Mai 2020 (CEST)

Ohne jetzt eine allgemeingültige Definition abgeben zu wollen, ist Gärung meist als ein gezielter, nützlicher Vorgang zu verstehen (alkoholische Gärung, Milchsäuregärung) bei dem Produkte entstehen, die der Ernährung dienen, Fäulnis ist ein Vorgang, der unkontrolliert zu Schäden führt und zu vermeiden ist. --Elrond (Diskussion) 12:32, 14. Mai 2020 (CEST)
Interessant. Also in erster Linie ein nutzenorientiertes Unterscheidungskriterium. --Mautpreller (Diskussion) 12:39, 14. Mai 2020 (CEST)
Es gibt allerdings auch Edelfäule, und Fruchtsäfte können durch Gärung verderben. --Andif1 (Diskussion) 13:29, 14. Mai 2020 (CEST)
Deshalb schrieb ich 'meist' --Elrond (Diskussion) 13:43, 14. Mai 2020 (CEST)
Wieder schlampig gelesen. --Andif1 (Diskussion) 13:58, 14. Mai 2020 (CEST)

Moin, bis ins 19. Jh. gab es eine synonyme Verwendung von Gärung und Fäulnis,S. 3S. 23 dann kam die Theorie von Kleinsttieren, die Fäulnis erzeugen im Gegensatz zu Hefen und Gärung.S. 23,24 In der Mitte des 20. Jh. wurde nach dem Substrat unterschieden, Fäulnis bei stickstoffhaltigen tierischen oder pflanzlichen Verbindungen und Gärung bei stickstofffreien pflanzlichen Verbindungen.S. 4 In der Toxikologie beschränkt sich die Definition von Fäulnis auf postmortal,S. 163 in der Biochemie nicht zwingend, wie bei Fäulnis von (keimfähigen) Früchten.S. 727 Andere Autoren unterscheiden die Zersetzung biologischer Stoffe in Anwesenheit von Sauerstoff als Verwesung und ohne Sauerstoff als Fäulnis.S. 80 Und bei der Gärung gibt es nach manchen Werken welche mit (aerobe Gärung, wie der Crabtree-Effekt)S. 20 und ohne Sauerstoff (anaerobe Gärung).S. 304 Neuere Biochemie-Standardwerke wie Voet (2019) oder Stryer (2018) verwenden den Begriff Fäulnis gar nicht mehr und Gärung für sauerstofffreie Verstoffwechslung (mit Ausnahme des Crabtree-Effekts). --Ghilt (Diskussion) 14:51, 14. Mai 2020 (CEST)

Puh. Vielen Dank. Ist ein ganz schönes Brett, aber ich hab das schon befürchtet. Es ist offensichtlich ziemlich kompliziert herauszukriegen, was die Leute im 18. Jahrhundert an dieser Frage genau beschäftigte bzw. auf welche Frage sie mit ihren Experimenten Antworten suchten. Wenn ich recht verstehe, hat sich die Auffassung, tierische und pflanzliche Stoffe verhielten sich da vollständig verschieden, nicht durchgesetzt.--Mautpreller (Diskussion) 15:05, 14. Mai 2020 (CEST)
Ja, das eine ist der Materialursprung tierisch oder pflanzlich (der ist heute egal), das andere ist die Ursache (hat Pasteur bewiesen, dass Fäulnis und Gärung beide mikrobiell verursacht sind), übergangsweise/behelfsweise die Stickstoffbeteiligung und heute die Abwesenheit von Sauerstoff bei der Gärung im Gegensatz zur Atmung, während Fäulnis kaum noch verwendet wird (weil nicht scharf abgrenzbar). --Ghilt (Diskussion) 15:25, 14. Mai 2020 (CEST)

Ich hab ja was Interessantes dazu gefunden. Was meint Ihr dazu? "In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts dachten Chemiker und Ärzte (physicians), dass das Studium der Fäulnis einen Schlüssel bot, um die Geheimnisse der chemischen Prozesse des Todes zu enthüllen – und damit auch des Lebens. Pierre-Joseph Macquer widmete der Fäulnis in seinem Dictionnaire de Chymie (1. Aufl. 1766) einen Essay von 2.900 Wörtern. Ein volles theoretisches Verständnis dieser Frage sei, schrieb er, "vielleicht das wichtigste Unterfangen der Wissenschaft". Ein solches Verständnis "erscheint als der wahre Schlüssel zu den grundlegendsten und verborgensten Geheimnissen der animalischen Ökonomie". … Fäulnis war der Prozess, der eintrat, wenn das geheimnisvolle Gleichgewicht der Lebensprozesse zusammengebrochen war. Sie setzte natürlicherweise ein im Gefolge des Todes. Zudem galt eine Reihe von Krankheiten allgemein als dem Wesen nach fäulnisartig (bspw. Skorbut, Pest, Ruhr, Typhus, auch Gangrän). So verband man mit einem wissenschaftlichen Verständnis der Fäulnis die Verheißung, lebende Systeme zu verstehen und zugleich Krankheiten zu heilen und das Leben zu verlängern." --Mautpreller (Diskussion) 20:44, 14. Mai 2020 (CEST)

Richtlinien zur Kategorisierung chemischer Verbindungen

Da es immer wieder Unstimmigkeiten über die Kategorisierung chemischer Verbindungen und insbesondere das bisher verfolgte Teilstrukturkonzept gibt, möchte ich vorschlagen, die dazu gültigen Richtlinien ausführlicher zu gestalten. Ich habe dazu folgenden Entwurf vorbereitet: Benutzer:Mabschaaf/Kategorisierung.

Alles, was dort beschrieben ist, steht auch jetzt schon so in Wikipedia:Richtlinien Chemie#Kategorisierung, nur sehr viel kürzer, mit nur wenigen Beispielen - aber dafür viel Interpretationsspielraum. Ich habe etwas umsortiert, ausführlicher beschrieben, Beispiele hinzugefügt und das Teilstrukturkonzept verschriftlicht. Meiner Auffassung nach habe ich nichts gegenüber dem Status Quo geändert.

Ich möchte daher den Entwurf zunächst hier zur Diskussion stellen und anschließend darauf hinarbeiten, den bisherigen Abschnitt in den Richtlinien mit dem neuen Entwurf zu ersetzen, d.h. ihn auf eine eigene Unterseite der Richtlinien verschieben (Wikipedia:Richtlinien Chemie/Kategorisierung) und auf Wikipedia:Richtlinien Chemie nur noch einen Verweis zu setzen, da die Ausführlichkeit nun mM die Seite sonst sprengen würde. Ob dafür eine formelle Abstimmung nötig ist, kann ja der Diskussionsverlauf hier zeigen.--Mabschaaf 17:51, 14. Mai 2020 (CEST)

Besten Dank für deine Arbeit! Ich habe vorerst nur eine Detailfrage zu folgender Aussage:
Piperidin ist Grundkörper aller Piperidine, es wird nur in die Kategorie:Piperidin eingeordnet. Hierfür wird die Form [[Kategorie:Piperidin| Piperidin]] (mit zwei[!] Leerzeichen vor dem Stoffnamen) verwendet. Dies bezweckt, dass der Artikel als Hauptartikel noch oberhalb aller ebenfalls in der Kategorie eingeordneten Stoffgruppen gelistet wird.
Bisher machen wir es bei Hauptartikeln doch so: [[Kategorie:Piperidin| ]] Also einfach ein Leerzeichen nach der Pipe, aber kein Aufführen das Artikelnamens. Dadurch werden die Hauptartikel in der Kategorie zuoberst aufgeführt. Weshalb möchtest du dies ändern? --Leyo 12:40, 15. Mai 2020 (CEST) PS. Ein doppeltes Leerzeichen könnte überdies Skript-gestützten oder sonstigen (halb-)automatischen Bearbeitungen leicht „zum Opfer fallen“.
Hmm. Sehr gute Frage. Ich bin sicher, es gab mal einen Grund dafür. Ich mache es tatsächlich schon seit vielen Jahren mit dem doppelten Leerzeichen. Aber das soll kein Problem sein, der Passus kann gerne korrigiert werden.--Mabschaaf 16:21, 15. Mai 2020 (CEST)
hastemplate:Infobox_Chemikalie insource:/\[\[Kategorie:[a-z ]+\| /i findet nur einen einzigen Artikel … --Leyo 16:24, 15. Mai 2020 (CEST)
Nach Wühlen in meiner Beitragshistorie: Meist habe ich das wohl bei Stoffgruppenartikeln eingefügt, daher ist es natürlich nicht zu finden, wenn Du gleichzeitig nach der IB Chemikalie suchst. incategory:Stoffgruppe insource:/\[\[Kategorie:[a-z ]+\| /i ist da erfolgreicher.--Mabschaaf 16:43, 15. Mai 2020 (CEST)
Okay, aber so viele sind es auch so nicht bzw. bei Konsens schnell geändert. Falls niemand etwas dagegen hat, würde ich vorschlagen Doppelleerzeichen + Lemma gegen Einfachleerzeichen auszutauschen. --Leyo 23:08, 9. Jun. 2020 (CEST)
@Leyo: Ich habe den Passus in meinem Entwurf korrigiert und alle betroffenen Artikel (soweit ich sie gefunden habe) ebenfalls.--Mabschaaf 10:33, 10. Jun. 2020 (CEST)
Besten Dank! Doppelleerzeichen (Bio-)Chemieartikeln gibt's noch in Wachstumsfaktor (Protein), Botenstoff, Strukturprotein, Esterasen, Methyltransferasen, Sauerstofftransporter, Regulatorprotein, Multifunktionelles Enzym. --Leyo 10:42, 10. Jun. 2020 (CEST)
Auch die sind nun weg.--Mabschaaf 10:51, 10. Jun. 2020 (CEST)

Vielen Dank für diese gute Zusammenstellung. Noch die eine oder andere Nachfrage und Ergänzung von meiner Seite:

  1. Bezieht sich der Hinweis „Eine gleichzeitige Einordnung in Ober- und Unterkategorie ist dabei nicht erwünscht“ auf die gesamte Struktur oder nur auf ein Strukturelement? Beispiel Laccainsäure A. Die Verbindung enthält drei hydroxysubstituierte Benzolringe. Zwei Ringe mit einer Hydroxygruppe (=Kategorie:Phenol) und ein Ring mit 3 Hydroxygruppen (=Kategorie:Polyphenol->Unterkategorie von Kategorie:Phenol). Ich habe die Verbindung daher in beide Kategorien eingeordnet. Oder wäre es besser und ausreichend, sie nur in die Kategorie:Polyphenol einzuordnen? Es wäre gut, die Richtlinie entsprechend zu ergänzen.
  2. Im Moment werden die Kategorien, die einen bestimmten Rest (d.h. eine Teilstruktur mit nur einer freien Valenz) enthalten, nicht explizit erwähnt, bzw. es sind keine Regeln für den Umgang mit solchen Kategorien beschrieben. Diese Kategorien stellen zwar eher eine Ausnahme vom Teilstruktur-Prinzip dar, sind aber meines Erachtens trotzdem sehr hilfreich und wichtig. Ich habe mal exemplarisch die Definitionen für die Kategorie:Alkylphenol und die Kategorie:Allylverbindung angepasst. Ich kann mir vorstellen, dass sich die Vorlage:Strukturgrafik Stoffgruppe mit vertretbarem Aufwand entsprechend angepassen lässt.
  3. Eine ähnliche Fragestellung gibt es bei einigen Unterkategorien von Kategorie:Carbonsäureester: Diese sind zum Teil so angelegt und befüllt, dass der Säurerest fix ist (also ohne weitere Substituenten) und nur der Alkoholteil variiert wird. Dies wird aber auch nicht wirklich konsequent durchgehalten. So findet man im Moment in der Kategorie:Essigsäureester unter anderem zwei Chloressigsäureester, aber nicht die entsprechenden Phenylessigsäureester. Daher sollte man entweder beschließen, dass auch diese Kategorien gemäß der Teilstrukturkategorisierung zu öffnen sind oder man versucht die Kat-Definition noch etwas wasserdichter zu machen. Beispiel: Kategorie:Essigsäureester statt „In dieser Kategorie werden Artikel über Ester der Essigsäure gelistet“ besser „In dieser Kategorie werden Artikel über Ester der unsubstituierten Essigsäure gelistet“. Ich würde mich für den erstgenannten Vorschlag aussprechen. Falls die Mehrheit aber eher die zweite Variante bevorzugt, könnte man eine Zwischenkategorie Kategorie:Ethansäureester einführen, um auch den Chloressigsäure. und Phenylessigsäureestern (und etlichen weiteren Beispielen) eine gemeinsame Kategorieheimat zu geben.
Das ist hier ein wirklich vernünftiger Vorschlag. Mit Essigsäureester ist tatsächlich nur die unsubstituierte Säure zu sehen, die Definition steckt im Namen drin. Der Vorschlag "Ethansäureester" als Zwischeneben geht genau in diese Richtung. Ich habe die beiden Chloressigsäureester gemäß Deines Hinweises entsprechend in die Oberkat verschoben. Viele Grüße --JWBE (Diskussion) 00:56, 12. Jun. 2020 (CEST)
  1. Immer noch nicht abschließend geklärt ist der Umgang mit den insbesondere von JWBE geforderten „geschlossenen“ Kategorien (hier die aktuellste Diskussion). Solange das nicht geklärt ist, haben wir einige Inkonsistenzen in unserem Kategorisierungssystem, da das bei einigen wenigen betroffenen Kategorien funktioniert (z. B. Kategorie:Alkanol), bei vielen anderen aber eben nicht. Des weiteren gibt es einige in meinen Augen kuriose Kombinationen wie Kategorie:Alkylbenzol vs. Kategorie:Alkylsubstituiertes Benzol...nicht unbedingt selbsterklärend. Wenn wir diese Art der Strukturkategorien zulassen, sollte die Benennung und die Kat-Definition wirklich gut sein, um eine Fehlbefüllung und damit einen hohen Wartungsaufwand zu vermeiden. Wie können wir hier eine Entscheidung herbeiführen?

--NadirSH (Diskussion) 17:29, 9. Jun. 2020 (CEST)

Hallo NadirSH, zu Deinen Anmerkungen:
  1. Gemeint ist tatsächlich nur ein Strukturelement. Ich habe versucht, das nun zu verdeutlichen und habe dabei direkt Dein Beispiel verwendet. In grauer Vorzeit gab es übrigens mal einen Bot, der alle Chemikalien-Artikel darauf geprüft hat, ob sie gleichzeitig in einer Ober- und deren Unterkat eingeordnet sind und daraufhin einen Abschnitt in der Wartungsliste befüllt hat (siehe z.B. Spezial:PermaLink/83309547, Mangel im Kat-Baum). Ob das irgendwann mal wieder reaktiviert werden kann vermag ich nicht abzuschätzen.
  2. Kats, wie die beiden genannten für Verbindungen „mit einem unsubstituierten XY-Rest“ hatten wir in der Vergangenheit nicht, daher sind sie auch (derzeit noch) nicht in meinem Entwurf enthalten. Ob sie generell erwünscht sind und wie wir sie dann im Gesamtkonzept ergänzen können, sollte nach meiner Auffassung mit der Diskussion um JWBEs neuen Ansatz geklärt werden. Da es mir hier ausschließlich um die Verdeutlichung der derzeitigen Regelungen geht, wollte ich zunächst keine der in der Diskussion stehenden neuen Kats bzw. die Regeln dazu aufnehmen.
  3. sehe ich im Zusammenhang mit dem gerade gesagten. Zu den Carbonsäureestern gab es mal diese Diskussion, analog zu den Ethern diese.
    Um den Status Quo in den jeweiligen Katbeschreibungen besser darzulegen, könnte man dort auch schreiben: „In dieser Kategorie werden Artikel über chemische Verbindungen mit einer Essigsäureester-Teilstruktur gelistet. Diese kann auch substituiert sein.
  4. Mit den „geschlossenen“ Kats habe ich ebenfalls größte Probleme. Aber die Diskussion hierüber sollte mM nicht in diesem Abschnitt geführt werden, dazu gibt es ja bspw. #Fragen_zur_Kategorisierung_von_Alkanolen.
Ich denke, wenn wir hier erst mal die Grundlagen schaffen, dass wir alle über das Gleiche reden, wird auch die Diskussion um Neuerungen einfacher.
JWBE, siehst Du noch grundlegende Unterschiede zwischen Wikipedia:Richtlinien_Chemie#Kategorisierung und meinem Entwurf, Benutzer:Mabschaaf/Kategorisierung? Bei Konsens könnten wir wie eingangs vorgeschlagen ja zunächst mal diese ausführliche Variante in die Richtlinien übernehmen. Im nächsten Schritt müssen wir dann die noch offenen Fragen - wie von NadirSH beschrieben - klären. Daran führt kein Weg vorbei.--Mabschaaf 20:20, 9. Jun. 2020 (CEST)
Da Benutzer:JWBE sich nicht äußert und auch sonst keiner Einwände erhoben hat, würde ich das in den kommenden Tagen umsetzen.--Mabschaaf 10:42, 28. Jun. 2020 (CEST)
Ich arbeite gerade ziemlich ausgiebig an einer Lösung. Der von Dir angedachten Umsetzung stimme ich nicht zu! --JWBE (Diskussion) 11:05, 28. Jun. 2020 (CEST)
Du solltest aber schon begründen, wo genau meine Darstellung den aktuell gültigen Richtlinien widerspricht. Darum ging es ja gerade: Einfach nur eine ausführlichere Darstellung mit mehr Beispielen, aber keine(!) Änderung der Richtlinien gegenüber dem Status Quo im ersten Schritt. Was impliziert, dass weitere Schritte folgen können, denn nichts davon ist in Stein gemeißelt, weder jetzt, noch zukünftig.--Mabschaaf 11:10, 28. Jun. 2020 (CEST)
Meiner Meinung nach sollten fast drei Wochen Wartezeit ohne Einspruch in der Tat ausreichend sein für eine Übernahme in die Richtlinien. JWBE sollte daher kurzfristig auflisten, welche Aussagen in dem Entwurf nicht mit den aktuellen Richtlinien konform sind. Ich stimme mit Mabschaaf überein, dass eine mögliche Anpassung der Richtlinien dann im nächsten Schritt erfolgen soll.
Noch zwei Fragen/Anmerkungen zur Strukturkategorisierung:
  1. Anthanthron ist zurzeit in den Strukturkategorien Kategorie:Benzophenon, Kategorie:Diketon und Kategorie:Anelliertes Benzol untergebracht. Nach der Beschreibung im Abschnitt Teilstrukturen kann man durchaus auch die Kategorie:Naphthalin, Kategorie:Diphenylethen und die Kategorie:Biphenyl (Nachtrag --NadirSH (Diskussion) 21:13, 29. Jun. 2020 (CEST)) erkennen:
    Anthanthrone substructures.svg
    Wie sollte man hier verfahren? Sollten alle möglichen Teilstrukturen, die zusätzliche strukturelle Aspekte des Moleküls präzisieren aufgeführt werden oder ist das übertrieben?
  2. Um die sehr umfangreiche Kategorie:Alkohol zu verkleinern, habe ich etliche Verbindungen mit einem β-Aminoalkohol-Strukturelement in die Kategorie:Beta-Aminoalkohol verschoben, auch wenn die Aminogruppe Teil einer Carbonsäureamid-Funktion ist (Beispiel Ritonavir). Nach meinem Verständnis ist das vertretbar, da die Kategorie:Carbonsäureamid selbst über die Kategorie:Säureamid Unterkategorie von Kategorie:Amin ist. Ist diese Vorgehensweise nach den derzeitigen Richtlinien vertretbar?
    Es erscheint mir allerdings etwas widerspüchlich, dass zwar Amin eine Oberkategorie von Carbonsäureamid ist, jedoch Carbonsäureester keine Unterkategorie der Kategorie:Organische Hydroxyverbindung. Sollte man hier die Beschreibung noch etwas präzisieren? --NadirSH (Diskussion) 17:08, 29. Jun. 2020 (CEST)
Zu 1) Die Kategorien Kategorie:Naphthalin und die Kategorie:Diphenylethen sind übertrieben. --JWBE (Diskussion) 19:32, 29. Jun. 2020 (CEST)
Zu 2) Carbonsäureester kann keine Unterkat von Kategorie:Organische Hydroxyverbindung sein, denn R1–(C=O)O–R2 hat keine offene OH-Gruppe. Der Vergleich mit Amin ist da etwas verunglückt. --JWBE (Diskussion) 19:32, 29. Jun. 2020 (CEST)
Bei der Kategorie:Diphenylethen widerspreche ich nicht – es macht nicht viel Sinn, aus einem Benzolring eine Doppelbindung herauszuschneiden. Aber hat die Kategorie:Naphthalin nicht einen gewissen Charme? Man könnte sogar die Kategorie:Naphthalin in die Kategorie:Anelliertes Benzol anstatt in die Kategorie:Aromat stecken und hätte somit zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. --NadirSH (Diskussion) 21:04, 29. Jun. 2020 (CEST)
<grins>Hier fängt es an, ziemlich skurril zu werden. Es empfielt sich, auf dem Teppich zu bleiben und von solchen "Experimenten" abzusehen.</grins> --JWBE (Diskussion) 21:25, 29. Jun. 2020 (CEST)
Skurril/Experiment/auf dem Teppich bleiben??? Zur Erinnerung: Die Kategorie:Anelliertes Benzol wurde im März 2015 von JWBE eingeführt, wobei eine Definition und Beschreibung der Kategorie bis heute nicht vorhanden ist. Zahlreiche andere Kategorien, wie beispielsweise Kategorie:Anthrachinon und Kategorie:Chinolin wurden von ihm dieser neuen Kategorie zugeordnet. Auch die Kategorisierung von Anthanthron als Anelliertes Benzol stammt von JWBE . Warum der gleiche Benutzer meine Frage als skurril bezeichnet und zum Grinsen veranlasst, erschließt sich mir daher nicht wirklich.
Aber ich denke, das geht jetzt am Thema vorbei. Meine Frage, nach dem möglichen Teilstrukturen zur Kategorisierung war schon ernst gemeint und ich würde mich über weitere Meinungen von Redaktionsmitgliedern freuen. --NadirSH (Diskussion) 23:43, 29. Jun. 2020 (CEST)

Bilder in Liste von anorganischen Verbindungen#Umgangssprachliche Namen (Trivialnamen)

Wollen wir dort Bilder wie folgende:

  • Ätzkali, Ätznatron, Hirschhornsalz (uneinheitliche Darstellung, Atomgrössenverhältnisse zweifelhaft)
  • Gebrannter Kalk, Zinnober (Wolkendarstellung)
  • Gelöschter Kalk (Halbwolkendarstellung)

--Leyo 23:47, 19. Mai 2020 (CEST)

Ich finde die ganze Spalte entbehrlich. Strukturformel und/oder Kristallstruktur reichen m.E. Stäbchenmodelle von augenscheinlich aus Molekülen bestehendem Aluminiumoxid beispielsweise sind ja direkt irreführend. --Andif1 (Diskussion) 12:28, 21. Mai 2020 (CEST)

Artikel PH-Wert

Brauchen wir solche Prosa im Artikel, wie sie durch diese Änderung hineingekommen ist, oder ist das für Laien tatsächlich eine Alternative? --Elrond (Diskussion) 16:49, 21. Mai 2020 (CEST)

Gut gemeint, schlecht gemacht. Eine Erklärung für "nicht-Chemiker" ist vielleicht sinnvoll, aber die Umsetzung ist dürftig. Sätze wie " und hier zu der untypischen Verwendung des Begriffs Gegenzahl und zu allerlei Diskussionen." sollten so nicht verwendet werden. Weiterhin fällt mir auf, dass viele rhetorische Fragen gestellt werden und die Verwendung des Wortes "man". Beides halte ich für unwissenschaftlich und sollte so nicht im Artikel stehen.--Gimli21 (Diskussion) 17:27, 21. Mai 2020 (CEST)
Der Beitrag enthält wilde Berechnungsversuche zu Teilchenkonzentrationen. In reinem Wasser liegen die Ionen in Konzentrationen von nur 1 · 10-7 mol pro Liter Wasser vor. Und ein Liter Wasser besteht aus etwa 55,55 mol Wassermolekülen. --Roland.chem (Diskussion) 20:41, 21. Mai 2020 (CEST)
Bitte schnell raus damit. Etwas für den Laien verständlich zu erklären, wäre ja löblich, aber der Text ist nicht hilfreich. Da sind Dinge willkürlich gefettet dargestellt, werden Fragen gestellt und Formulierungen a la „man könnte annehmen“ entsprechen nicht unseren Anforderungen. --Ameisenigel (Diskussion) 21:28, 21. Mai 2020 (CEST)
Scheint eine eindeutige Meinung zu sein. Habe es zurückgesetzt, mit Bezug auf die Diskussion hier. --Elrond (Diskussion) 23:00, 21. Mai 2020 (CEST)

Man könnte schon erwägen, die Einleitung für den Laien ansprechender zu machen, indem man die Formeln dort heraus nimmt; es sollte doch eigentlich ausreichend sein, sie (nur) im Abschnitt „Definition“ anzuführen. Statt dessen etwa eine kurze Erklärung wie pH < 7 ist saure wässrige Lösung, pH = 7 ist neutral, pH > 7 ist basisch ö.ä. in die Einleitung. --Benff 23:19, 21. Mai 2020 (CEST)

Darüber lässt sich sicher reden, aber die besagte Änderung war m.E. nicht zielführend. --Elrond (Diskussion) 23:25, 21. Mai 2020 (CEST)
Da stimme ich zu, was die besagte Änderung anbetrifft. --Benff 23:47, 21. Mai 2020 (CEST)

Orthokohlensäure

Hallo, in besagtem Artikel steht im Abschnitt Trivia, dass Orthokohlensäure bisweilen auch als Hitlersäure bezeichnet wird. Belegt wird es mit zwei Artikeln, die das Vorkommen der Orthokohlensäure in Gasriesen zum Thema haben und thematisch eng verwandt scheinen bzw. ich vermute (der zweite ist nicht direkt abrufbar und irgendwo anmelden deswegen möchte ich mich nicht) dass der eine ein Auszug des anderen ist. Im ersten Artikel ist zudem eine Abbildung aus Commons, die im deutschen Artikel auch zitiert wird. Müssen wir so was haben? --Elrond (Diskussion) 16:43, 1. Jun. 2020 (CEST)

hier mal ein Link zur Seite des MIPT, an dem die Studie angefertigt wurde. Da wird dieser Trivialname verwendet. In der Publikation selbst steht der Name allerdings nicht. --Gimli21 (Diskussion) 18:05, 1. Jun. 2020 (CEST)
Ich hab mal bei scifinder und reaxys geschaut, da finde ich dazu keinen Hit. In akademischen Publikationen gibt es den Begriff scheinbar nicht, dennoch scheint der Begriff außerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft etabliert zu sein. Vermutlich geht es dabei nur um Klicks, aber das ist eine Vermutung. m.M. sollte der Begriff durch die de:WP nicht etabliert werden. --Gimli21 (Diskussion) 09:49, 15. Jun. 2020 (CEST)

Fragen zur Kategorisierung von Alkanolen

Die Beschreibung der Kategorie:Alkanol lautet wie folgt:

Diese Kategorie listet Alkanole, d. h. gesättigte Alkohole ohne weitere Heteroatome.

Dazu habe ich zwei Fragen:

  1. Ist es korrekt, dass Kategorie:Cycloalkanol keine Unterkategorie von Kategorie:Alkanol ist?
  2. Ist es korrekt, dass Artikel wie Cyclopropylmethanol, Cyclohexylmethanol oder 4-tert-Butylcyclohexanol nicht in der Kategorie:Alkanol sind?

--Leyo 22:53, 7. Jun. 2020 (CEST)

Die Antwort steht im Artikel Alkanole. Die beiden Fragen sind zu bejahen. Es ist korrekt, dass sie dort nicht hineingehören. Analog wie sich aus Methan, Ethan, Propan, Butan usw. die Alkane ableiten, ist das gleiche Muster auch auf Methanol, Ethanol, Propanol, Butanol usw. anzuwenden. Der Begriff Alkanole ist in den einschlägigen Lehrbüchern nachzulesen. Ferner sind die Alkanole "strukturfrei", d.h. sie sind eine fest definierte "strukturlose" Stoffgruppe. Und damit sollten dann weitere Fehlbefüllungen, "Verschmutzungen" und sonstige Interpretationen außen vor bleiben. Ich lege Wert darauf, dass diese Kategorie eindeutig und interpretationsfrei befüllt wird und bleibt. Und der Erläterungstext Diese Kategorie listet Alkanole, d. h. gesättigte Alkohole mit geradlinigen oder verzeigten Alkylgruppen ohne weitere Heteroatome oder Substituenten. ist dann auch wieder herzustellen. --JWBE (Diskussion) 23:36, 7. Jun. 2020 (CEST)
Dass du diese Meinung vertrittst, erstaunt wenig. Mal schauen, wie es andere sehen. --Leyo 00:23, 8. Jun. 2020 (CEST)
Meine Antworten zu den Fragen:
  1. Eindeutig Nein: So wie ein Cycloalkan eine Teilmenge von Alkan ist, ist auch Cycloalkanol eine Teilmenge von Alkanol. Daher muss nach meinem Verständnis die Kategorie:Cycloalkanol eine Unterkategorie von Kategorie:Alkanol sein.
  2. Eindeutig Nein
Wir sollten meiner Meinung nach in dem Kategorienbaum Kategorie:Chemische Verbindung nach Strukturelement konsequent nach Teilstrukturen kategorisieren. Es mag gerne die eine oder andere Ausnahme geben (Beispiel: Kategorie:Alkylphenol, in der Phenol-Derivate gelistet sind, die eine Alkylgruppe ohne weitere Heteroatome aufweisen), die dann aber auch entsprechend gekennzeichnet sein muss (Handlungsbedarf beispielsweise auch in den Unterkategorien von Kategorie:Carbonsäureester). Im Moment ist unser System diesbezüglich leider nicht immer konsistent.
Die "Strukturfreiheit/Strukturlosigkeit" in der Argumentation von JWBE kann ich nicht nachvollziehen. Wenn das so wäre, hätten diese Kategorien im Kategorienbaum Kategorie:Chemische Verbindung nach Strukturelement nichts verloren. Ich sehe das nicht so.--NadirSH (Diskussion) 01:42, 8. Jun. 2020 (CEST)
@NadirSH: Leider sind Deine Aufassungen sogar grundsätzlich falsch. Cycloalkane sind keine Teilmenge der Alkane. Die Alkane sind ebenfalls eine Gruppe, von der es keine weiteren Ableitungen geben kann. Sie sind komplett abgeschlossen. Die gemeinsame Eigenschaft von Alkanen und Cycloalkanen ist nur, dass beide gesättigte Kohlenwasserstoffe sind. Es gibt keine Eltern-Kind-Beziehung, d.h. Cycloalkane leiten sich nicht von den Alkanen ab und umgekehrt. Kannst Du mal darlegen, woher Du diese Auffassung überhaupt hernimmst? Deine beiden "Eindeutig Nein" sind daher in jedweder Form streng zurückzuweisen. Sie sind ein grundsätzlicher Irrtum. --JWBE (Diskussion) 02:06, 8. Jun. 2020 (CEST)
Trotz meiner grundsätzlich falschen Auffassungen, des grundsätzlichen Irrtums und des strengen Tadels von JWBE, ist es mir hoffentlich dennoch gestattet, weiter mitzudiskutieren und mein nächtliches Statement bei Tageslicht etwas zu diffferenzieren ;-)
  • Die Ausführungen von JWBE zu Alkan/Cylcloalkan, bzw. Alkanol/Cycloalkanol sind in Ordnung und kann ich so akzeptieren. Daher ziehe ich mein erstes "Eindeutig Nein" zurück und beantworte Leyos erste Frage mit Ja.
  • Ich widerspreche jedoch der Auffassung von JWBE, nachdem die Kategorie Alkanol (ich spreche wohlgemerkt nicht von der Stoffgruppe Alkanol) „... ohne weitere Heteroatome oder Substituenten“ sein soll. Dies steht im Widerspruch zu der Strukturkategorisierung nach Teilstrukturen. Meines Erachtens gibt es zwei Möglichkeiten:
    • Wenn JWBE darauf beharrt, dass Alkanol als „strukturfreie“ / „strukturlose“ Stoffgruppe definiert und exakt so auch als Kategorie zu behandeln ist, dann hat die Kategorie:Alkanol im Kategorienbaum Kategorie:Chemische Verbindung nach Strukturelement nichts verloren. Wir ersetzen sie dann durch eine Kategorie mit der Definition „Diese Kategorie listet Verbindungen mit einer Hydroxygruppe an einem geradlinigen oder verzeigten, gesättigten Kohlenstoffgerüst“. Mir fällt im Moment kein wirklich guter Name für diese Kategorie ein...vielleicht hat ja jemand eine Idee.
    • Alternativ belassen wir es bei der Kategorie:Alkanol mit der Definition „Diese Kategorie listet Alkanole, d. h. gesättigte Alkohole mit geradlinigen oder verzeigten Alkylgruppen“. Da dann (in Übereinstimmung zu dem Teilstrukturprinzip) Cyclopropylmethanol und Cyclohexylmethanol sehr wohl in diese Kategorie gehören, bleibt es beim "Eindeutig Nein" auf Leyos zweite Frage. (4-tert-Butylcyclohexanol gehört übrigens in die Kategorie:Cyclohexanol, die zuzeit eine Unterkategorie von Kategorie:Cycloalkanol ist - eine von JWBEs „Verschmutzungen“.;-))
Ich halte die zweite Alternative für den besseren Weg. Die gleiche Diskussion gilt natürlich für weitere Kategorien (Kategorie:Alkan, Kategorie:Alken, Kategorie:Alkin, usw.) --NadirSH (Diskussion) 15:36, 8. Jun. 2020 (CEST)

@NadirSH: Es gibt hier ein Sowohl-Als-Auch. Alkanol bleibt weiterhin eine Unterkat von Alkohol. Alkohol ist "strukturfähig", da sie das C–OH "vererbt". Es gibt aber, wenn man das mit einem Baum vergleicht, auch Endpunkte oder Früchte. Äste sind strukturfähig, Endpunkte oder Früchte dann nicht mehr. Und dazu gehört Alkanol. Die Verbindungen Cyclopropylmethanol und Cyclohexylmethanol gehören natürlich in die Ober-Kategorie Alkohol. Kategorie und Stoffgruppe Alkanol sind vollkommen identisch. Alkanol ist nicht mehr "strukturfähig" und kann seine Eigenschaften nicht mehr "vererben". Zum Vergleich gibt es dies übrigens auch bei Programmersprachen, wo man Klassen vererben kann, es aber auch Endpunkte gibt, also Klassen, die man nicht mehr vererben kann. Es gibt also eine Coexistenz von Strukturen sowie Stoffgruppen als Endpunkte. Im Moment ist Kategorie:Alkanol sauber befüllt. Nichts für ungut --JWBE (Diskussion) 17:17, 8. Jun. 2020 (CEST)

Ja, Kategorie:Alkanol ist im Moment in deinem Sinne sauber befüllt. Dies trifft für die Kategorien Kategorie:Cycloalkanol, Kategorie:Cycloalkan, Kategorie:Alkan, Kategorie:Alken, Kategorie:Alkin, um nur ein paar zu nennen, nicht zu. Wenn ich dich richtig verstehe, wäre auch Kategorie:Cycloalkanol ein Endpunkt und dürfte beispielsweise keine Unterkategorie:Cyclohexanol haben. Der Artikel Cyclohexanol müsste dann im Gegenzug sowohl in die Kategorie:Cyclohexanol, als auch Kategorie:Cycloalkanol gesteckt werden. Übrigens entgegen dem von Mabschaaf formulierten Richtlinienentwurf („Existiert für eine Verbindung eine eigene Kategorie, wird sie nur dort einsortiert.“).
Ich verstehe auch nicht deine Logik, warum die Hologenalkan-Kategorien Unterkategorien von Kategorie:Alkan sein dürfen, Kategorie:Alkanol aber nicht.
Wollen wir das wirklich??? Ich zumindest nicht und wenn es doch so sein soll, lasse ich mich höchstens von einer Mehrheit der Redaktionsmitglieder eines Besseren belehren. Es wäre schön, noch ein paar weitere Meinungen dazu zu hören.--NadirSH (Diskussion) 18:12, 8. Jun. 2020 (CEST)

Die Wikipedia ist ein Projekt, an dem mehrere Menschen mitarbeiten, dasselbe gilt für die Redaktion Chemie. Ich verstehe nicht, warum JWBE hier immer wieder den Man-On-A-Mission spielen muss. Argumente sind gut und schön, es muss aber ein Konsens gefunden werden, an den sich dann auch alle halten. Derzeit hat der Nicht-Konsens den unschönen Effekt, dass unser Kategoriensystem inkonsistent ist.
@Leyo, Mabschaaf, NadirSH: Wie soll es jetzt weitergehen? Gruß --Cvf-psDisk+/− 00:06, 12. Jun. 2020 (CEST)

@Cvf-ps: Ich bin hier ähnlich ratlos wie Du. Ein Beispiel an einem Auszug der VG des Artikels Chloressigsäureethylester, der auch in der Diskussion oben (#Richtlinien zur Kategorisierung chemischer Verbindungen) angesprochen wurde:
  1. 27. Okt. 2010, Rjh, Neuanlage mit den Kats Carbonsäureester und Chlorverbindung
  2. 27. Okt. 2010, Orci, Kat-Korrektur zu Carbonsäureester und Chloralkan
  3. 5. Mrz. 2013, JWBE, Kat-Korrektur zu Essigsäureester und Chloralkan
  4. 17. Apr. 2019, JWBE, Kat-Korrektur zu Essigsäureester und Chloralkylverbindung
  5. 19. Apr. 2019, Revert auf Essigsäureester und Chloralkan
  6. 12. Jun. 2020, JWBE, Kat-Korrektur zu Carbonsäureester und Chloralkan
  7. 12. Jun. 2020, Revert auf Essigsäureester und Chloralkan
Ein anderes Beispiel ist die Kat-VG von Bromessigsäureethylester:
  1. 14. Mai 2006, DerHexer, Erstvergabe einer Kat: Ester
  2. 17. Nov. 2006‎, Orci, Kat-Korrektur zu Ester und Organobromverbindung
  3. 3. Dez. 2006‎, Orci, Kat-Korrektur zu Carbonsäureester und Organobromverbindung
  4. 24. Feb. 2009, Eschenmoser, Kat-Korrektur zu Carbonsäureester und Bromalkan
  5. 12. Jun. 2010, Eschenmoser, Kat-Korrektur zu Essigsäureester und Bromalkan
  6. 6. Mai 2015‎, JWBE, Kat-Korrektur zu Essigsäureester und Organobromverbindung
  7. 21. Mrz. 2016, Mabschaaf, Kat-Korrektur zu Essigsäureester und Bromalkan
  8. 17. Apr. 2019, JWBE, Kat-Korrektur zu Essigsäureester und Bromalkylverbindung
  9. 19. Apr. 2019, Revert auf Essigsäureester und Bromalkan
  10. 22. Dez. 2019, JWBE, Kat-Korrektur zu Carbonsäureester und Bromalkan
Was will ich damit zeigen? Die Kategorien Essigsäureester und Chlor- bzw. Bromalkan waren über viele Jahre in beiden Verbindungen akzeptierter Konsens, sie wurden von JWBE sogar eingesetzt oder zumindest langjährig nicht geändert. Jetzt versucht er, ein neues Konzept umzusetzen ohne vorher den nötigen Konsens hergestellt zu haben. Inzwischen haben wir um diesen Themenkomplex eine ganze Reihe von Diskussionssträngen und kommen keinen Schritt weiter.
Die Vereinbarung bei letztjährigen Redaktionstreffen war, dass JWBE beim diesjährigen Redaktionstreffen sein Konzept vorstellt, doch nach dieser Aussage habe ich Zweifel, dass es dazu kommt. Für mich gilt weiterhin das damals verhandelte Stillhalteabkommen - doch sollten wir beim nächsten Treffen (wann immer es denn nun stattfinden mag) kein neues Konzept beschließen, gilt uneingeschränkt das alte wie bisher. Anschließend werden wir die Kats - in welche Richtung auch immer - bereinigen, so dass es keine Inkonsistenzen mehr gibt.--Mabschaaf 22:21, 12. Jun. 2020 (CEST)

Commons/Wikidata: Zweifelhafte Abbildung zur Osmose

Wie kann das funktionieren? Läuft die auf der rechten Seite der Membran höher stehende Flüssigkeit nicht auf der linken Seite der Membran wieder runter?

Obige Abbildung (offerbar aus https://openstax.org/books/anatomy-and-physiology/pages/3-1-the-cell-membrane entnommen) findet sich auf

 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

, als Image-Statement in Wikidata Eintrag "Osmosis" und wird zahlreichen Projekten zur Illustration der Osmose eingesetzt. Inzwischen referenzieren/benutzen auch zahlreiche externe Webseiten eben diese Abbildung, selbst die Encylplodia Britannica verwendet eine ähnliche Abbildung.

Vielleicht habe ich auch nur einen Knoten im Hirn, aber ich sehe nicht, wie das funktionieren sollte: sobald die Flüssigkeitssäule auf einer Hälfte des Bechers hochsteigt, ist der Überstand rechts seitlich mit Luft links der Membran (als zusätzliche Phase) in Kontakt, wodurch sich die Kräfteverhältnisse grundlegend ändern. Zur Demonstration eines osmotischen Systems (ohne weitere erläuternde Hinweise) halte ich die Abb. jedenfalls für ungeeignet, daher hatte ich sie bereits 2016 auf Commons mit einem "Factual accuracy disputed" Tag versehen - was aber offenbar niemanden weiter zu stören scheint; die dortige Diskussionsseite blieb bisher unbeantwortet.

Frage an die Runde: Liege ich mit meiner Einschätzung überhaupt richtig (oder übersehe ich etwas)? Gruß, --Burkhard (Diskussion) 13:33, 14. Jun. 2020 (CEST)

Ich hoffe mal, dass ich mich jetzt nicht grundlegend blamiere, aber die Drucke bei der Osmose sind schon erheblich und da sollten ein paar cm Wassersäule keine Sache sein. Eine 1 molare Lösung sollte ja grob 20 bar gegen reines Lösemitel haben. Dann wäre bei Gleichgewicht die Lösung auf der linken Seite minimal konzentrierter, aber das wäre m.E. kaum nennenswert. --Elrond (Diskussion) 14:18, 14. Jun. 2020 (CEST)
Das Problem ist folgendes: In anderen Darstellungen z.B. Binnewies et al., Allgemeine und Anorganische Chemie, wird ein U-Rohr gezeigt, bei dem sich an der niedrigsten Stelle die Membran befindet. So auch die Abbildung im Artikel Osmose. In der (meiner Meinung nach zu recht) bemängelten Abbildung hat man im rechten oberen Teil des Systems die Lösung auf der einen Seite und Luft auf der anderen. Das Lösungsmittel sollte also durch die Membran diffundieren und herabtropfen.--Andif1 (Diskussion) 14:55, 14. Jun. 2020 (CEST)
Irgendwo muss da ein Denkfehler sein. Wenn das so wäre wie angenommen, könnte man mit dem nach unten fließenden Wasser einen Generator antreiben und so zu einem Perpetuum mobile gelangen.--Andif1 (Diskussion) 19:18, 14. Jun. 2020 (CEST)
Die Abbildung und das Problem hat mir auch zu denken gegeben. Das Argument, dass keine nennenswerten Mengen von Lösungsmittel durch die Membran gehen und dann nach unten rinnen können, weil man dann ein Perpetuum Mobile hätte, ist korrekt. Das bedeutet, dass das Lösungsmittel im gezeigten Bild nicht im Luftbereich von rechts nach links durch die Membran wandert. Der Grund dafür liegt im Wesen der Osmose: Das Lösungsmittel wandert in Richtung der konzentrierteren Lösung durch die Membran, im Bild von links nach rechts. Das gilt für den unteren Bereich genauso wie für den oberen Bereich: wenn reines Lösungsmittel oben von rechts nach links wandern würde und wenn man deswegen einen Lösungsmittelfilm auf der Membran hätte, würde die Osmose dazu führen, dass das Lösungsmittel nach rechts in Richtung der konzentrierteren Lösung diffundieren würde. Das Bild ist auf jeden Fall verwirrend. Dazu trägt bei, dass das Becherglas dreidimensional-realistisch wirkt, die Membran dagegen nur grob schematisch gezeigt ist. Ein Becherglas ist für das Einspannen einer Membran kaum geeignet... Grüße --Nick B. (Diskussion) 22:10, 14. Jun. 2020 (CEST)
Die Abbildung ist jedenfalls zumindest didaktisch ungünstig, weil sie die Luft als zusätzliche Phase hinzufügt und damit neben dem eigentlich darzustellenden Transportmechanismus – der Osmose – die Dampfdiffusion als weiteren ausgleichenden Transportmechanismus zulässt. Im Luftraum über der stärker konzentrierten Lösung herrscht wegen der stärkeren Dampfdruckerniedrigung ein geringerer Partialdruck des Lösungsmittels als in der Luft über der weniger konzentrierten Lösung. Haben beide Hälften des Becherglases oberhalb der Trennwand einen gemeinsamen Luftraum, dann wird Lösungsmitteldampf von links nach rechts durch die Luft diffundieren und rechts das Flüssigkeitsvolumen so lange vermehren, bis die Konzentrationsunterschiede und damit die Dampfdruckunterschiede ausgeglichen sind (wir denken uns das Becherglas zur Vermeidung von Lösungsmittelverlusten abgedeckt). Geht die Trennwand durch das gesamte (oben abgedeckt gedachte) Volumen, kann das Lösungsmittel immer noch durch die semipermeable Trennwand diffundieren und die Partialdrücke sowie die Konzentrationen ausgleichen. Im Gleichgewicht fließt kein Lösungsmittel mehr und zumindest in diesem Zustand wäre das Perpetuum Mobile kein Gegenargument. Man wüsste aber nicht, wieviel der Diffusionsstrom und wieviel der Osmosestrom zum Erreichen des Endzustands beigetragen haben. Die übliche Darstellung mittels U-Rohr ist jedenfalls konzeptionell und didaktisch sauberer als diese sehr erklärungsbedürftige Abbildung. -- Sch (Diskussion) 23:16, 14. Jun. 2020 (CEST)
Einfache U-Rohr Grafik
Definition der wirkenden Kräfte
Nach BK: Irgendwie (Gummirahmen) könnte man die Membran schon in das Becherglas reinpfriemeln und irgendein Gleichgewicht wird sich einstellen (vermutlich ein dynamisches, da die Flüssigkeit in der Membran an der Luft verdunstet?). Jedenfalls erklärt/zeigt diese Grafik nicht das zugrundeliegende Prinzip (Erreichen eines Gleichgewicht der chemischen Potentiale - einschl. des hydrostatischen Drucks). Die U-Rohr Grafik dagegen ist korrekt und anschaulich.
Zur Definition der wirkenden Kräfte hatte ich vor ein paar Jahren die Grafik darunter gebastelt (nach einer griechischen Vorlage), aber dann nicht weiter verwendet. Als "Signaturgrafik" auf Wikidata/Commons ist sie wahrscheinlich ungeeignet, da zu komplex; da scheint mir das U-Rohr eindeutig besser geeignet. --Burkhard (Diskussion) 23:56, 14. Jun. 2020 (CEST)

Kategorisierung als Chemiker nach Jahrhunderten

Ich habe mich gerade folgendes gefragt: Sollen Chemiker auch für Jahrhunderte, in welchen sie die Relevanzkriterien noch nicht erfüllten, kategorisiert werden?
Zur Veranschaulichung ein Beispiel: Martin Schütz ist seit 2004 Professor, wodurch er die Relevanzkriterien erfüllt. Sollte daher die Kategorie:Chemiker (20. Jahrhundert) entfernt werden, auch wenn er ja schon im 20. Jahrhundert als Chemiker tätig war. --Leyo 11:29, 19. Jun. 2020 (CEST)

Hat er im 20. Jahrhundert relevante Veröffentlichungen gehabt oder ist sonstwie in der Fachwelt aufgefallen? 1996 wurde ihm der SUP’Prize verliehen, ist das ein Preis, der allgemein wahrgenommen wird, war die dahinterstehende Leistung relevant? Wenn ja, dann war er auch schon im 20. Jahrhundert relevant als Chemiker unterwegs und sollte m.E. auch so kategorisiert werden. Oder soll es streng nach der Regel ausgelegt werden, dass erst ab einer ordentlichen Professur Relevanz besteht, dann nicht. --Elrond (Diskussion) 11:50, 19. Jun. 2020 (CEST)
Verstehe ich dich richtig, dass du meine Frage mit nein beantwortest?
Deine Rückfragen für den exemplarisch aufgeführten Fall kann ich nicht beantworten, da ich weder seine Veröffentlichungen noch den SUP’Prize kenne. Vielleicht kann da jemand anderes mehr dazu sagen. --Leyo 10:26, 24. Jun. 2020 (CEST)
@Leyo: Ich habe mit einem 'Kommt darauf an' geantwortet. genauer sogar mit einer Gegenfrage, nämlich wie die Relevanz zu sehen ist. Erst ab einer Profesur, oder ggf. auch schon vorher. Wobei ich bei der Kategorisierung eher großzügig handeln würde. --Elrond (Diskussion) 10:40, 24. Jun. 2020 (CEST)
mM gehen hier zwei Dinge durcheinander:
Relevanz kann eine Person, die auch Chemiker ist, durch ganz anderes Wirken oder Ereignisse erhalten (Frauke Petry ist Chemikerin, deswegen wäre sie aber nicht enzykl. relevant). Der Zeitpunkt des Relevanzeintritts muss daher keineswegs mit der Schaffensperiode als Chemiker identisch sein. Relevanz ist also erst mal eine ja/nein-Frage, die ggf. via LD geklärt werden kann. Nur wenn diese Frage mit "JA" beantwortet werden kann, stellen sich die Fragen der korrekten Kategorisierung.
Für die Kategorisierung als Chemiker ist zunächst auch die ja/nein-Frage zu beantworten: Ist die Person als Chemiker relevant? Nur falls ja, erfolgt überhaupt eine Kategorisierung in die Chemiker-Kats (das ist für Frauke Petry bspw. nicht der Fall, auch nicht für Angela Merkel als Physikerin) – und dann zählt die Hauptschaffensperiode. Das ist natürlich schwammig. Ich denke, ein guter Anhaltspunkt hierfür ist das Datum der Promotion.--Mabschaaf 12:30, 24. Jun. 2020 (CEST)
+1 für Datum Promotion, 2000 war er immerhin schon 37 Jahre alt, also würde ich da nicht weiter nachgrübeln und die Kat 20. Jh. lassen.--Claude J (Diskussion) 15:18, 25. Jun. 2020 (CEST)
Ich halte diese Argumentation nicht für konsistent. Nehmen wir als Beispiel drei Personen, die kurz vor der Jahrhundertwende in Chemie promoviert werden und bis nach der Jahrhundertwende als Postdoc arbeiten. Die erste wechselt danach in die Industrie und macht dort eine übliche Karriere ohne Auszeichnungen oder so. Die zweite wird später Politikerin auf nationaler Ebene. Die dritte erhält später eine ordentlichen Professur (in Chemie). Das Schaffen der dritten Person, das vor der Jahrhundertwende etwa gleich relevant war wie dasjenige der anderen beiden Personen, soll aber trotzdem schon für dieses Jahrhundert mit einer entsprechenden Kategorisierung gewürdigt werden? Dadurch würde man von den späteren Leistungen einen Rückschluss auf die früheren machen. --Leyo 01:13, 26. Jun. 2020 (CEST)
Fändest Du die Argumentation konsistenter, wenn ich "Zeitpunkt der Habilitation" geschrieben hätte? Möglich wäre beides (es ist sowieso eine willkürliche Festlegung). Ich würde das individuell beurteilen.--Mabschaaf 12:27, 27. Jun. 2020 (CEST)

Artikel Kinetik

Hallo in die Runde,

ich habe eine grundlegendere Überarbeitung des Artikels Kinetik (Chemie) erstellt (siehe auch Diskussionsbeitrag dort). Diese befindet sich als Beta-Version hier: Benutzer:Espresso robusta/Chemische_Kinetik. Hätte jemand Interesse, sich diesen Entwurf nach dem Vier- bis Mehraugenprinzip durchzusehen und gegebenenfalls auch daran zu arbeiten (gerne auf meiner Benutzerseite)?

Viele Grüße

Espresso_robusta --Espresso robusta (Diskussion) 13:09, 24. Jun. 2020 (CEST)


Die überarbeitete Version wurde jetzt in den Artikelraum überführt. Leider habe ich vergessen, die Änderung zu beschreiben. Ich hoffe, dass der Diskussionsbeitrag auf der Seite Kinetik (Chemie) vom 24. Juni als Erläuterung hinreichen ist. Wenn jemand bereit wäre, den Artikel zu sichten? Ich bin erst seit relativ kurzer Zeit hier aktiv.
Viele Grüße
Espresso_robusta
--Espresso robusta (Diskussion) 12:36, 1. Jul. 2020 (CEST)

Hallo Espresso robusta, vielleicht können die Admins der Redaktion Dir den Sichterstatus verleihen (?)- --Mister Pommeroy (Diskussion) 21:40, 6. Jul. 2020 (CEST)

Elemente mit OZ>118

Bei den bekannten Elementen (bis OZ 118, bspw. Oganesson) rahmt in der PSE-Grafik in der Infobox ein Kasten die Position des Elements im PSE ein. Bei den noch unentdeckten Elementen (mit Vorlage:Infobox unentdecktes Element) wird der Kasten jedoch erst unterhalb der Beschriftung „Superactinoide“ angezeigt (bspw. bei Unbiunium). War das bei den unentdeckten schon immer so, ist das ein Fehler oder soll das genau so sein? --Mabschaaf 17:27, 25. Jun. 2020 (CEST)

Ich dachte, dass soll so sein, dass die Superactinoide in der Zeile unten dargestellt werden und nur die „normalen“ Elemente der 8. Periode wie Unbinilium direkt unter der 7. Periode stehen. Die Superactinoide sind quasi ausgeschnitten und nach unten verschoben, um Platz in der Breite zu sparen. --Ameisenigel (Diskussion) 19:17, 25. Jun. 2020 (CEST)
@Mabschaaf: Deine Fragestellung (und auch die völlig korrekte Antwort von Benutzer:Ameisenigel !) ist deshalb schwer erkennbar, weil in Vorlage:Erweitertes Periodensystem für die Elemente der achten Periode der Parameter Serie=Ue (das steht für "Unentdeckt") gesetzt ist, was in Vorlage:Periodensystem/Element keiner Farbe zugeordnet ist. Dieser Serienname wird auch in der Tabelle schon ab Meitnerium (109) verwendet, weshalb auch schon in der siebten Periode "weiße" Kästchen angezeigt werden. Im Gegensatz dazu verwendet Vorlage:Periodensystem für die entsprechenden Elemente der siebten Periode Serie=Un (das steht für "Unbekannt"), was als graues Kästchen dargestellt wird.
Damit sehe ich folgenden Handlungsbedarf bzw. es stellen sich folgende Fragen:
Dadurch sieht man die Kästchen und versteht Deine Fragestellung :-)  Ebenso erkennt man so auch, wozu die leeren Kästchen zwischen Lanthan 57 und Cer 58 bzw. Actinium 89 und Thorium 90 gut sein sollen. Das deutet die Lücke an, die in der achten Periode durch die Elemente 121 bis 153 (oder genauer durch 122-139) gefüllt wird.
  • Frage: Gibt es einen Grund dafür, dass in Vorlage:Erweitertes Periodensystem in der Code-Zeile {{Periodensystem/Element|Serie=Üm|Ordnungszahl=112|Symbol=Cn|Name=Copernicium}} Copernicium den Übergangsmetallen zugeordnet ist. Sollte das nicht wie bei den darumliegenden Elementen sein ? ( Ok durch Mabschaaf erledigt.)
  • Ich habe in Vorlage:Periodensystem/Element/Doku die verwendete Farbe grau ergänzt.  Ok
Dort stellt sich die Frage, welche Bezeichnung zutreffender ist: die Bezeichnung "Unbekannt" drückt aus, dass die Elementkategorie unbekannt ist; die Bezeichnung "Unentdeckt", dass das Element unentdeckt ist. Die nicht verwendete Serienbezeichnung wäre dort zu entfernen.
  • Unabhängig von der Frage nach dem Seriennamen ist dabei ist wichtig, dass das Serienkürzel Un beibehalten wird, weil das Serienkürzel auch in Vorlage:Infobox Chemisches Element im Parameter Serie verwendet wird, wo es der Infobox die Farbe gibt. Man vergleiche hierzu die Elementartikel Meitnerium und Copernicium: im ersten Falle ist die Vorlagenbox weiß, weil das verwendete Serie=xx nicht definiert ist. Im zweiten Fall sorgt Serie=Un für eine graue Farbe der Box.
Hier sollte für 109-118 jeweils einheitlich Serie=Un verwendet werden, wodurch die Boxen grau werden, was für die Elementartikel von 121-132 bereits verwendet wird. noch offen ( Ok jetzt durch Mabschaaf und Dogbert66 erledigt.)
Sobald diese Frage geklärt ist und in Chemische Elemente der achten Periode eindeutig beantwortet wird, ist dann einerseits in Vorlage:Erweitertes Periodensystem noch zu unterscheiden, für welche Elemente (bitte nur solche, die keinen eigenen Artikel haben) der Parameter Link= dann besser auf Superactinoide oder auf Chemische Elemente der achten Periode zu setzen ist – die derzeite Verlinkung deutet darauf hin, dass der dafür verantwortliche Autor die Frage mit d) beantwortet hat. Andererseits ist dann auch die Frage, ob die in Vorlage:Erweitertes Periodensystem zwischen den beiden Pfeilen stehende Bezeichnung "Superactinoide" richtig gewählt ist – im Fall d) vermutlich ja.
Ich vermute, dass ich durch das oben beschriebene Sichtbarmachen der fraglichen Kästchen schon mal etwas Klarkeit geschaffen und eventuell sogar Deine Frage beantwortet habe. Allerdings siehst Du, dass sich gleich eine ganze Reighe von Folgefragen und -Todos aufgetan hat. :(Vorlage:Smiley/Wartung/:(  --Dogbert66 (Diskussion) 12:19, 26. Jun. 2020 (CEST)
Nach einem Blick auf Erweitertes Periodensystem#Das erweiterte Periodensystem würde ich bzgl. meiner Frage, was denn die Superactinoide sind, die Antwortmöglichkeiten doch leicht auf die Bedeutungen a) 122, sowie 141-153; b) 139-153; c) 121+122, sowie 141-153; und d) 121-153, verschieben. --Dogbert66 (Diskussion) 12:36, 26. Jun. 2020 (CEST)
Danke für die Analyse und das Fixen. Das hat meine Eingangsfrage beantwortet und das Problem gelöst.
Zu „Superactinoide“ kann ich nichts sagen.--Mabschaaf 12:24, 27. Jun. 2020 (CEST)
(BK) @Mabschaaf: Danke, ich hab die erledigten Punkte oben abgehakt, und die Doku zu Vorlage:Periodensystem/Element korrigiert. --Dogbert66 (Diskussion) 14:41, 27. Jun. 2020 (CEST)
Hmm, der Eintrag zu Superactinoide. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 27. Juni 2020. hat noch einen anderen Vorschlag: 121–152. Warum auch immer ohne die 153. --Ameisenigel (Diskussion) 13:14, 27. Jun. 2020 (CEST)
@Ameisenigel: Danke für den Link auf Römpp. Der gibt zumindest die eindeutige Definition, dass es bei den Superactinoiden um das Befüllen von 5g und 6f geht, wozu 14+18=32 Elemente benötigt werden.
Die Frage ist somit, ob nach dem Füllen von 8s in 119 und 120, als nächsets wie bei Lanthan und Actinium zunächst ein Elektron im d-Orbital der nächstniedrigeren Schale (hier 7d) platziert wird, bevor das f-Orbital der um zwei niedrigeren Schale gefüllt wird (hier also 6f) oder gar 5g. Mit dieser Analogie, würde ich 121 oben direkt rechts neben 120 setzen und nicht zu den Superactinoiden zählen, die dann die 32 Elemente 122-153 unmfassen. Wenn andererseits nach 8s (und vor 7d !) zunächst 5g und 6f gefüllt werden, so stimmt Römpps 121-152; dann sollte 153 ja wo genau hingesetzt werden -> vermutlich am einfachsten oben links von 154 ?
Also die Frage nach den Superactinoiden scheint noch offen zu sein... --Dogbert66 (Diskussion) 14:41, 27. Jun. 2020 (CEST)
@Ameisenigel: das Ping an Dich scheint gerade nicht rausgegangen zu sein, daher nochmal. --Dogbert66 (Diskussion) 14:43, 27. Jun. 2020 (CEST)

Neue gute Literaturquellen für Wikipedianer

Hallo, ich wollte nur drauf hinweisen, falls es jemand noch nicht mitgekriegt hat. Es gibt sehr gute neue Literaturzugänge für Wikipedianer, S.h: The Wikipedia Library. Es gibt einen völlig unkomplizierten Zugriff, man muß nur eine gewisse Anzahl von Edits gemacht haben. Hier u.a. Oxford und Jstor. Hinweisen möchte ich außerdem auf ProQuest, hier gibt es viele Papers von verschiedenen Verlagen, auch z.b. Nature etc. Eine kurze Beschreibung auch bei Wikipedia:Kurier, hier unter Neuigkeiten zur Wikipedia Library. Viele Grüße, --Kogge (Diskussion) 11:37, 19. Jun. 2020 (CEST)

Was aus meiner Sicht wirklich wünschenswert wäre wäre ein Zugang auf die Nachrichten aus der Chemie, auch die alten Jahrgänge.--Claude J (Diskussion) 09:31, 26. Jun. 2020 (CEST)

Gibt es Thioharnstoffdioxid?

Im Artikel Aminoiminomethansulfinsäure wird diese Verbindung bezeichnet, als zur Gruppe der Amidine gehörig ? Das kann nicht richtig sein, denn Amidine sind doch strukurell Derivate von Carbonsäureamiden und haben keine C-S-Bindung. Für mich ist Aminoiminomethansulfinsäure nichts weiter als die tautomere Form von Thioharnstoffdioxid, Startseite einer Weiterleitung zur Aminoiminomethansulfinsäure , die es dann meiner Meinung nach gar nicht braucht.--RuessRGB (Diskussion) 15:30, 2. Jul. 2020 (CEST)

Das passt schon. Zitat Beyer: „Daher läßt sich Thioharnstoff [...] durch Wasserstoffperoxid [...] zu „Formamidinsulfinsäure“ oxidieren, in der jedoch auf Grund der Röntgenstrukturanalyse das Thioharnstoff-S-dioxid vorliegt.'“--NadirSH (Diskussion) 21:32, 2. Jul. 2020 (CEST)
Siehe auch den Römpp ([3], [4]). Man bezieht sich da wohl auf eine Untersuchung, die leider nur in Russisch [5] vorliegt. In der englischen Seite ist das auch kurz erklärt. Rjh (Diskussion) 07:54, 3. Jul. 2020 (CEST)
Das Beyer-Zitat ist doch in sich selbst widersprüchlich und gibt das sogar selbst zu, indem es die erste Aussage (Oxidation zur "Formamidinsulfinsäure") mit der zweiten Aussage , eingeleitet durch "jedoch" wieder zurücknimmt und sagt, dass die entstandene Verbindung nachweislich die Struktur von "Thioharnstoffdioxid" hat. Ja was denn nun? Bildet man den Namen einer Verbindung nach der Struktur des Festkörpers oder nach einer der möglichen tautomeren Formen? Von wann stammt denn das Bayer-Zitat? Hat das Zitat spätere Auflagen überstanden? Der Nachfolger von Beyer als Autor war doch Wolfgang Walter.In seiner Arbeitsgruppe wurden jede Menge von Thioharnstoff-Oxiden hergestellt und auch Strukturanalysen gemacht. Ich war selbst Mitglied der Arbeitsgruppe und habe dort die Bezeichnung als "Aminoiminomethansulfinsäure" niemals vernommen.
Die russische Untersuchung, entstand 20 Jahre nach den Publikationen der AG W. Walter, der dort auch zitiert ist. Der russische Text ist natürlich für mich nicht lesbar, aber in den Formelangaben kann ich jede Menge von wahrscheinlich bereits von der AG W. Walter erstmals hergestellten Verbindungen erkennen (ein Walter-Zitat habe ich erwähnt im Artikel Amidine). Die dort angegebenen Formel-Strukturen zeigen immer echte Thioharnstoff-Oxide, sowohl Dioxide und Trioxide (nur Monoxide fehlen, was verstädlich ist, denn sie sind kaum isolierbar). Also zeigt auch die russische Publikation, dass es sich um Thioharnstoff-Dioxide handelt.
Natürlich könnte im Sonderfall des unsubstituierten, wasserlöslichen Thioharnstoffdioxids ein tautomeres Gleichgewicht vorliegen, aber selbst wenn das so ist, muss die Bezeichnung der Festsubstanz gemäß ihrer Struktur erfolgen. --RuessRGB (Diskussion) 16:11, 3. Jul. 2020 (CEST)
Wie würdest Du dann Acetylaceton benennen wollen? --Elrond (Diskussion) 16:44, 3. Jul. 2020 (CEST)
Meine Beyer-Ausgabe ist von 1976, auf eine aktuellere Ausgabe habe ich leider keinen Zugriff. Aber es wäre in der Tat interessant zu sehen, ob es diese Beschreibung immer noch gibt.
Es kommt übrigens auch bei anderen Verbindungen vor, dass sich bei einem Tautomerengemisch das Lemma nicht auf die hauptsächlich vorhandene Form bezieht. Beispiele sind viele Azoverbindungen, die bevorzugt in der Hydrazoform vorliegen, aber üblicherweise als Azoverbindungen beschrieben werden. Ein anderes Beispiel mit dieser Problematik ist das Lactaldehyd, das insbesondere im Feststoff, aber überwiegend auch in Lösung als dimeres Dioxan vorliegt. Weitere Beispiele sind die diversen Monosaccharide, die sowohl offenkettig, als auch in verschiedenen Ringstrukturen vorliegen können.
Ich finde das durchaus in Ordnung, wenn man sich auf die „übliche“ Beschreibung bezieht und ansonsten im Artikel die unterschiedlichen Varianten beschreibt. Was bei der Aminoiminomethansulfinsäure üblich und gängig ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Allerdings heißt der Artikel in fünf weiteren Sprachvarianten Thioharnstoffdioxid (....vier weitere Sprachen gibt es, die ich jedoch nicht entziffern kann ;-)). Vielleicht wäre daher eine Verschiebung nicht verkehrt. --NadirSH (Diskussion) 18:43, 3. Jul. 2020 (CEST)
ich habe wirklich nichts gegen "übliche Bezeichnungen" und deshalb übrigens auch nichts gegen die Bezeichnung Acetylaceton. Aber ich war eben auch in einer Arbeitsgruppe, wo hunderte solcher Thioharnstoff-Oxide hergestellt und untersucht wurden und niemals war von Aminoiminosulfinsäuren die Rede. Allerdings war aber der einfache Thioharnstoff niemals Untersuchungsgegenstand und mir ist klar, dass das völlig unsubstituierte Thioharnstoff-Dioxid in Hinsicht auf mögliche Tautomeriegleichgewichte ein ungewöhnlicher Sonderfall sein kann, denn es hat sich gezeigt,dass die Anzahl und Art von Substituenten am Stickstoff neben der Anzahl der O-Atome am Schwefel einen enormen Einfluss auf die Eigenschaften dieser ungewöhnlichen Verbindungen hat. Außerdem: der Begriff „übliche Bezeichnung“ macht ja nur Sinn, wenn man viele Beispiele für Verbindungen hat. Bisher gibt es aber die Wiki-Seiten Thioharnstoff-Monoxide, Thioharnstoff-Dioxide und Thioharnstoff-Trioxide gar nicht und ich habe auch vorerst nicht die Absicht, sie zu erstellen. Diese Verbindungen gehören nicht zum Lehrbuchwissen und es gibt meist nur sehr spezielle Dinge über sie zu berichten. Allein die unsubstituierte Grundsubstanz Thioharnstoffdioxid verdient bisher wegen ihrer technischen Nutzung Beachtung, hat dann aber auch einen vernünftigen Namen verdient. Wenn ihr den Entschluss zur Verschiebung fasst, dann wählt den Namen mit dem Plural und formuliert die Einleitung so um, dass die unsubstituierte Grundsubstanz als einfachster Spezialfall mit Tautomeriegleichgewicht beschrieben wird. Ich könnte den Artikel dann ergänzen mit einigen weiteren Beispielen, wenn hinterher jemand die Formelbilder macht. Frohes Schaffen wünscht --RuessRGB (Diskussion) 13:58, 5. Jul. 2020 (CEST)

Mängel des VisualEditor-Werkzeugs zu Chemieformeln

Ich habe unter VisualEditor-Rückmeldungen eine Liste der momentanen Mängel des VisualEditor-Chemieformeleditors erstellt, in der Hoffnung, dass diese Mängel behoben werden. Kommentare/Ergänzungen dazu bitte dort. Es wäre schön, wenn der Wunsch nach einer Verbesserung des VisualEditors von der Redaktion Chemie unterstützt wird – im Gegensatz zu Wikipedia-Artikeln können Wikipedia-Werkzeuge ja nicht von den Nutzern geändert werden, so dass etwas Nachdruck erforderlich ist, damit eine Änderung erfolgt. --Nick B. (Diskussion) 09:52, 5. Jul. 2020 (CEST)

Den Hinweis auf diese Mängelliste habe ich schon zuvor hier auf der Seite veröffentlicht, allerdings unter der Überschrift „Richtlinien Chemie zu < chem > inkonsequent? Klärungsmöglichkeiten?“. Diese Platzierung innerhalb eines anderen Themas war ungünstig, daher hier nochmals separat. Entschuldigung wegen der Doppelung. --Nick B. (Diskussion) 09:52, 5. Jul. 2020 (CEST)

Singular/ Plural?

Hier kam die Frage auf, ob Singular oder Plural zu bevorzugen sind? Eigentlich wäre ja eine einheitliche Regelung für alle Kunststoff-Klassen zu bevorzugen. Gemäß Wikipedia:Namenskonventionen#Singularregel wäre der Singular zu bevorzugen, aber irgendwie hört sich der Plural passender an, ohne dass ich es begründen kann. Beispielsweise sollte der Lemma-Name den im Text gewählten Namen wiedergeben.

Im Singular:

*Kunststoff (im Text im Plural)

...

Im Plural:

...

Gibt es Meinungen dazu? --Minihaa (Diskussion) 20:05, 7. Jul. 2020 (CEST)

Mein Sprachgefühl und -gewandtheit halten sich in Grenzen, aber meiner Meinung nach sollte hier im Lemma der Plural genutzt werden, weil keine einheitlichen Stoffe beschrieben werden, sondern Gruppen von Stoffen. --Elrond (Diskussion) 20:41, 7. Jul. 2020 (CEST)
Glücklicherweise ist das schon sinnvoll geregelt. Da steht „Artikel zu Stoffgruppen stehen im Plurallemma“. Viele Grüße --Wilhelm (Diskussion) 08:52, 8. Jul. 2020 (CEST)
Danke für den Hinweis, das hatte ich überlesen. @Leyo, Roland.chem: Spricht aus eurer Sicht etwas dagegen, die oben genannten Artikel auf die Plural-Lemma zu verschieben? Dann wäre auch die Uneinheitlichkeit Duroplaste / Thermoplast gelöst. --Minihaa (Diskussion) 12:51, 8. Jul. 2020 (CEST)
Nun ja, aus meiner Sicht sind das nicht Stoffgruppen im eigentlichen Sinn. Mir ist es wichtig, dass diese Lemmata bezüglich Singular bzw. Plural einheitlich sind. --Leyo 22:52, 8. Jul. 2020 (CEST)
Was sind es denn wenn es keine Stoffgruppen sind? Aber wie auch immer, es sind auf keinen Fall Einzelstoffe, die mit einem Singular benannt werden sollten. --Elrond (Diskussion) 23:13, 8. Jul. 2020 (CEST)
Schau dir mal den Text (und die Artikel/Lemmata) in Kategorie:Chemikaliengruppe an. --Leyo 23:39, 8. Jul. 2020 (CEST)
Zumindest bei den Lemmata in der Kategorie Chemikaliengruppe gibt es sowohl Singular als auch Pluralformen. Bei einer möglichen Vereinheitlichung wäre mE die Plurallösung in diesem Fall die bessere. --Mister Pommeroy (Diskussion) 07:17, 9. Jul. 2020 (CEST)
Obwohl Artikelverlinkungen bei Singularlemma einfacher sind, hätte ich lieber einheitlich den Plural - und es ist ausdrücklich zulgessen. Viele Grüße --Wilhelm (Diskussion) 10:50, 9. Jul. 2020 (CEST)
Kleine Anmerkung zum technischen Aufwand (mit Thermoplast als Beispiel): von der Umbenennung Thermoplast auf Thermoplaste wären ca. 270 Artikel betroffen, in denen die Links richtiggestellt werden müssten, bevor der Verschieberest dann entfernt werden kann.
Dennoch teile ich nach der obigen Diskussion die Ansicht, dass sich das lohnen würde (zumal man ja ggf. auch Bot-Unterstützung erhoffen kann). --Dogbert66 (Diskussion) 11:18, 9. Jul. 2020 (CEST)
Thermoplast bliebe bei einer allfälligen Verschiebung natürlich als Weiterleitung vorhanden, so dass überhaupt keine Linkfixes nötig wären. --Leyo 20:14, 9. Jul. 2020 (CEST)

Polysorbat 60

Ich hatte eine unbelegte und unbegründete IP-Änderung rückgängig gemacht. Nun hat die IP ihre Änderung wiederholt und eine Begründung, aber keine Belege genannt. Mag sich das jemand anschauen? --Leyo 23:44, 8. Jul. 2020 (CEST)

Ich sehe den Fehler bei der IP. Viele Grüße --Wilhelm (Diskussion) 00:13, 9. Jul. 2020 (CEST)

Möglicherweise hat die IP recht, z.B. bei Roth wird auch von 20 EO-Einheiten gesprochen und der Name Polyoxyethylen(20)-sorbitan-monostearat (IUPAC) deutet auch auf 20 EOs hin. --Elrond (Diskussion) 00:34, 9. Jul. 2020 (CEST) p.s. steht auch so in der Unterschrift zum Formelbild. --Elrond (Diskussion) 00:39, 9. Jul. 2020 (CEST)

Die Frage ist ja, ob w+x+y+z =20 oder =16 richtig ist. Da die Klammern nicht alle EO-Kettengliedteile umfassen, halte ich =16 für richtig. In Summe hat man 16mal –CH2-CH2-O- (innerhalb der Klammern) plus einmal –CH2-CH2-O- (außerhalb der Klammer) plus dreimal –CH2-CH2-OH gleich 20. Auf dem Roth-Datenblatt sitzen die Klammern anders. --Benff 10:54, 9. Jul. 2020 (CEST)
So hatte ich auch gezählt. Für mich passt es mit den 20 EO-Einheiten. Viele Grüße --Wilhelm (Diskussion) 11:00, 9. Jul. 2020 (CEST)
Vielleicht hat auch jemand Lust, eine neue Formelzeichnung zu machen mit einer Klammersetzung dergestalt, dass die Zählung w+x+y+z=20 passt; das wäre vermutlich die anschaulichste Lösung. --Benff 11:28, 9. Jul. 2020 (CEST)
Als PNG gibt es so eine Formel (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Polysorbate_60.png). Kann das jemand zu einem SVG machen, dann wäre es der einfachste Weg. Momentan habe ich leider wenig Zeit, wenn nächste/übernächste Woche reicht und solange die eben genannte Datei genutzt wird, könnte ich mich ans Werk machen. --Elrond (Diskussion) 13:27, 9. Jul. 2020 (CEST)
Ich kümmere mich um das SVG --NadirSH (Diskussion) 14:47, 9. Jul. 2020 (CEST)

Hallo @NadirSH:, das gleiche Problem haben wir bei Polysorbat 80, Polysorbat 40 und Polysorbat 20 --Elrond (Diskussion) 17:30, 9. Jul. 2020 (CEST)

Zu den Strukturen gab es schon mal eine Diskussion: Wikipedia:Redaktion_Chemie/Archiv/2017/Februar#Polysorbat_20,_Polysorbat_40,_Polysorbat_60,_Polysorbat_65_und_Polysorbat_80 --Mabschaaf 17:50, 9. Jul. 2020 (CEST)
...und täglich grüßt das Murmeltier ;-). Wie wollen wir weiter verfahren? Ich finde die zuletzt von mir gezeichnete Variante mit den Klammern etwas übersichtlicher (..ist aber sicherlich Geschmacksache). Bei der Variante von gibt es dafür eine zusätzliche Information zur Stereochemie (...ist diese wirklich wichtig?). Ich kann gerne noch Anpassungen vornehmen, falls das gewünscht wird.--NadirSH (Diskussion) 18:44, 9. Jul. 2020 (CEST)
Wir können auch gerne wieder die korrekte Version von verwenden. --NadirSH (Diskussion) 18:47, 9. Jul. 2020 (CEST)
Ich halte die Stereoinformationen für entbehrlich und die neue Formel von NadirSH übersichtlicher. --Elrond (Diskussion) 20:55, 9. Jul. 2020 (CEST)
Ich denke, nun einen guten Kompromiss gefunden zu haben. Alle vier Strukturformeln sind angepasst.--NadirSH (Diskussion) 21:01, 9. Jul. 2020 (CEST)
So geht es natürlich auch. Sehr schön! --Elrond (Diskussion) 21:08, 9. Jul. 2020 (CEST)
Der Setzer dieses Bausteins ist der Ansicht, diese Diskussion sei erledigt. Sie wird daher nach drei Tagen automatisch in das Archiv verschoben. Bist Du der Ansicht, diese Diskussion sei noch nicht erledigt, so scheue Dich nicht, diesen Baustein durch Deinen Diskussionsbeitrag zu ersetzen! ----NadirSH (Diskussion) 15:41, 9. Jul. 2020 (CEST) Erledigte Diskussion

Thifensulfuron-methyl#cite note-Sigma-2

Kann es sein, dass der Link in Einzelnachweis 2 aus Deutschland funktioniert, nicht aber aus der Schweiz? --Leyo 20:11, 9. Jul. 2020 (CEST)

Bei mir geht es auch nicht. gesendet aus Deutschland --Gimli21 (Diskussion) 20:15, 9. Jul. 2020 (CEST)
Es scheint, dass man das PDF nicht direkt aufrufen kann. allerdings kriege ich auch beim Anklicken des Button 'MSDS' in der Artikelbeschreibung eine Meldung, dass kein MSDS vorläge. --Elrond (Diskussion) 20:59, 9. Jul. 2020 (CEST)
Der Link ist nun korrigiert. Brand=SIAL statt ALDRICH--NadirSH (Diskussion) 22:16, 9. Jul. 2020 (CEST)
Besten Dank! Ich habe noch den Verweis auf die harmonisierte GefStKz eingefügt. --Leyo 22:40, 9. Jul. 2020 (CEST)
Der Setzer dieses Bausteins ist der Ansicht, diese Diskussion sei erledigt. Sie wird daher nach drei Tagen automatisch in das Archiv verschoben. Bist Du der Ansicht, diese Diskussion sei noch nicht erledigt, so scheue Dich nicht, diesen Baustein durch Deinen Diskussionsbeitrag zu ersetzen! --Leyo 22:40, 9. Jul. 2020 (CEST) Erledigte Diskussion

Lemmata synthetischer psychotroper Substanzen

Wenn ich nicht irre, sind die folgenden scheinbar systematischen Lemmata falsch gebildet:

weil der 4-Substituent im Alphabet vor dem 2,5-Substituenten steht und damit im Namen davor stehen sollte. Bei

ist mM die Klammer „(n)“ komplett verzichtbar. Sehe ich das alles richtig oder bin ich da auf dem falschen Dampfer?--Mabschaaf 23:16, 9. Jul. 2020 (CEST)

Ja, du siehst das richtig. --NadirSH (Diskussion) 00:07, 10. Jul. 2020 (CEST)
Du meinst das hier, R-0.1.8.3 ? [6] Das 2,5-Dimethoxy-4-iodamphetamin steht lustigerweise so auch in der Spalte "Trivial- oder andere nicht geschützte Namen" in der BtMG-Anlage, von der wir ja in Wikipedia eine Abschrift haben. --Benff 13:38, 10. Jul. 2020 (CEST)
Tja, auch in Gesetzen bzw. deren Anlagen steht ab und zu Murks. Ich wäre dafür, alle Artikel passend zu verschieben und in diesem einen Fall eine Anmerkung als Fußnote zu setzen (zumal "Amphetamin" ja auch keine IUPAC-konforme Bezeichnung ist). Was soll mit den Altlemmata geschehen? Weiterleitungen belassen oder löschen?--Mabschaaf 11:09, 12. Jul. 2020 (CEST)

noch mal Polysorbate

Im Artikel Polysorbat 80 steht unter dem Punkt 'Synthese': Durch die Veresterung von Sorbit und seinen Anhydriden (Sorbitan) mit Ölsäure entstehen Sorbitanfettsäureester. Dieser reagiert mit Ethylenoxid in einer Polyaddition, wodurch sich Polyoxyethylenketten bilden, zum Polysorbat. So kann aber zwischen dem Sorbit und dem Fettsäurerest keine Kette von Polyethylenoxid stehen. die 20 EO-Einheiten müssten sich auf die verbleibenden drei OH-Gruppen verteilen. Oder die Synthese läuft anders herum ab, erst wird das Sorbit ethoyiliert und dann verestert. Wer weiß genaueres. Ich hab zwar jahrelang mit dem Zeug gearbeitet, mir aber darüber nie Gedanken gemacht. --Elrond (Diskussion) 10:36, 10. Jul. 2020 (CEST)

Zusammegefasst aus dem Kommentar zur Ph. Eur. 8.0 von 2015, am Beispiel von Polysorbat 20: Durch Erhitzen von Sorbitol auf 200 bis 250 °C bildet sich durch intramolekulare Wasserabspaltung ein Gemisch aus 1,4 und 3,6-Sorbitan (bzw. nach weiterer Wasserabgabe Isosorbid). Es folgt die Veresterung, vorwiegend an der primären Hydroxygruppe; aber auch an den anderen Hydroxygruppen sind Veresterungen zu erwarten. Das Fettsäureestergemisch wird unter schwach alkalischer Katalyse mit ~ 20 Mol EO umgesetzt, durch Polyaddition entstehen Polyoxyethylenketten, die sich auf die noch freien Hydroxygruppen verteilen. Es wird angenommen, dass unter den alkalischen Bedingungen ursprüngliche Esterbindungen gespalten werden, an den entsprechenden Hydroxygruppen ebenfalls Polyoxyethylierung erfolgt und dann mit den endständigen Hydroxygruppen der PEG-Ketten erneut Ester gebildet werden. Über den genauen Mechanismus liegen nach Kenntnis der Autoren keine Untersuchungen vor. --Benff 23:39, 10. Jul. 2020 (CEST)

Die HOGENOM-Datenbank für die Protein-Infobox hat nun eine neue Domain

Wenn man zum Beispiel im Artikel Insulin in der Protein-Infobox unter Vorkommen auf die Homologie-Familie klickt, scheint der Link defekt zu sein. Da HOGENOM nun eine neue Domain hat, müsste der Link nun zur folgenden URL führen (http://hogenom.univ-lyon1.fr/query_sequence?seq=P01308) und die neue Homologie-Familie würde CLU_140421_1_0 lauten. Dies müsse man in jeder Protein-Infobox korrigieren, die einen Eintrag zur Homologie-Familie haben. --ChemPro (Diskussion) 11:32, 11. Jul. 2020 (CEST)

Der Hogenom-Identifier (P01308) ist hier identisch mit der UniProt-ID. Ist das immer so?
Und ist dann zukünftig die Angabe HBG006137 in | Homolog_fam = HBG006137 nutzlos/falsch?
Die "neuen" Angaben zu den Homologie-Familien haben wir natürlich noch nicht. Kann man die automatisiert gewinnen und per Bot eintragen lassen oder wird das Handarbeit?--Mabschaaf 11:04, 12. Jul. 2020 (CEST)
Auf der HOGENOM-Startseite kann man drei verschiedene sequence identifier angeben, um zu einem bestimmten Protein zu gelangen. Dabei ist die Uniprot Accession (für Insulin: P01308) ein möglicher Identifier, d. h. der Hogenom-Identifier kann auch anders aussehen, habe mich aber der Einfachheit halber für die Uniprot Accession entschieden.
Da die Angabe | Homolog_fam = HBG006137 noch aus der alten HOVERGEN-Datenbank entnommen wurde, die aber inzwischen mit anderen Datenbanken zu HOGENOM fusioniert worden sind, ist diese nun nutzlos geworden.
Was mir noch aufgefallen ist, dass bei bestimmten Protein-Infoboxen die Links zur alten HOGENOM-Datenbank noch funktionieren. Daher stellt sich noch die Frage, ob der Umstieg zur neuen HOGENOM-Datenbank, bei denen die Links noch funktionieren, nötig ist. Sämtliche Links zu HOVERGEN, HOBACGEN, etc. scheinen defekt zu sein und sollten zur HOGENOM-Datenbank (alte oder neue Version) führen. Leider fehlt mir das technische Know-How für eine botbasierte Änderung. Ein Beispiel für eine Änderung in Handarbeit habe ich mal im Artikel PLCB4 getätigt. --ChemPro (Diskussion) 13:22, 12. Jul. 2020 (CEST)
Original: Original:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Redaktion_Chemie