Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel

Abkürzung: WP:KLA

Lesenswerte Artikel sind Artikel, die die strengen Kriterien für die exzellenten (noch) nicht schaffen. Auf dieser Seite wird per Wahl bzw. Abwahl entschieden, ob ein Artikel lesenswert ist oder nicht. Artikel, die gleichzeitig für Exzellenz kandidieren, werden auf Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen vorgeschlagen.

Bevor du einen Artikel zur Wahl stellst:

  • Prüfe, ob der Artikel den Kriterien für lesenswerte Artikel entspricht.
  • Informiere die Hauptautoren, die du durch dieses oder dieses Tool identifizieren kannst, ehe du einen Artikel vorschlägst. Möglicherweise möchten die Autoren vor der Kandidatur noch Mängel beseitigen.

So trägst du einen neuen Kandidaten ein:

  • Im Artikel: Füge den Baustein {{Lesenswert-Kandidat}} unten ein.
  • Auf dieser Seite: Liste den Artikel mit einer kurzen Beschreibung unten beim aktuellen Tagesdatum auf (Unterschreiben nicht vergessen).

Vorgehen

Alle Benutzer, auch unangemeldete (IPs), sind stimmberechtigt und dürfen pro Artikel ein Votum abgeben. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung des Votums ist dringend erwünscht, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert
{{BE|l}}
QS icon orange empty.svg keine Auszeichnung
{{BE|k}}
QS icon grey neutral.svg Neutral
{{BE|n}}
QS icon violet abwartend.svg Abwartend
{{BE|a}}

Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 15. kann ab dem 25. ausgewertet werden). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Hat ein Artikel am Ende der Kandidatur mindestens drei Pro-Stimmen mehr als Kontra-Stimmen, wird er als lesenswert ausgezeichnet. Enthält ein Artikel einen gravierenden Fehler, ist er unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht lesenswert.

Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur ab 24 Stunden nach Beginn fünf Voten „ohne Auszeichnung“ mehr als Auszeichnungsstimmen auf, oder nach mehr als 72 Stunden drei Voten „ohne Auszeichnung“ ohne zugleich mindestens eine Lesenswert- oder eine Abwartend-Stimme bekommen zu haben, ist sie vorzeitig gescheitert. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt.

Bei einer geringen Beteiligung an der Kandidatur und eines sich für eine Prämierung abzeichnenden Stimmungsbildes kann die Kandidatur nach dem Ermessen der Auswerter verlängert werden.

Das konkrete Vorgehen für die Auswertung ist hier beschrieben.

Ab- oder Wiederwahl

Einen ausgezeichneten Artikel, der deiner Meinung nach nicht (mehr) lesenswert ist, kannst du zur erneuten Wahl stellen. Die Voraussetzungen für einen solchen Antrag richten sich nach dem auf WP:KALP gültigen Verfahren.

Zur Ab- oder Wiederwahl füge bitte unten im Artikel den Baustein {{Lesenswert-Abwahl}} oder {{Lesenswert-Wiederwahl}} ein. Der Wahlmodus ist derselbe wie bei einer Neukandidatur.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Die territoriale Veränderung Sachsens zwischen 1815 und 1990.

Die Teilung des Königreiches Sachsen war der Gegenvorschlag Österreichs zu der vom Königreich Preußen mit Unterstützung des Russischen Kaiserreiches forcierten vollständigen preußischen Annexion des Königreichs Sachsen im Vorfeld und im Rahmen des Wiener Kongresses 1814/1815. Sie wurde schließlich von Österreich und dem Vereinigten Königreich, letztlich verbündet mit dem restaurierten Königreich Frankreich, gegen Preußens langen und energischen Widerstand, das auf der vollständigen Annexion Sachsens beharrte, und dessen Beharren den Wiener Kongress in eine seiner tiefsten diplomatischen Krisen stürzte, schließlich durchgesetzt. Nach zwei Teilungsvorschlägen einigte man sich am 8. Februar 1815 in einem dritten endgültig auf die Grenze „Kernsachsens“ – der einerseits die militärischen Interessen Österreichs, keine weitere gemeinsame Grenze mit Preußen zu erhalten, und andererseits das fiskalische Interesse Preußens, sich möglichst viele neue steuerpflichtige Untertanen zu sichern, berücksichtigte.

Dieses Ergebnis hatte der sächsische König Friedrich August I., der auf Betreiben Preußens an den Verhandlungen nicht beteiligt und im Schloss Friedrichsfelde gefangen gehalten wurde, zu akzeptieren: Trotz seines Widerstandes blieb ihm keine Wahl, diese Abtretung im „Friedens- und Freundschaftsvertrag“ zwischen Preußen und Sachsen am 18. Mai 1815 in Preßburg als Diktatfrieden zu unterzeichnen. Nachdem der Vertrag am 21. Mai 1815 in Kraft getreten war, nahm Preußen bereits am 22. Mai 1815 die abgetretenen Landesteile mit über 850.000 Einwohnern in Besitz.

12. Januar

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 22. Januar.

Eva Faschaunerin

Die Bergbauerntochter wurde beschuldigt, ihren erst kurz zuvor geheirateten Ehemann Jakob Kary mit Arsenik im Essen vergiftet zu haben, woran dieser verstarb. In einem dreijährigen Inquisitionsprozess belasteten sie Indizien. Sie gestand den Mord schließlich unter der Folter und wurde durch Enthauptung an der Gmündner Richtstätte Galgenbichl hingerichtet. Das war die letzte Hinrichtung in Gmünd. Ihre Geschichte inspirierte danach immer wieder Menschen, sich künstlerisch oder literarisch damit auseinanderzusetzen. So entstanden ein Roman, Theaterstücke, (musikalische) Aufführungen und ein Film über das Thema.

Der Artikel behandelt die Geschichte einer Bergbauerntochter, der wegen Vergiftung ihres Ehemanns im 18. Jahrhundert in Gmünd, Österreich der Prozess gemacht wurde und die hingerichtet wurde. Artikel wurde nicht von mir erstellt, aber mit Nachweisen versehen und kräftig ausgebaut. Diverse unbelegte Fakten (wie Hexerei-Vorwurf) habe ich bereits entfernt, nur ein unbelegtes Faktum "letztes Opfer eines Folterprozesses in Österreich" konnte ich noch nicht verifizieren. Aber auch ohne überregionalen Bezug handelt es sich um eine nicht uninteressante Darstellung des Rechtssystems am Ende des 18. Jahrhunderts in Österreich. Aus meiner Sicht ist der Artikel komplett, bin mir unsicher ob er vielleicht teilweise zu detailliert ist. Aber vielleicht fällt jemandem ja auch ein Teilbereich auf, der noch fehlt. Wurde bereits im Review behandelt, siehe Diskussionsseite des Artikels. --Nebulon42 (Diskussion) 13:36, 12. Jan. 2020 (CET)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Schließe mich dem an. Auch wenn ich auf die altertümliche Wortwahl gerne verzichten würde zugunsten einer verständlicheren Sprache. --2003:E1:9BC5:ED48:9996:F7BF:F052:DABF 04:40, 15. Jan. 2020 (CET)
Ich habe einige Zeit in eher älterer Sekundärliteratur verbracht und das färbt wohl auch ab. Könntest du ein paar plakative Beispiele für die altertümliche Wortwahl bringen, damit ich Anhaltspunkte habe? --Nebulon42 (Diskussion) 21:00, 15. Jan. 2020 (CET)
Hube, Freimann u.a. ließen sich problemlos durch allgemeinverständlichere Begriffe ersetzen. Insgesamt stimme ich der folgenden IP, dass durch eine enzyklopädische Straffung unter Vermeidung erzählerischer Stilelemente der Artikel besser würde. --2003:E1:9BD1:B909:3C8A:AA2:1ECF:643D 14:38, 17. Jan. 2020 (CET)
Verstehe, bei Freimann keine Frage. Bei Hube z.B. muss man aber auch vorsichtig sein, denn eine Hube war schon ein spezifischer Begriff. Es gab Halbhuben, Ganzhuben etc. Das pauschal mit z.B. Bauernhof oder Hof zu bezeichnen büßt dann etwas von der Genauigkeit ein. Ein wenig Reiz hat das alte Vokabular bei dem Thema für mich schon. Den Abschinder (in der Region wurde er so bezeichnet) würde ich z.B. belassen, da er ja verlinkt ist. Oder würdest du hier Abdecker (Abschinder) schreiben? --Nebulon42 (Diskussion) 18:43, 18. Jan. 2020 (CET)
QS icon violet abwartend.svg Abwartend Der Stil ist eher erzählend als enzyklopädisch („Nur das Gerede, dass bei seinem Tode etwas nicht mit rechten Dingen zugegangen sei, wollte nicht verstummen.“). Daran würde ich noch arbeiten und das Werk anschließend neu vorstellen. --2003:E7:BF0F:37DC:48C0:35E2:48F9:320A 18:12, 15. Jan. 2020 (CET)
Ist richtig, der angeführte Satz ist sicher das Extrembeispiel. Ich habe mich ja auch gefragt, ob der Artikel zu ausführlich sei (siehe oben), weil die Quellenlage vielleicht diese Länge kompakt gar nicht hergibt. Auch ohne bessere Quellenauswahl kann man sicher noch was verbessern, siehe Beispiel. Könntest du zusätzlich noch ein paar Anregungen geben, wie ich das erreichen kann? --Nebulon42 (Diskussion) 21:00, 15. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert --Methodios (Diskussion) 06:55, 21. Jan. 2020 (CET)

Manfred Mohr (Künstler)

Manfred Mohr (* 8. Juni 1938 in Pforzheim) ist ein deutscher Digitalkünstler mit internationalen Renommee. Er gilt als Pionier der computergenerierten Kunst. 1971 hatte er im Musée d’art moderne de la Ville de Paris die weltweit erste museale Einzelausstellung, in der ausschließlich Bilder präsentiert wurden, die an einem Digitalcomputer erzeugt und vollautomatisch gezeichnet worden sind. Seit Mitte der 1970er Jahre beschäftigt er sich ausschließlich mit der geometrischen Form des Würfels in mehreren Dimensionen.

Der Artikel wurde 2006 erstellt und ich wurde durch einen Nur-Liste-Baustein im November 2019 auf ihn aufmerksam. Ich habe ihn daraufhin überarbeitet und umfassend ausgebaut. Derzeit halte ich ca. 84% Autorenprozent (oder wie man das nennt).
Die Mindestkriterien für Lesenswert sind alle erfüllt:

  • Kernaspekte: die Arbeit des Künstlers wird umfassend beleuchtet, von Beginn an bis heute
  • fachlich korrekt: Der Künstler selbst schrieb mir per E-Mail etwas überrascht, was ich alles weiß und dass alles korrekt ist ;-)
  • Belege: umfassend vorhanden und nachprüfbar
  • Bilder: Habe ich vom Künstler erhalten, mit der Genehmigung für freie Lizenz, ist von Commons akzeptiert.
  • Form: Wikipedia Standards sind alle eingehalten
  • Einleitung: vorhanden (s. oben); erklärt, was diesen Künstler einzigartig macht
  • Lesbarkeit: Ich habe die arg künstlerischen Fachformulierungen der Quellen in normale Sprache übersetzt. Ich habe darauf geachtet, dass die Sätze kurz gehalten und verständlich sind. Dennoch lege ich Wert auf inhaltliche Schlüssigkeit und kurzweilige Lesbarkeit.

Ich habe noch nie einen Artikel für Lesenswert vorgeschlagen und bitte um Nachsicht, falls ich etwas falsch mache. Danke für eure Meinungen! – DomenikaBoAspie | Disk 💬 | WikiMUC | Wikilove | 17:14, 12. Jan. 2020 (CET)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Zum einen freut mich, dass der Künstler Bildbeispiele seines Werks Commons zur Verfügung gestellt hat, zum anderen begeistert mich, selbst als Nicht-Mathematiker und Kunstbanause, das Thema. ein paar Kleinigkeiten müssen noch ausgebügelt werden, da unterstütze ich gerade nach und nach, aber ich sehe hier einen grundsoliden Arikel, der die Auszeichnung verdient. @DomenikaBo: Kannst Du noch, zumindest einen Teiil der Bilder aus der Galerie passenden Textstellen zuordnen? Bei den Kapiteln Arbeitsweise und Philosophie wäre ja noch Platz. :-) --JPF just another user 21:33, 14. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert --Methodios (Diskussion) 06:56, 21. Jan. 2020 (CET)

17. Januar

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 27. Januar.

Apatheia

Apatheia (griechisch ἀπάθεια apátheia „Unempfindlichkeit“, „Leidenschaftslosigkeit“, lateinisch impassibilitas) war in der Philosophie der Antike die Bezeichnung für einen stabil gleichmütigen und friedlichen Gemütszustand, der eng mit der Ataraxie, der von den Philosophen angestrebten Unerschütterlichkeit, verbunden war. Die Voraussetzung dafür war die dauerhafte Verhinderung von seelischen Erschütterungen, die durch Einüben der Leidenschaftslosigkeit erreicht werden sollte.

Den Artikel habe ich 2011 angelegt und jetzt überarbeitet und aktualisiert. Nwabueze 12:55, 17. Jan. 2020 (CET)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert und sogar mehr als das für mich: eindrucksvolle Bandbreite der diesbezüglichen Zuordnungen und Reflexionen in vormoderner Zeit; in der Artikeltrias neben Ataraxie und Gelassenheit der qualitativ herausragende Leuchtturm. Da inhaltlich deutlich wird, dass eine enge Verbindung nicht nur zu der in der Einleitung verlinkten Ataraxie, sondern spätestens seit der jüngeren Stoa auch zur Gelassenheit besteht – die in unseren oft übererregten Zeiten als Gegenleitbild aufgerufen wird –, wünschte ich mir für eine künftige zusätzliche Ausgestaltung, dass diese Dimension des Themas auch in der neueren Rezeption nach Kant zumindest exemplarisch noch verdeutlicht würde. Mit Gratulation zur und Dankesgrüßen für die erbrachte Leistung -- Barnos (Post) 09:12, 18. Jan. 2020 (CET)
Die Beschränkung auf Kant hat ihren Grund darin, dass er ausdrücklich auf Apatheia Bezug nimmt, während bei den späteren Rezipienten das Gemeinte inhaltlich die Metriopathie war und ist; der stoische Intellektualismus war und ist den Modernen eher fremd. Um die Unterschiede nicht zu verwischen, könnte man der Metriopathie einen eigenen Artikel widmen, doch würde sich dann nachteilig auswirken, dass dieser Fachausdruck, den nicht einmal die Peripatetiker verwendeten, außerhalb von Fachkreisen unbekannt ist. Daher würde ich die moderne Rezeption antiker Gelassenheitskonzepte, die das Thema von Pierre Hadot ist, lieber unter Gelassenheit untergebracht sehen, wo der heutige Leser das wohl am ehesten sucht, wenngleich der Begriff Gelassenheit überhaupt erst seit Eckhart existiert. Nwabueze 09:29, 19. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Ich habe den gut strukturierten Artikel von Anfang bis Ende mit wachsendem Interesse gelesen. Dank der auch für fachfremde Leser verständlichen Sprache und der passend gesetzten Verlinkungen konnte ich den Inhalten gut folgen. --Maimaid Wikiliebe?! 11:17, 19. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Es sind bereits genug Argumente genannt. --Enzian44 (Diskussion) 11:30, 19. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert --Methodios (Diskussion) 06:56, 21. Jan. 2020 (CET)

19. Januar

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 29. Januar.

AY-3-8500

Der AY-3-8500 ist ein integrierter Schaltkreis des schottischen Unternehmens General Instrument Corporation, der ab 1976 produziert wurde. Von seinem Hersteller auch Ball-and-Paddles genannt, dient er zur Ausgabe von sieben verschiedenen Videospielen an einem Schwarz-Weiß-Fernsehgerät mit Antenneneingang.

Und wieder mal ein Stück Kultur- und Technikgeschichte: Der Schaltkreis, der alles verändert hat. Er hat Videospielkonsolen im Heimbereich in großer Stückzahl und damit ein Stück Kulturgeschichte überhaupt erst möglich gemacht. In den späteren 1970er und frühen 80er Jahren war er in fast in jeder Pong-Konsole zu finden - selbst in der einzigen Spielkonsole der Deutschen Demokratischen Republik :o) Ich habe den Artikel absichtlich einfach und damit hoffentlich für jedermann verständlich gehalten. Technische Raffinessen und das Innenleben des Chips sind also nicht dargestellt, auch wegen der schwierigen Quellenlage. Es war nämlich außerordentlich schwer, überhaupt einigermaßer seriöse Literatur aufzutreiben. Mein Dank gilt daher der Bibliotheksrecherche der deutschen und englischen Wikipedia! Die Verwendung von Internetseiten als Einzelnachweise habe ich auf ein Minimum beschränkt, da die meisten Spielkonsolensammler-Webseiten meiner Erfahrung nach notorisch unzuverlässig sind. Screenshots mache ich est, wenn ich das OK der Rechtsexperten habe. Was haltet ihr von dem Artikel? Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 17:28, 19. Jan. 2020 (CET)

Trockenes Lemma, spannendes Thema! Aus meiner Sicht auf jeden Fall Qsicon lesenswert.svg Lesenswert. Habe den Artikel mit Vergnügen gelesen. Gestumblindi 23:46, 20. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert --Methodios (Diskussion) 06:57, 21. Jan. 2020 (CET)

22. Januar

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 1. Februar.

Original: Original:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Kandidaten_für_lesenswerte_Artikel