Tedros Adhanom Ghebreyesus

Tedros Adhanom Ghebreyesus (2018)

Tedros Adhanom Ghebreyesus (amharisch ቴዎድሮስ አድሓኖም ገብረኢየሱስ; * 3. März 1965 in Asmara, Äthiopien, heute Eritrea) ist ein äthiopischer Biologe, Immunologe und Politiker. Er ist Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hatte zuvor in Äthiopien verschiedene Ministerämter inne.

Leben und Wirken

Tedros Adhanom Ghebreyesus machte an der Universität Asmara 1986 seinen Bachelor of Science (BSc) im Fach Biologie. Bis 1992 studierte er an der University of London, wo er seinen Master of Science (MSc) in Immunology of Infectious Diseases (Immunologie von Infektionskrankheiten) ablegte. An der University of Nottingham promovierte er 2000 zum Doctor of Philosophy (Ph.D.) im Fach Community Health.[1]

Im Mai 2017 wurde Tedros Adhanom Ghebreyesus auf der siebzigsten Weltgesundheitsversammlung für eine Amtszeit von fünf Jahren zum Generaldirektor der WHO gewählt. Er wurde als erster Generaldirektor der WHO von der Weltgesundheitsversammlung aus mehreren Kandidaten gewählt und er ist die erste Person aus Afrika, die als technischer und administrativer Leiter der WHO fungiert.

Vor der Wahl zum WHO-Generaldirektor war Tedros Adhanom Ghebreyesus von 2005 bis 2012 äthiopischer Gesundheitsminister und von 2012 bis 2016 Außenminister. In seiner Zeit als Gesundheitsminister Äthiopiens leitete er eine umfassende Reform des Gesundheitssystems des Landes ein. Er etablierte eine universelle Krankenversicherung und verbesserte trotz begrenzter Ressourcen den Zugang zur Gesundheitsversorgung. Er wurde 2009 zum Vorsitzenden des Global Fund zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria gewählt. Zuvor bereits war er Vorsitzender des Roll Back Malaria Partnership Board und Co-Vorsitzender des Partnership for Maternal, Newborn and Child Health Board.[2]

Name

Tedros Adhanom Ghebreyesus ist ein patronymischer Name wie die meisten äthiopischen Personennamen. Adhanom ist dabei der Vatersname und Ghebreyesus der (nicht immer verwendete) Name des Großvaters, nicht der Nachname. Für die Kurzform wird anstelle des nicht existierenden Nachnamens der Rufname Tedros verwendet.[3]

Werke (Auswahl)

  • Tedros Adhanom Ghebreyesus, Tesfamariam Alemayehu, Andrea Bosma, Karen Hanna Witten, Awash Teklehaimanot: Community participation in malaria control in Tigray region Ethiopia. Acta Tropica. 61 (2), 1996, doi:10.1016/0001-706X(95)00107-P, PMID 8740892, S. 145–156 (englisch).
  • Tedros Adhanom Ghebreyesus, Mitiku Haile, deanb, Karen Hanna Witten, Asefaw Getachew, Ambachew M. Yohannes, Mekonnen Yohannes, Hailay D. Teklehaimanot, Steven W. Lindsay, Peter Byass: Incidence of malaria among children living near dams in northern Ethiopia: community based incidence survey. BMJ. 319 (7211), 11. September 1999, doi:10.1136/bmj.319.7211.663, PMID 10480820, S. 663–666 (englisch).
  • Tedros Adhanom Ghebreyesus: The effects of dams on malaria transmission in Tigray Region, northern Ethiopia, and appropriate control measures. Jisc Library Hub Discover (PhD thesis). University of Nottingham, 2000 (englisch).
  • Tedros Adhanom Ghebreyesus, Michel Kazatchkine, Michel Sidibé, Hiroki Nakatani: Tuberculosis and HIV: time for an intensified response. The Lancet. 375 (9728), Mai 2010, doi:10.1016/S0140-6736(10)60595-8, PMID 20488527, S. 1757–1758 (englisch).
  • Tedros Adhanom Ghebreyesus: Achieving the health MDGs: country ownership in four steps. The Lancet. 376 (9747), Oktober 2010, doi:10.1016/S0140-6736(10)61465-1, PMID 20864154, S. 1127–1128 (englisch).

Kritik

Während seiner Zeit als Gesundheitsminister sollen Journalisten davon abgehalten worden sein, über Cholera-Ausbrüche zu berichten.[4] Im Januar 2020 soll Tedros, dessen Wahl zum WHO-Generaldirektor von der chinesischen Regierung unterstützt worden war, auf Drängen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping Informationen über die Mensch-zu-Mensch-Übertragung von COVID-19 zurückgehalten haben, was von der WHO dementiert wird.[5] Da die WHO Chinas Vorgehen und die angebliche Offenheit seiner Führung lobt sowie Propagandabotschaften unkommentiert lässt, wurde von Tedros vielfach der Rücktritt gefordert.[6]

Weblinks

 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Curriculum Vitae: Dr Tedros Adhanom Ghebreyesus: Candidate for Director-General of the World Health Organization Endorsed by the African Union. (pdf, 527 kB) In: who.int. 11. Oktober 2016, abgerufen am 20. Juni 2019 (englisch).
  2. Biography Dr Tedros Adhanom Ghebreyesus. In: who.int. Abgerufen am 20. Juni 2019 (englisch).
  3. Kai Kupferschmidt: WHO-Chef Tedros steht vor der Herausforderung seines Lebens. In: Der Tagesspiegel. 15. Februar 2020, abgerufen am 18. April 2020.
  4. Bianca Blei: Tedros Adhanom Ghebreyesus, ein Afrikaner in globaler Mission. In: derstandard.at. 28. April 2020, abgerufen am 17. Mai 2020.
  5. WHO: Erklärung zu falschen Anschuldigungen im Spiegel. In: unric.org. 11. Mai 2020, abgerufen am 17. Mai 2020.
  6. Francesca Polistina: Tedros Adhanom Ghebreyesus. Abgerufen am 11. Juli 2020.
Original: Original:

https://de.wikipedia.org/wiki/Tedros_Adhanom_Ghebreyesus