Simbabwische Cricket-Nationalmannschaft

Simbabwische Cricket-Nationalmannschaft
Test-Status
erhalten
1992
Erstes Test-
Match
gegen Indien Indien in Harare, Oktober 1992
Erstes ODI gegen Australien Australien in Nottingham, Juni 1983
Erstes T20I gegen Bangladesch Bangladesch in Khulna, November 2006
Kapitän Sean Williams (Test), Chamu Chibhabha (ODI & T20)
Coach Lalchand Rajput
Offizielles ICC Test-Ranking 11 von 12[1]
Offizielles ICC ODI-Ranking 13 von 20[1]
Offizielles ICC T20I-Ranking 12 von 84[1]
World-Cup-Teilnahmen 9
Erster World Cup 1983
Bestes World-Cup-Ergebnis Super 6 (1999, 2003)
Champions-Trophy-Teilnahmen 5
Erste Champions Trophy 1998
Bestes Champions-Trophy-Ergebnis Viertelfinale (2000)
World-Twenty20-Teilnahmen 5
Erste World Twenty20 2007
Bestes World-Twenty20-Ergebnis Vorrunde (2007, 2010, 2012, 2014, 2016)
Stand von 26. Mai 2020

Die simbabwische Cricket-Nationalmannschaft ist die Nationalmannschaft im Cricket, die Simbabwe auf internationaler Ebene vertritt. Das Team wird von Zimbabwe Cricket repräsentiert und ist seit 1992 Vollmitglied im International Cricket Council, womit die Mannschaft Teststatus besitzt. Simbabwe ist die neuntälteste Nationalmannschaft im Test Cricket und bestritt seinen ersten Test 1992 daheim gegen Indien. Ein ehemaliger simbabwischer Spieler wurde in die ICC Cricket Hall of Fame aufgenommen.

Geschichte

Rhodesisches Cricket

Denis Tomlinson wurde 1935 Rhodesiens erste Test-Cricket-Spieler
Fort Victoria (1952), Ort des ersten Cricketspieles in Rhodesien am 16. August 1890

Cricket wurde zu Ende des 19. Jahrhunderts von den Briten während der Kolonialzeit nach Simbabwe, damals Rhodesien genannt, gebracht. Im Cricket unterhielt Rhodesien enge Beziehungen zu Südafrika. Das erste bekannte Cricketspiel in Rhodesien wurde nahe Fort Victoria (heute Masvingo) am 16. August 1890 auf einer Pitch mit einer Größe von 22 Yards gespielt, kurz nachdem Cecil Rhodes eine Ortschaft gründen ließ. Mitte der 1890er Jahre war das wichtigste Spiel der Cricketsaison Rhodesiens jenes zwischen Salisbury und Bulawayo. Die erste England vertretende Mannschaft, angeführt von Lord Hawke, besuchte 1898/99 Rhodesien und die Spiele wurden auf mattierten Pitches ausgetragen.

First-Class Cricket wurde erstmals 1904/05 in Rhodesien gespielt, als man am südafrikanischen Currie Cup teilnahm. Das erste First-Class-Spiel wurde am 15./16. März 1905 in Johannesburg gegen die Mannschaft Transvaals gespielt; Rhodesien verlor mit einem Innings und 170 Runs. Nach dieser vorübergehenden Teilnahme nahm Rhodesien bis 1929/30 nicht mehr am Currie Cup teil. Man nahm wieder 1931/32 teil und gewann vier seiner fünf Spiele, musste aufgrund des damaligen Punktesystems den Pokal jedoch der Western Province überlassen. Die rhodesische Mannschaft nahm dann erst wieder 1946/47 teil, von da an jedoch regelmäßig, man führte seine Heimspiele meist dennoch in Südafrika durch, damit die südafrikanischen Teams nicht zu viel Reisen mussten. In der Zwischenzeit wurde Denis Tomlinson Rhodesiens erster Test-Cricket-Spieler, nachdem er 1935 für die südafrikanischen Mannschaft nominiert wurde um an deren Englandtour teilzunehmen, Chris Duckworth der zweite während der Englandtour 1955 und Tony Pithey der dritte während des Besuch Englands 1956/57. Auch andere gute Spieler wie Colin Bland spielten international für Südafrika.

Der Logan Cup, ein Wochenend-Turnier zwischen den damaligen vier Provinzmannschaften Matabeleland, Mashonaland, Manicaland und Midlands wurde jährlich ausgespielt, an dem später noch Nordrhodesien (das heutige Sambia) teilnahm, während in den Wintermonaten, mit den Bauern im Brachland, das Sunday Country Districts-Cricket seinen Anfang nahm. Daneben unternahmen die Stragglers, bestehend aus Spielern aus Mashonaland, in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren in den Wintermonaten Touren nach Njassaland (das heutige Malawi) um Spielen am Wochenende auf mattierten Pitches in Blantyre zu spielen. Im Spiel von 1961 erzielte Chris Duckworth 91 Runs innerhalb von 58 Minuten. Seit der Saison 1993/94 verfügt der Logan Cup über First-Class-Status.[2]

Im Oktober 1961 besuchte Neuseeland zu Beginn ihrer Südafrikatour Rhodesien. Man spielte zwei First-Class-Matches, das erste in Bulawayo und das zweite in Salisbury. Beide Spiele endeten Unentschieden.[3][4]

David Lewis war für zehn Jahre, von 1953/54 bis 1963/64, Kapitän der rhodesischen Mannschaft, die aus Spielern wie Colin Bland, Chris Duckworth, Godfrey Lawrence, Percy Mansell, Joe Partridge, Tony und David Pithey, Lloyd Koch und Paul Winslow bestand. Gegen Ende der 1970er Jahre wurde die Mannschaft von Mike Procter angeführt und umfasste Spieler wie John Traicos, Duncan Fletcher und Robin Jackman. Trotz dieses Reichtums an Talenten gelang es Rhodesien nicht, den Currie Cup zu gewinnen. Insgesamt 242 Spieler spielten für Rhodesien First-Class- und List-A-Cricket. Rhodesien wurde nicht zu den ersten beiden Weltmeisterschaften (1975 und 1979) eingeladen, da es als nicht unabhängiges Land kein Mitglied des International Cricket Council war.

1979/80 spielte die Mannschaft als „Simbabwe-Rhodesien“ und, nachdem Simbabwe offiziell Unabhängig wurde, verließ man schließlich den Currie Cup. Bis zu seiner Unabhängigkeit konnten rhodesische Spieler für die südafrikanische Nationalmannschaft nominiert werden.

Nach der Unabhängigkeit

Duncan Fletcher, der im Eröffnungsspiel des Cricket World Cups 1983 entscheidende Beiträge zum Sieg Simbabwes über Australien lieferte

Die einzigen First-Class-Matches in den Saisons 1980/81 und 1981/82 absolvierte Simbabwe gegen besuchende Mannschaften. Simbabwe wurde am 21. Juli 1981 ein Associate Member des International Cricket Councils und man spielte First-Class-Matches während seiner ersten Englandtour 1982. Simbabwe gewann die ICC Trophy 1982, was als erster Schritt Richtung Teststatus galt. Daraufhin nahm Simbabwe an der Weltmeisterschaft 1983 in England teil und es gelang ein Überraschungssieg über Australien im Eröffnungsspiel. Simbabwe gewann den Münzwurf, begann als Schlagmannschaft und erzielte 239 Runs für den Verlust von 6 Wickets in 60 Over, wozu Kapitän Duncan Fletcher 69 Runs ohne den Verlust seines Wickets beisteuerte. Fletcher erzielte danach sein bestes Bowling seiner Laufbahn und nahm 4 Wickets für 42 Runs und beschränkte so Australien auf 226 Runs für den Verlust von 7 Wickets, wodurch Simbabwe einer der größten Überraschungssiege in der Cricket-Geschichte gelang.[5] Simbabwe landete jedoch auf dem letzten Tabellenplatz, nachdem man alle fünf weiteren Gruppenspiele verlor. Die simbabwische Mannschaft wurde geschwächt, nachdem weiße Spieler wie Graeme Hick das Land verließen und ihre Laufbahnen auswärts fortzusetzen.[6]

Nach dem Erfolg bei der ICC Trophy 1986 nahm Simbabwe an der Weltmeisterschaft 1987 in Indien und Pakistan teil, verlor jedoch alle seine sechs Gruppenspiele, gegen Neuseeland jedoch nur knapp. Man jagte eine Vorgabe von 243 Runs in 50 Over und der Wicket-Keeper-Batsman David Houghton trug 142 Runs bei, Simbabwe wurde jedoch im letzten Over mit 239 Runs ausgebowlt und man verlor das Spiel mit drei Runs.[7]

Nach der Qualifikation durch den Gewinn der ICC Trophy 1990 nahm Simbabwe an der Weltmeisterschaft 1992 in Australien und Neuseeland teil, es gelang jedoch nicht, sich für die nächste Runde zu qualifizieren, nachdem man sechs seiner acht Spiele verlor, trotz zweier herausragender Leistungen. Im ersten Spiel gegen Sri Lanka erzielte Simbabwe sein damals höchstes Ergebnis von 312 Runs für den Verlust von 4 Wickets, wozu der Wicket-Keeper-Batsman Andy Flower 115 Runs ohne den Verlust seines Wickets beisteuerte. Sri Lanka erreichte diese Vorgabe jedoch mit noch drei übriggebliebenen Bällen und gewann mit drei Wickets.[8] Im letzten, nicht mehr entscheidenden Spiel traf Simbabwe auf England, das sich bereits für das Halbfinale qualifiziert hatte. Simbabwe begann am Schlag, wurde jedoch für 134 Runs ausgebowlt. Eddo Brandes erzielte danach herausragende 4 Wickets für nur 21 Runs und bowlte Graham Gooch mit seinem ersten Ball aus. England verlor nach 125 Runs alle Wickets, wodurch Simbabwe ein Überraschungssieg mit neun Runs gelang. Diese 22 Spiele bei den drei Weltmeisterschaften waren in den Zeitraum Simbabwes einzige internationalen Spiele.[9]

Die junge Testnation

Im Juli 1992 erhielt Simbabwe als neuntes Land Teststatus vom International Cricket Council. Den ersten Test bestritt Simbabwe im Oktober 1992 in Harare gegen Indien und man schaffte es ein Remis zu erreichen. Simbabwe wurde dadurch die erste Mannschaft, die eine Niederlage in ihrem ersten Test vermied, seit Australien England im allerersten Test 1877 bezwang.[10] Simbabwes darauffolgende Tests verliefen jedoch enttäuschend, wodurch der Testsstatus in Zweifel gezogen wurde. Der erste Sieg folgte 1995, als sie Pakistan vor heimischer Kulisse mit einem Innings-Sieg schlugen.[11] Im One-Day Cricket tat man sich noch schwerer. Beim Cricket World Cup 1996 in Indien, Pakistan und Sri Lanka schied man abermals in der Vorrunde aus, nachdem nur ein Sieg gegen Kenia gelang. Allerdings gelang zum Ende des Jahres ein überraschender 3:0-Sieg in einer One-Day Serie gegen England.[6][12]

Kurzes goldenes Zeitalter 1997–2002

Grant Flower, der Bruder von Andy Flower

Trotz der Schwierigkeiten seiner Mannschaft galt der Wicket-Keeper-Batsman Andy Flower als einer der besten Batsmen; sein durchschnittliches Batting betrug 2000 und 2001 mehr als 80. Simbabwe verfügte auch über Cricketspieler wie Flowers Bruder Grant, sowie die All-rounder Andy Blignaut und Heath Streak (der später Kapitän der Nationalmannschaft werden sollte). Murray Goodwin galt ebenfalls als Batman von Weltklasse; nach seinem Rückzug vom internationalen Cricket sollte er für Sussex viele Runs erzielen. Ein anderer Batman mit hoher Qualität war David Houghton, der 1994/95 gegen Sri Lanka den simbabwischen Rekord für das höchste individuelle Test-Ergebnis von 266 Runs erzielte. Der mehrmalige Kapitän und Middle order Batsman Alistair Campbell, der leg-spin-All-rounder Paul Strang, Eddo Brandes und der spin bowler/Opening Batsman Neil Johnson leisteten auf der internationalen Bühne ebenfalls ihren Beitrag für Simbabwe. Mit der Etablierung dieser Qualitätsspieler in den späten 1990er Jahren gelang es Simbabwe, mit den anderen Testnationen mitzuhalten und auch Tests zu gewinnen, einschließlich einer Testserie in Pakistan. Jedoch verschlechterte sich in diesem Zeitraum die politische Situation in Simbabwe zusehends, was auch einen negativen Effekt auf die Nationalmannschaft hatte.

Bei der folgenden Weltmeisterschaft 1999 gelang es dem Team dann auch erstmals die Vorrunde zu überstehen, worauf man sich dann in der Super 6 Runde geschlagen geben musste. Man verpasste das Halbfinale nur Aufgrund der schwächeren Net Run Rate gegenüber Neuseeland. In der Gruppenphase besiegte Simbabwe Indien mit drei Runs,[13] bevor man auf den Nachbarn Südafrika traf, die damals als beste Cricketmannschaft galt. Simbabwe begann am Schlag und erzielte 233 Runs für den Verlust von 6 Wickets, wozu der Opening Batsman Neil Johnson 76 beitrug. Im südafrikanischen Innings verloren die Proteas für 40 Runs 6 Wickets, bevor sowohl Lance Klusener als auch Shaun Pollock Fifties erzielten und das Target auf 48 Runs reduzierten. Dies war Südafrikas erste Niederlage gegen Simbabwe und zugleich einer der denkwürdigsten Siege Simbabwes. Neil Johnson bowlte herausragend, erzielte drei Wickets und wurde als „Man of the match“ ausgezeichnet. Johnson zog sich nach dem Turnier jedoch aus der Nationalmannschaft zurück.

In diesem Zeitraum gelang es Simbabwe, Siege gegen alle Testnationen (bis auf Australien) zu erzielen. Simbabwe bezwang Neuseeland 2000/01 daheim und auswärts. Die Mannschaft erreichte auch bei verschiedenen multinationalen ODI-Turnieren das Endspiel. 2001 war Simbabwe Gastgeber des Coca-Cola Cups, an dem neben dem Gastgeber Indien und die West Indies teilnahmen. Simbabwe verlor alle seine Spiele in der Vorrunde, wodurch Indien und die West Indies das Endspiel unter sich ausmachten.[14]

Zeichen des Niedergangs 2003–2004

Der simbabwische Spieler Andy Flower trug zusammen mit Henry Olonga bei der Weltmeisterschaft 2003 schwarze Armbänder „in Trauer für den Tod der Demokratie“ in Simbabwe

Die zunehmende Politisierung des Crickets, einschließlich der Auswahl der Spieler, zusammen mit der sich verschlechternden politischen Situation in Simbabwe, hatte einen störenden Einfluss auf die Weltmeisterschaft 2003, die Simbabwe zusammen mit Südafrika und Kenia organisierte.

England weigerte sich, zu seinem Spiel in Simbabwe anzutreten und nahm so das eigene Vorankommen im Turnierverlauf in Kauf, offiziell weil es die Sicherheit nicht gewährleistet sah, jedoch eher im Protest gegen die politischen Verhältnisse in Simbabwe begründet war.[15][16][17] Zwei simbabwische Spieler, Henry Olonga und Andy Flower, trugen bei ihrem ersten Spiel, gegen Namibia, ein schwarzes Armband um dem „Tod der Demokratie“ in ihrem Heimatland zu gedenken. Beide Spieler wurden daraufhin aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen und ersuchten in Übersee um politisches Asyl. Dieser offene politische Protest brachte die Co-Gastgeber in erhebliche Verlegenheit und störte auch die Harmonie innerhalb der Mannschaft Simbabwes.[18][19] Simbabwe gelang es, auch dank des als Sieg für sie gewerteten ausgefallenen Spiels gegen England, sich abermals für die Super 6 Runde zu qualifizieren, schieden dort jedoch abermals aus.

Nach Abschluss der Weltmeisterschaft 2003 beendeten viele der besten simbabwischen Spieler ihre Laufbahnen vorzeitig und es begann sich eine neue Mannschaft mit Spielern wie Travis Friend, Andy Blignaut, Hamilton Masakadza, Douglas Hondo, Craig Wishart, Ray Price, Sean Ervine, Mark Vermeulen, Tatenda Taibu, Elton Chigumbura, Prosper Utseya, Dougie Marillier und Barney Rogers zu entwickeln. Obwohl diese Mannschaft nicht an die früheren Erfolge der Mannschaft rundum Streak, Goodwin und die Flower-Brüder anknüpfen konnte, bildete diese neue Generation von überwiegend multidisziplinären Spielern das Rückgrat einer auf dem Papier konkurrenzfähigen, auf dem Feld jedoch weniger erfolgreichen Mannschaft. Ende 2003 unternahm Simbabwe eine Australientour für zwei Tests. Diese Tour blieb vor allem für das Innings des australischen Opening Batsman Matthew Hayden im ersten Test in Erinnerung, als er Rückenprobleme überwand und einen neuen Rekord mit 380 Runs aufstellte; Simbabwe dagegen zeigte schwache Leistungen.[20]

Rückzug und Wiederanfang

Elton Chigumbura, Mitglied der simbabwischen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft 2007 und späterer Kapitän der Nationalmannschaft

Im Jahr 2004 weigerte sich die Zimbabwe Cricket Union (ZCU) den Kapitän Heath Streak für das Team aufzustellen. Als Reaktion weigerten sich 14 Spieler für Simbabwe anzutreten und wurden daraufhin von der ZCU ebenfalls nicht weiter berücksichtigt. Die daraufhin erfolgte Schwächung der Mannschaft zwang Simbabwe seine Testspiele für das Jahr 2004 zu verschieben, während der Teststatus Simbabwes unangetastet blieb.[21] Ein angesetzter Besuch Sri Lankas fand wie geplant statt, entwickelte sich jedoch zu einer einseitigen Angelegenheit, da Simbabwe von unerfahrenen Spielern vertreten wurde, die über keine internationale Erfahrung verfügten.[22] Als im Jahr 2005 Simbabwe wieder Testspiele bestritt, folgten aufgrund von Rückzügen seitens erfahrener Spieler mehrere hohe Niederlagen. Im März 2005 verlor Simbabwe zwei Tests in Südafrika jeweils mit einem Innings.[23] Noch enttäuschendere Ergebnisse sollten daheim im August gegen Neuseeland folgen, als man einem Test innerhalb von zwei Tagen verlor. Man wurde sogar die erst zweite Testmannschaft (nach Indien 1952), die zweimal am selben Tag ausgebowlt wurde.[24] Im September desselben Jahres verlor man beide Tests gegen Indien daheim.[25] Nach der Testserie gegen Indien zog sich Streak vom internationalem Cricket zurück, was für die Mannschaft einen weiteren Rückschlag bedeutete. Ende 2005 wurde eine Übereinkunft erzielt, nach der Rebellenspieler wieder in die simbabwische Nationalmannschaft integriert wurden.[26] Zimbabwe Cricket setzte mit Zustimmung des ICC die Teilnahme an weiteren Testspielen für 2006 aus.[27][28] Nach Angabe von Simbabwes Trainer Kevin Curran plante man für den folgenden Test im November 2007 gegen die West Indies.[29]

Simbabwe war Gastgeber der Tri-Series 2005/06, an der auch Indien und Neuseeland teilnahmen. Der Gastgeber verlor alle vier Spiele, woraufhin Indien und Neuseeland das Endspiel unter sich ausmachten.[30] Beim Cricket World Cup 2007 erfolgte ein Ausscheiden in der Vorrunde, wobei man gegen Irland nur ein Unentschieden erreichte. Bei der neu eingerichteten Weltmeisterschaft im Twenty20-Cricket gelang bei der ersten Ausgabe 2007 zunächst ein Auftaktsieg gegen Australien, man schied dennoch in der Vorrunde aus. Bei der nächsten Ausgabe im Jahr 2009 setzten England und Südafrika aus politischen Gründen Simbabwe unter Druck, sein Team zurückzuziehen, was man letztendlich auch tat.[31]

Im Oktober 2007 wurden vielversprechende Ankündigungen gemacht, nach denen Simbabwe an allen drei südafrikanischen Turnieren teilnehmen solle um die Qualität des Crickets in Simbabwe zu verbessern.[32] Die Teilnahme an den Turnieren wurden jedoch in Zweifel gezogen, nachdem die Entscheidung von einer Ratsversammlung von Cricket South Africa abhing.[33] Ende November 2007 wurde ein Kompromiss erzielt, wonach Simbabwe an der MTN Domestic Championship und der Standard Bank Pro 20 Series teilnehmen könne, jedoch nicht an der SuperSport Series wie ursprünglich geplant.[34] An stelle dessen spielte man drei First-Class-Matches gegen eine südafrikanische Auswahlmannschaft, bestehend aus Franchise- und Provinzspielern. Die drei Spiele, die in Paarl, Potchefstroom und Kimberley stattfanden, wurden von Simbabwe gewonnen.[35] Zwischen diesen Spielen empfing Simbabwe für eine Serie von fünf ODIs die West Indies und es gelang ein Überraschungssieg im ersten Spiel,[36] bevor die Gäste die Serie 3–1 gewannen. Das letzte Spiel wurde aufgrund Regens abgesagt.[37]

In der Saison 2010 fand in Simbabwe die Triangular Series statt, an der auch Indien und Sri Lanka teilnahmen. Simbabwe gelang es, drei Spiele der Vorrunde zu gewinnen, im Finale unterlag man jedoch Sri Lanka.[38] Der Wiedereinstieg in internationale Turniere begann mit der Teilnahmen an der ICC World Twenty20 2010 und der Weltmeisterschaft 2011, wo man jeweils in der Vorrunde ausschied, sich jedoch bei letzterem zumindest gegen die Associate Member behaupten konnte. Auch bestritt Simbabwe im August 2011 seinen ersten Test nach dem Rückzug 2006 gegen Bangladesch, welcher mit 130 Runs gewonnen werden konnte.[39] Als Teil der Rückkehr zum Test Cricket kündigte Zimbabwe Cricket große Renovierungsarbeiten am Harare Sports Club und dem Mutare Sports Club an.[40] Daneben wurden Pläne für ein neues Teststadion nahe der Victoriafälle enthüllt.[41] ZC unterzeichnete auch einen Vertrag mit Reebok über 1 Million $, um die heimischen Ligen zu sponsern und die Trikots der Nationalmannschaft für drei Jahre herzustellen.[42] Nach dem Test spielten Simbabwe und Bangladesch eine ODI-Serie von fünf Spielen. Simbabwe gewann die Serie mit 3–2, wodurch man die erste Serie gegen eine Testnation seit 2006 gewinnen konnte.[43][44]

Anfang November 2011 war Simbabwe kurz davor, einen Heimtest gegen Neuseeland zu gewinnen. Man hatte eine Vorgabe von 366 Runs im zweiten Innings und stand bei 265 Runs für den Verlust von 3 Wickets, wozu Taylor 117 beisteuerte. Nach einem Einsturz der Mannschaft gewann Neuseeland jedoch mit 34 Runs.[45] Im Januar und Februar 2012 unternahm Simbabwe eine Tour nach Neuseeland für einen Test, drei ODIs und zwei T20Is, verlor jedoch alle sechs Spiele.[46] Im Test wurde man zweimal am dritten Tag ausgebowlt – für 51 Runs (Simbabwes niedrigstes Innings-Total) und 143 – und verlor mit einem Innings und 301 Runs.[47]

Beim ICC World Twenty20 2012 scheiterte das Team deutlich in der Vorrunde, nachdem man in beiden Spielen gegen Sri Lanka und Südafrika unterlag. Im August und September 2013 empfing Simbabwe Pakistan für zwei Tests, drei ODIs und zwei T20Is.[48] Pakistan gewann beide T20Is, bevor sie auch die ODI-Serie mit 2–1 für sich entschieden. Die Gäste gewannen auch den ersten Test, nachdem Younis Khan ein doppeltes Century (200 Runs) im zweiten Innings erzielte. Simbabwe gewann jedoch den zweiten Test mit 24 Runs – seit 2001 der erste Sieg über eine andere Mannschaft als Bangladesch – und egalisierte die Testserie mit 1–1.[49] 2013/14 verschlechterte sich der finanzielle Zustand von Zimbabwe Cricket zusehends. Das ICC musste einspringen und finanzielle Hilfe leisten, die Verwendung der Geldleistungen wurde jedoch hinterfragt.[50][51] Simbabwische Spieler drohten mehrmals mit Boycott und gründeten eine Spielergewerkschaft.[52][53] Die simbabwische Mannschaft tat sich schwer damit, Sponsoren zu finden, was die heimische Spielstruktur gefährdete und zur Streichung von Turnieren wie der Pro40 führte. Eine Reihe von Zugeständnissen wurde ebenfalls annulliert. Mehrere Touren wurden verschoben, gekürzt oder nicht übertragen.[54][55] In der nächsten Ausgabe der ICC World Twenty20 2014 konnte man zwar in der Vorrunde gegen die Niederlande und die Vereinigten Arabischen Emirate gewinnen, scheiterte jedoch auf Grund der schlechteren Net Run Rate an den Niederlanden.

Im Juli 2014 empfing Simbabwe Afghanistan für vier ODIs. Man gewann die ersten beiden Spiele, die Gäste konnten jedoch die anderen beiden gewinnen und so die Serie ausgleichen.[56] Im darauffolgenden Monat empfing Simbabwe Südafrika für einen Test und drei ODIs, man verlor jedoch alle vier Spiele.[57] Australien gesellte sich dazu und alle drei Mannschaften bestritten die Tri-Series 2014.[58] Nachdem man die ersten beiden Spiele gegen Australien und Südafrika verlor, gelang es Simbabwe im vierten ODI Australien überraschend zu besiegen.[59] Dies war der erste Erfolg Simbabwes über Australien in 31 Jahren; der letzte Sieg über Australien gelang beim World Cup 1983 in England.[60] Dennoch verlor man im letzten Spiel und schied aus dem Turnier aus.[61] Ende 2014 tourte Simbabwe für drei Tests und fünf ODIs nach Bangladesch. Man verlor jedoch alle acht Spiele.[62] Daraufhin wurde Stephen Mangongo als Trainer entlassen.[63] Ende Dezember 2014 ernannte Zimbabwe Cricket Dav Whatmore zum neuen Trainer.[64][65]

In Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft 2015 bestritt Simbabwe mehrere Spiele gegen die Northern Districts XI, die man alle gewann.[66] Im ersten Aufwärmspiel traf man auf Neuseeland.[67] Neuseeland erreichte ein Ergebnis von 157/7, bevor das Spiel vom Regen beendet wurde. Im darauffolgenden Spiel gewann Simbabwe überraschend gegen Sri Lanka mit 7 Wickets.[68] Simbabwe verlor sein Eröffnungsspiel der Gruppenphase gegen Südafrika, wonach man gegen die Vereinigten Arabischen Emirate gewann und gegen die West Indies verlor. Das entscheidende Gruppenspiel gegen Pakistan verlor Simbabwe ebenfalls.[69] Im Spiel gegen Irland wurde Sean Williams vom Iren John Mooney in einer engen Run-Chase gefangen. Mooneys Ball war sehr nahe an der Spielbegrenzung und acht verschiedene Kameraeinstellungen brachten keine Klarheit darüber, ob er die Grenzschnur mit seinem Fuß berührte. Inzwischen lief Williams und die Umpire schickten ihn vom Feld. Simbabwe verlor das Spiel und schied damit aus dem Turnier aus.[70] Im letzten Gruppenspiel verlor man gegen Indien. Simbabwe beendete sein Turnier mit nur einem Sieg über die Vereinigten Arabischen Emirate. Simbabwe war dennoch konkurrenzfähig und man erzielte vier der knappsten Niederlagen während der Gruppenphase des Turnieres.[71] Im Laufe des Turnieres gab Brendan Taylor seinen Rückzug vom simbabwischen Cricket bekannt,[72] bei dem er 433 Runs und zwei Centuries erzielte.[73] Am Ende des Turnieres war Taylor unter den besten Runs-Scorern.[74]

Im Mai 2015 wurde Simbabwe die erste Mannschaft, die wieder eine Tour nach Pakistan unternahm, nach dem Angriff auf das Cricketteam Sri Lankas in Lahore 2009. Simbabwe verlor die T20I-Serie mit 0–2 und die ODI-Serie mit demselben Ergebnis.[75] Im Juli desselben Jahres empfing man Indien, verlor jedoch die ODI-Serie mit 0–3,[76] während die T20I-Serie mit 1–1 unentschieden endete, einschließlich Simbabwes ersten T20I-Sieg in Harare.[77] Im August 2015 empfing Simbabwe Neuseeland für drei ODIs und gewann das erste Spiel, gab die Serie jedoch mit 1–2 aus der Hand,[78] und man verlor auch das T20I.[79] Pakistan besuchte Ende September Simbabwe, nachdem die Mannschaft beschlossen hatte, die Tour zu verschieben um die eigene Qualifikation für die ICC Champions Trophy 2017 nicht mit möglichen Niederlagen zu gefährden.[80] Pakistan gewann die T20I-Serie mit 2–0 und die ODI-Serie mit 2–1.[81]

Nach der Serie gegen Pakistan empfing Simbabwe im Oktober die damaligen Associate Members Irland und Afghanistan gleichzeitig. Simbabwe besiegte Irland in der ODI-Serie mit 2–1.[82] Afghanistan bezwang dagegen Simbabwe mit 3–2 und gewann seine ODI-Serie.[83] Dies war das erste Mal, dass ein Associate Member eine Testnation in einer bilateralen Serie besiegte.[84] Simbabwe verlor auch seine T20I-Serie gegen Afghanistan mit 0–2.[85] Nach mehreren verlorenen Heimspielen tourte Simbabwe im November nach Bangladesch. Man erlitt jedoch weitere Niederlagen, als man die ODI-Serie mit 0–3 verlor,[86] während die T20I-Serie mit 1–1 unentschieden endete.[87] Zum Jahreswechsel 2015/16 bestritt Simbabwe eine ODI-Serie von fünf und eine T20I-Serie von zwei Spielen gegen Afghanistan in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Bis zum vierten Spiel verlief die ODI-Serie ausgeglichen, bevor man diese mit 2–3 verlor; ebenso verlor Simbabwe beide T20I-Spiele.[88][89] Simbabwe besuchte daraufhin Bangladesh für vier T20Is, die mit 2–2 Unentschieden endeten.[90]

Nachdem Chigumbura als Kapitän zurücktrat wurde Hamilton Masakadza 2016 zu seinem Nachfolger ernannt.[91] Bei der ICC World Twenty20 2016 in Indien schied Simbabwe in der Vorrunde aus, nachdem man gegen Afghanistan mit 59 Runs verlor.[92] Simbabwe entließ sowohl den Trainer Whatmore als auch den Kapitän Hamilton Masakadza, bevor Indien Mitte 2016 Simbabwe besuchte. Der Bowling-Trainer Makhaya Ntini wurde zum Interimstrainer ernannt, während der vorher ernannte Vizekapitän Graeme Cremer, der bei der World Twenty20 2016 nicht dabei war, vorübergehender Kapitän wurde. Lance Klusener wurde Batting-Trainer.[93] Indiens Besuch war der vierte in sechs Jahren und man bestritt eine ODI- und T20I-Serie mit jeweils drei Spielen. Indien ließ die meisten seiner erfahrenen Spieler pausieren, mit Ausnahme des Kapitäns Mahendra Singh Dhoni, der Simbabwe erstmals nach einem Jahrzehnt wieder besuchte. Simbabwe verlor die ODI-Serie mit 0–3, was zu wütenden Reaktionen unter den Anhängern führte.[94] Außerdem erlitten mehrere simbabwische Schlüsselspieler wie Sean Williams, Craig Ervine, Vusi Sibanda, Luke Jongwe, Richmond Mutumbami und Tinashe Panyangara vor oder während der T20I-Serie Verletzungen. Dennoch gelang es Simbabwe, das erste T20I mit 2 Runs zu gewinnen, bevor man das zweite Spiel verlor. Die T20I-Serie stand nach zwei Spielen mit 1–1 unentschieden.[95] Im letzten Spiel verlor Simbabwe mit 3 Runs und unterlag somit mit 1–2. Einen Monat später besuchte Neuseeland Simbabwe für zwei Tests und gewann beide Tests mit deutlichen Ergebnissen; dies war Simbabwes sechste Niederlage hintereinander gegen die Black Caps.[96][97]

Vor dem Besuch Sri Lankas Ende September in Simbabwe wurde Streak zum Nationaltrainer Simbabwes ernannt und Ntini wurde neuer Bowling-Trainer. Sie erhielten die Vorgabe, Simbabwe für die Cricket World Cup 2019 zu qualifizieren und in den folgenden Jahren in den Ranglisten aufsteigen zu lassen.[98] Simbabwe bestritt am 29. Oktober 2016 seinen 100. Test gegen Sri Lanka, verlor das Spiel jedoch mit 225 Runs in der letzten Stunde des fünften Tages, trotz des Bemühens von Kapitän Graeme Cremer.[99][100] Simbabwe verlor die Testserie von zwei Spielen gegen Sri Lanka mit 0–2.[101] Sri Lanka blieb für die Zimbabwe Tri-Series 2016/17 in Simbabwe, an der auch die West Indies teilnahmen. Nach einer Niederlage, einem Unentschieden, einem No Result und einem Sieg erreichte Simbabwe das Finale, unterlag dort jedoch gegen Sri Lanka mit 6 Wickets.[102][103] Im Frühjahr 2017 besiegte Afghanistan Simbabwe in einer ODI-Serie mit 3–2.[104] Simbabwes darauffolgende ODI-Serie fand Mitte des Jahres in Schottland statt und endete mit 1–1 unentschieden.[105] Nach 15 Jahren unternahm Simbabwe im Juni 2017 wieder eine Tour nach Sri Lanka, auf der man fünf ODIs und einen Test bestritt. Im ersten Spiel am 30. Juni 2017 in Galle erzielte Simbabwe seinen ersten ODI-Sieg über Sri Lanka in Sri Lanka; dies ist auch ihr erster Sieg über Sri Lanka in einer Cricket-Form. Solomon Mire erzielte ein entscheidendes Century und Simbabwe gelang eine erfolgreiche Run-Jagd von 319; dies war auch die erste erfolgreiche Run-Jagd Simbabwes von mehr als 300 Runs in Sri Lanka.[106] Trotz des Sieges im ersten Spiel verlor Simbabwe die beiden folgenden Spiele, erholten sich jedoch davon und gewannen das vierte vom Regen beeinflusste Spiel. Im fünften Spiel gab Sri Lanka für Simbabwe 204 Runs vor, nachdem Sikandar Raza sein bestes Bowling mit 3/21 lieferte. Simbabwe antwortete mit 137–1, wozu Hamilton Masakadza 73 beisteuerte. Die Batting Order brach nach dem Verlust von sechs Wickets jedoch zusammen, bevor man 175 Runs erreichte. Der Kapitän Cremer schloss sich Raza an um die übrigen Runs zu erzielen und Simbabwe gewann noch mit 12 übrigen Over das Spiel.[107][108] Simbabwe verlor den darauffolgenden Test mit 4 Wickets, unter anderem wegen einer umstrittenen Stumping-Entscheidung am fünften Tag des Tests.[109] Dennoch wurde die simbabwische Mannschaft und vor allem ihr Trainer bei ihrer Rückkehr in Simbabwe mit Jubel empfangen.[110]

Im Oktober 2017 kehrten die früheren Spieler Brendan Taylor und Kyle Jarvis nach einer Unterbrechung von zwei Jahren zur Nationalmannschaft zurück und spielten in der Serie von zwei Tests gegen die West Indies.[111] Simbabwe verlor den ersten Test und damit die Testserie mit 0–1 verlor. Das Remis im zweiten Test war ihr erstes in über zwölf Jahren und man erzielte die ersten Punkte auf der ICC-Rangliste, nachdem man eine Serie von zehn Niederlagen hinter sich ließ.[112]

An der Tri-Nation Series 2018 in Simbabwe nahmen Australien und Pakistan teil, die, nach vier Niederlagen Simbabwes, auch das Finale unter sich ausmachten.[113] Bei der Qualifikation für die Cricket World Cup 2019 im März war Simbabwe Gastgeber neun anderer Mannschaften, die um die letzten beiden Plätze der Weltmeisterschaften in England und Wales spielten. Simbabwe spielte in Gruppe B, zusammen mit Afghanistan, Nepal, Hongkong und Schottland.[114] Simbabwe erreichte die Super Six, nachdem man Nepal,[115] Afghanistan[116] und Hongkong bezwang[117] und gegen Schottland ein Unentschieden erzielte.[118] Simbabwe besiegte Irland im ersten Spiel der Super Six,[119] verlor jedoch im zweiten Spiel gegen die West Indies.[120] Simbabwe musste sein letztes Spiel gewinnen, erlitt jedoch eine überraschende Niederlage gegen die Vereinigten Arabischen Emirate mit 3 Runs und verpasste demnach die Qualifikation für das Turnier.[121] Damit konnte sich Simbabwe erstmals seit 1979 nicht für einen World Cup qualifizieren.[122]

Nach diesem Misserfolg entließ Zimbabwe Cricket den gesamten Trainerstab, den Mannschaftskapitän, den U-19-Trainer und die Selektoren. Auf einer Pressekonferenz schlug der Verband vor, dass Brendan Taylor die Führung der Mannschaft übernehmen solle.[123] Im Mai 2018 machte der Verband die Anstellung von Lalchand Rajput als Interimstrainer bekannt.[124] Im August 2018 wurde er zum neuen Nationaltrainer ernannt.[125]

2019 begann für Simbabwe mit einem Rückschlag, nachdem Graeme Cremer seine Karriere pausierte[126] und geplante Touren von Indien und Afghanistan gestrichen wurden.[127][128] Simbabwe ernannte Hamilton Masakadza zum Kapitän in allen drei Formaten (trotz der Tatsache, dass er noch kein First-Class-Match gewinnen konnte) und Peter Moor wurde neuer Vizekapitän.[129] Sowohl Masakadza als auch Taylor verpassten die ODI-Serie gegen die Vereinigten Arabischen Emirate verletzungsbedingt.[130] Moor führte die Mannschaft während Masakadzas Abwesenheit an. Unter Moor gewann Simbabwe seine erste Serie nach über einer Dekade mit einem whitewash, nachdem man die Vereinigten Arabischen Emirate mit 4–0 besiegte.[131]

Masakadza kehrte zusammen mit Taylor zur simbabwischen Mannschaft für eine Tour in die Niederlande zurück. Simbabwe verlor die ODI-Serie mit 0–2. Nachdem die Niederlande das T20I gewannen, endete das zweite Spiel in einem Unentschieden. Simbabwe gewann das darauffolgende Super Over und egalisierte die T20I-Serie mit 1–1. Während der Tour wurde der simbabwische Verband suspendiert und ein vorläufiger Rat übernahm.[132]

Erneute Suspendierung 2019

Aufgrund politischer Interventionen suspendierte der ICC Simbabwe am 18. Juli 2019 von allen internationalen Turnieren. Der Beschluss des ICC ließ mehrere Spieler frustriert zurück.[133] Dementsprechend konnte das Team nicht am ICC T20 World Cup Qualifier 2019 teilnehmen (man wurde durch Nigeria ersetzt)[134] und verpasste damit die Teilnahme am ICC T20 World Cup 2021. Zimbabwe Cricket wurde kurz danach von der simbabwischen Regierung wieder eingesetzt, die Suspendierung seitens des ICC bestand jedoch fort.[135] Währenddessen kündigten Solomon Mire und der Kapitän Hamilton Masakadza (unter dem Simbabwe alle 25 ODIs verloren hatte) ihren Rücktritt an.[136]

Trotz der Suspendierung bestätigte der Verband, dass die Mannschaft an der geplanten Tri-Nation Series in Bangladesch teilnehmen wird, da man weiterhin Spiele gegen andere Nationalmannschaft bestreiten könne.[137] Die Tri-Nation Series begann am 13. September und das Finale wurde für den 24. September anberaumt.[138][139][140] Masakadzas letztes Turnier für Simbabwe endete nach einem Sieg in vier Spielen mit dem Ausscheiden aus dem Turnier.[141]

Unter dem neuen Interimskapitän Sean Williams und ohne mehrere Schlüsselspieler besuchte Simbabwe Singapur, um dort in einer Tri-Nation Series ohne Endspiel gegen den Gastgeber und Nepal zu spielen. Simbabwe bezwang Nepal im ersten Spiel, unterlag jedoch gegen Singapur (damals auf dem 21. Platz der T20I-Rangliste) im zweiten Spiel.[142] Simbabwe gewann die beiden darauffolgenden Spiele und erzielte so seinen ersten Seriensieg im T20I-Format.[143] Im Oktober 2019 hob das ICC die Suspendierung Simbabwes auf, wodurch die Mannschaft wieder für zukünftige ICC-Turniere zugelassen wurde.[144]

Organisation

Zimbabwe Cricket (ZC) wurde 1992 als Zimbabwe Cricket Union (ZCU) gegründet und ist verantwortlich für die Organisation des Cricket in Simbabwe.[145] Seit 1992 vertritt es Simbabwe beim Weltverband International Cricket Council (ICC) als Vollmitglied.

Zimbabwe Cricket stellt die Simbabwe vertretenen Cricket-Nationalmannschaften, einschließlich der für die Männer, Frauen und Jugend, zusammen. Der Verband ist außerdem verantwortlich für die Durchführung von Test- und ODI-Serien gegen andere Nationalmannschaften, sowie die Organisation von Heimspielen und -turnieren. Neben der Aufstellung des Teams ist er verantwortlich für den Kartenverkauf, der Gewinnung von Sponsoren und der Vermarktung der Medienrechte.

Kinder und Jugendliche werden bereits in der Schule an den Cricketsport herangeführt und je nach Interesse und Talent beginnt dann die Ausbildung. Wie andere Cricketnationen verfügt Simbabwe über eine U-19-Nationalmannschaft, die an der entsprechenden Weltmeisterschaft teilnimmt.[146] Die zweite Nationalmannschaft Simbabwes bildet Zimbabwe A, deren Spiele über First-Class- bzw. List-A-Status verfügen.

Trikots

Simbabwes Spieler am 23. Januar 2009 im Sher-e-Bangla National Cricket Stadium in Dhaka bei einer Trinkpause während des ODIs gegen Bangladesch
Der Simbabwe-Vogel, Nationalsymbol Simbabwes

Im Test Cricket trägt Simbabwe weiße Cricket-Kleidung mit dem Simbabwe-Vogel auf der linken Brust und dem Logo des Sponsors auf der rechten Brust. Feldspieler tragen entweder einen dunkelgrünen Hut oder einen weißen Sonnenhut, die jeweils den Simbabwe-Vogel zeigen. Die Crickethelme der Batsmen sind auf ähnliche Weise gestaltet.

Im ODI- und T20I-Cricket tragen Simbabwes Spieler rote Trikots, meist mit gelben Akzenten, ab und zu aber auch grün oder schwarz. Feldspieler tragen eine rote Baseball-Kappe oder einen roten Sonnenhut. Die Helme der Batsmen sind dunkelgrün gehalten. Bei offiziellen ICC-Turnieren erscheint das Logo des Sponsors auf dem rechten Ärmel und die Aufschrift ZIMBABWE auf der Vorderseite des Trikots.

Derzeit werden die Trikots von Vega Sportswear hergestellt.[147] Davor waren Reebok (2011–2013),[148] Ihsan Sports (2004–2007),[149] Asics (1999) und International Sports Clothing (1992–1996) Trikotausrüster. Seit 2018 ist PPC Zimbabwe Sponsor der Mannschaft.[150] Frühere Sponsoren waren Castle Lager (2013–2018),[151] CBZ Limited (2010–2013),[152] Old Mutual Life Assurance (2002–2004)[153] und Zimbabwe Sun.[154]

Stadien

Lage simbabwischer Test-Cricket-Stadien

Simbabwe verfügt über kein offizielles Heimstadion für seine Nationalmannschaft, sondern bestreitet seine Heimspiele in verschiedenen Stadien Simbabwe. Die folgenden Stadien dienten als Austragungsorte für Heimtests Simbabwes.

Nr. Stadion Stadt Erstaustragung
1 Harare Sports Club (Salisbury Sports Club) Harare 18. Oktober 1992
2 Bulawayo Athletic Club Bulawayo 1. November 1992
3 Queens Sports Club Bulawayo 20. Oktober 1994

Internationale Touren

Wie es seit dem Beginn des internationalen Crickets üblich ist, unternimmt die simbabwische Cricket-Nationalmannschaft zum Teil monatelange Touren ins Ausland, um gegen andere Nationalteams sowie gegen Regionalauswahlen und Cricketclubs anzutreten. Ebenso empfängt man daheim durch Simbabwe tourenden Nationalteams. Im heimischen Sommer ist man entweder Gastgeber oder tourt durch andere Cricketnationen der Südhemisphäre und im heimischen Winter tourt man durch die Cricketnationen der Nordhemisphäre. Dabei spielt Simbabwe im Test Cricket seit 1999 gegen Australien um die Southern Cross Trophy und seit 2001 gegen die West Indies um die Clive Lloyd Trophy.

Spieler

Bekannte Spieler

Ein ehemaliger simbabwischer Spieler wurde aufgrund seiner herausragenden Leistung in die ICC Cricket Hall of Fame aufgenommen:[155]

Spieler Position Aufnahme
Andy Flower Wicket-Keeper 2021

Spielerstatistiken

Insgesamt haben für Simbabwe 113 Spieler Tests, 142 Spieler ODIs und 63 Spieler Twenty20 gespielt. Im Folgenden sind die Spieler aufgeführt, die für die simbabwische Mannschaft die meisten Runs und Wickets erzielt haben.

Runs

Test ODI Twenty20
Spieler Zeitraum Tests Runs Spieler Zeitraum ODIs Runs Spieler Zeitraum T20s Runs
Andy Flower 1992–2002 63 4.794 Andy Flower 1992–2003 213 6.786 Hamilton Masakadza 2006–2019 66 1.662
Grant Flower 1992–2004 67 3.457 Grant Flower 1992–2010 221 6.571 Brendan Taylor 2006–heute 43 909
Alistair Campbell 1992–2002 60 2.858 Brendan Taylor 2004–heute 199 6.530 Elton Chigumbura 2006–heute 57 893
Hamilton Masakadza 2001–2018 38 2.223 Hamilton Masakadza 2001–2019 209 5.658 Sean Williams 2006–2020 42 882
Guy Whittall 1993–2002 46 2.207 Alistair Campbell 1992–2003 188 5.185 Chamu Chibhabha 2006–heute 36 667
Stand: 10. Januar 2021[156] Stand: 10. Januar 2021[157] Stand: 10. Januar 2021[158]

Wickets

Test ODI Twenty20
Spieler Zeitraum Tests Wickets Spieler Zeitraum ODIs Wickets Spieler Zeitraum T20s Wickets
Heath Streak 1993–2005 65 216 Heath Streak 1993–2005 187 237 Graeme Cremer 2008–2018 29 35
Ray Price 1999–2013 22 80 Prosper Utseya 2004–2015 164 133 Christopher Mpofu 2008–2020 32 33
Paul Strang 1994–2001 24 70 Graeme Cremer 2009–2018 96 119 Sean Williams 2006–2020 42 32
Henry Olonga 1995–2002 30 68 Grant Flower 1992–2010 221 104 Kyle Jarvis 2011–2019 22 28
Graeme Cremer 2005–2017 19 57 Ray Price 2002–2012 102 100 Tendai Chatara 2010–2020 22 26
Stand: 10. Januar 2021[159] Stand: 10. Januar 2021[160] Stand: 10. Januar 2021[161]

Mannschaftskapitäne

Nr. Name Zeitraum[162]
1 David Houghton 1992–1993
2 Andy Flower 1993–2000
3 Alistair Campbell 1996–2003
4 Heath Streak 2000–2004
5 Brian Murphy 2001–2002
6 Stuart Carlisle 2001–2002
7 Tatenda Taibu 2004–2006
8 Brendan Taylor 2011–2014
9 Hamilton Masakadza 2013
10 Graeme Cremer 2016–2019
11 Sean Williams 2019–heute

Bilanz

Die Mannschaft hat die folgenden Bilanzen gegen die anderen Vollmitglieder des ICC im Test-, ODI- und Twenty20-Cricket (Stand: 1. August 2020).

Gegner Tests[163] ODIs[164] Twenty20s[165]
Sp. S U N R Sp. S U N NR Sp. S U N NR
Afghanistan Afghanistan 0 0 0 0 25 10 0 15 9 1 0 8 0
Australien Australien 3 0 0 0 30 2 0 27 3 1 0 2 0
Bangladesch Bangladesch 17 7 0 3 75 28 0 47 13 4 0 9 0
England England 6 0 0 3 30 8 0 21 1 0 0 1 0
Indien Indien 11 2 0 2 63 10 2 51 7 2 0 5 0
Irish Cricket Union Irland 0 0 0 0 13 6 0 6 3 1 0 2 0
Neuseeland Neuseeland 17 0 0 11  6 38 9 1 27 6 0 0 6 0
Pakistan Pakistan 17 3 0 10  4 59 4 1 52 11 0 0 11 0
Sri Lanka Sri Lanka 20 0 0 14  6 57 11 0 44 3 0 0 3 0
Südafrika Südafrika 9 0 0 1 41 2 0 38 5 0 0 5 0
West Indies Cricket Team West Indies 10 0 0 3 48 10 1 36 3 1 0 2 0

Internationale Turniere

World Test Championship

Cricket World Cup

Champions Trophy

  • 1998 Qualifikationsrunde
  • 2000 Viertelfinale
  • 2002 Vorrunde
  • 2004 Vorrunde
  • 2006 Qualifikationsrunde
  • 2009 nicht qualifiziert
  • 2013 nicht qualifiziert
  • 2017 nicht qualifiziert

World Twenty20

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c ICC rankings for Tests, ODIs, T20 & Women's ODI and T20 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  2. John Ward: A brief history of Zimbabwe cricket (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  3. [1]
  4. [2]
  5. I Was There: Zimbabwe's win over Australia in the 1983 World Cup (englisch) Cricinfo. 13. März 2011. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  6. a b John Ward: A brief history of Zimbabwe cricket (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 15. August 2012.
  7. 4th Match: New Zealand v Zimbabwe at Hyderabad (Deccan), Oct 10, 1987 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  8. 3rd Match: Sri Lanka v Zimbabwe at New Plymouth, Feb 23, 1992 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  9. Zimbabwe / Records / One-Day Internationals / List of match results (by year) (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  10. India tour of Zimbabwe, 1992/93 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 15. August 2012.
  11. Pakistan tour of Zimbabwe, 1994/95 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 15. August 2012.
  12. England in Zimbabwe ODI Series, 1996/97 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 15. August 2012.
  13. 8th Match: India v Zimbabwe at Leicester, May 19, 1999 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  14. Coca-Cola Cup (Zimbabwe) 2001 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  15. Zimbabwe's black armband protest (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 15. August 2012.
  16. Wisden – England v Zimbabwe (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  17. England snub Zimbabwe (englisch) The Guardian. 11. Februar 2003. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  18. Great World Cup Moments: Henry Olonga and Andy Flower 'mourn the death of democracy (englisch) Cricinfo. 1. März 2011. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  19. Statement of Andrew Flower and Henry Olonga (englisch) Cricinfo. 23. November 2011. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  20. Hayden smashes Test record (englisch) BBC. 10. Oktober 2003. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  21. Zimbabwe not to play Test cricket in 2004, say ICC (englisch) The Indian Express. 2. Juli 2004. Abgerufen am 15. August 2012.
  22. Sri Lanka tour of Zimbabwe 2004 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  23. Zimbabwe tour of South Africa 2005 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  24. New Zealand tour of Zimbabwe 2005 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  25. India tour of Zimbabwe 2005 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  26. Rebels consider peace plan (englisch) AussieCricket.net. Archiviert vom Original am 26. April 2012. Abgerufen am 1. Dezember 2011.
  27. Zimbabwe revokes 2006 Test status (englisch) BBC. 18. Januar 2006. Abgerufen am 15. August 2012.
  28. Zimbabwe Cricket Team SuperSport Profile (englisch) SuperSport. Archiviert vom Original am 19. Oktober 2012. Abgerufen am 6. November 2011.
  29. Zimbabwe target 2007 Test return (englisch) Cricinfo. 11. September 2006. Archiviert vom Original am 3 April 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  30. Videocon Triangular Series 2005 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  31. Zimbabwe agrees to withdraw from Twenty20 World Cup (englisch) The New York Times. 4. Juli 2008. Abgerufen am 15. August 2012.
  32. @1@2Vorlage:Toter Link/www.supersport.co.za (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  33. Zimbabwe's Place In South African Cricket Delayed (englisch) Cricket World. Archiviert vom Original am 26. Oktober 2007. Abgerufen am 24. Oktober 2007.
  34. Zimbabwe's Place In SA Franchise Cricket Confirmed (englisch) Cricket World. Archiviert vom Original am 1. Dezember 2007. Abgerufen am 21. November 2007.
  35. Utseya Leads Zimbabwe To Challenge Clean Sweep (englisch), Cricket World. 6. Januar 2008. 
  36. Chanderpaul Ton in Vain As Zimbabwe Open With Win (englisch), Cricket World. 30. November 2007. Abgerufen am 6. Januar 2008. 
  37. Last Zimbabwe-West Indies One-Dayer Abandoned (englisch), Cricket World. 9. Dezember 2007. Abgerufen am 6. Januar 2008. 
  38. Zimbabwe Triangular Series 2010 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  39. Bangladesh in Zimbabwe Test Match (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 15. August 2012.
  40. Zimbabwe plan ground renovation (englisch) Cricinfo. 11. Oktober 2010. Archiviert vom Original am 24. Oktober 2010. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  41. Martin Williamson: Zimbabwe to build Test ground at Victoria Falls (englisch) Cricinfo. 1. Juli 2010. Archiviert vom Original am 4. Juli 2010. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  42. Zimbabwe sign $1 million sponsor deal (englisch) Cricinfo. 29. Oktober 2010. Archiviert vom Original am 1. November 2010. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  43. Bangladesh in Zimbabwe ODI series, 2011 (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 5. Januar 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  44. Firdose Moonda: Zimbabwe overcome Mushfiqur to take series (englisch) Cricinfo. 16. August 2011. Archiviert vom Original am 27. November 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  45. Nitin Sundar: New Zealand outlast Brendan Taylor to win thriller (englisch) Cricinfo. 5. November 2011. Archiviert vom Original am 23. Oktober 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  46. Zimbabwe tour of New Zealand, 2011/12 (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 13. Dezember 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  47. Andrew Fernando: New Zealand bowl out Zimbabwe twice in a day (englisch) Cricinfo. 28. Januar 2012. Archiviert vom Original am 28. April 2012. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  48. Pakistan tour of Zimbabwe, 2013 (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 8. Januar 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  49. Devashish Fuloria: Zimbabwe square series with historic win (englisch) Cricinfo. 14. September 2013. Archiviert vom Original am 22. Oktober 2014. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  50. Zimbabwe Cricket mismanaged $6m ICC loan (englisch) Cricinfo. 3. März 2014. Archiviert vom Original am 26. Juli 2014. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  51. ZC turns down proposed ICC bail-out (englisch) Cricinfo. 23. April 2014. Archiviert vom Original am 21. Februar 2020. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  52. A Zimbabwe players union, at long last (englisch) Cricinfo. 16. August 2013. Archiviert vom Original am 14. August 2014. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  53. Zimbabwe players extend boycott (englisch) Cricinfo. 10. Februar 2014. Archiviert vom Original am 14. August 2014. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  54. Zimbabwe A tour of Bangladesh put on hold (englisch) Cricinfo. 17. Juni 2014. Archiviert vom Original am 21. Februar 2020. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  55. Afghanistan's Zimbabwe tour cancelled (englisch) Cricinfo. 9. Januar 2014. Archiviert vom Original am 14. Juli 2014. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  56. Afghanistan tour of Zimbabwe, 2014 (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 8. April 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  57. South Africa tour of Zimbabwe, 2014 (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 14. August 2014. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  58. Zimbabwe Triangular Series (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  59. Zimbabwe Triangular Series – 4th match, Scorecard (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  60. Firdose Moonda: Zimbabwe beat Australia after 31 years (englisch) Cricinfo. 31. August 2014. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  61. Zimbabwe Triangular Series 2014 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  62. Zimbabwe tour of Bangladesh, 2014/15 (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 23 Maart 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  63. Firdose Moonda, Liam Brickhill: Mangongo sacked as Zimbabwe coach (englisch) Cricinfo. 18. Dezember 2014. Archiviert vom Original am 19. Februar 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  64. Dav Whatmore appointed Zimbabwe coach (englisch) Sky Sports. 29. Dezember 2014. Archiviert vom Original am 13. Februar 2015. Abgerufen am 13. Februar 2015.
  65. Coach Dav Whatmore looks to lift Zimbabwe in World Cup (englisch) IBNLive. 6. Februar 2015. Archiviert vom Original am 17. Februar 2015. Abgerufen am 13. Februar 2015.
  66. ICC Cricket World Cup 2015 (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 29. Juni 2017. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  67. ICC World Cup Warm-up Matches, New Zealand v Zimbabwe at Lincoln, Feb 9, 2015 (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 10. Februar 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  68. ICC World Cup Warm-up Matches, Sri Lanka v Zimbabwe at Lincoln, Feb 11, 2015 (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 8. Juli 2017. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  69. Zimbabwe denied by millimetres (englisch) Cricinfo. 7. März 2015. Archiviert vom Original am 8. März 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  70. Ireland clinch last-over thriller (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 8. März 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  71. Raina, Dhoni ensure clean slate (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 15. März 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  72. Steadfast Taylor bows to circumstance (englisch) Cricinfo. 15. März 2015. Archiviert vom Original am 14. März 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  73. A familiar despair marks Taylor's farewell (englisch) Cricinfo. 14. März 2015. Archiviert vom Original am 15. März 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  74. ICC World Cup, 2014/15 / Records / Most Runs (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 23. August 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  75. Zimbabwe in Pakistan news column (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 4. Mai 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  76. Jadhav, Pandey set up 3–0 India sweep (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 16. Juli 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  77. Zimbabwe's first T20I win in Harare (englisch) Cricinfo. 19. Juli 2015. Archiviert vom Original am 21. Juli 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  78. Williamson sweeps awards in series win (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 1. Juli 2017. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  79. Worker debut fifty sets up crushing NZ win (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 11. August 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  80. Umar Farooq: Pakistan, Zimbabwe put limited-overs series on hold (englisch) Cricinfo. 25. Juli 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  81. Bilal Asif five-for gives Pakistan series (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 6. Oktober 2015. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  82. Ireland in Zimbabwe, 2015/16 (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 10. Juni 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  83. Afghanistan defend 245 in historic series win (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 19. November 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  84. Afghanistan, the fastest Associate off the blocks (englisch) Cricinfo. 24. Oktober 2015. Archiviert vom Original am 2. Oktober 2018. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  85. Ghani, Naib fifties secure landmark series win (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 15. März 2017. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  86. Mustafizur five-for seals Bangladesh's 3–0 sweep (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 12. Januar 2017. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  87. Waller and Madziva pull off heist (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 29. Dezember 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  88. Naib heroics lift Afghanistan to thrilling series win (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  89. Belligerent Shahzad ton propels Afghanistan to series win (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 9. Oktober 2018. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  90. Zimbabwe tour of Bangladesh, Jan 2016 (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 14. Januar 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  91. Hamilton Masakadza named Zimbabwe captain (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 1. Februar 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  92. Afghanistan progress to main draw with thumping win (englisch) Cricinfo. 12. März 2016. Archiviert vom Original am 21. Februar 2020. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  93. Zimbabwe axe coach ahead of India tour (englisch) Hindustan Times. Archiviert vom Original am 2. Juni 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  94. When the music stopped at Harare's Castle Corner (englisch) Cricinfo. 13. Juni 2016. Archiviert vom Original am 13. Juni 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  95. Sran and Bumrah wreck Zimbabwe as India level series (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 20. Juni 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  96. NZ spinners cap off Zimbabwe capitulation for 2–0 win (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 11. August 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  97. Zimbabwe's sixth straight loss to New Zealand (englisch) Cricinfo. 10. August 2016. Archiviert vom Original am 11. August 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  98. Streak appointed Zimbabwe head coach (englisch) Cricinfo. 11. Oktober 2016. Archiviert vom Original am 7. November 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  99. Hope rises again for Zimbabwe cricket (englisch) Cricinfo. 27. Oktober 2016. Archiviert vom Original am 7. November 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  100. Sri Lanka overcome Zimbabwe's resistance in last-hour win (englisch) Cricinfo. 2. November 2016. Archiviert vom Original am 5. November 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  101. Herath caps series sweep with 13-for (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 11. November 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  102. Zimbabwe Tri-Nation Series 2016 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  103. Mendis, Tharanga steer Sri Lanka to title (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 27. November 2016. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  104. Afghanistan raze Zimbabwe for 54 to seal series (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 27. Februar 2017. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  105. Zimbabwe level series courtesy Cremer's five-wicket haul (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 29. Juni 2017. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  106. Zimbabwe ace first successful 300-plus chase in Sri Lanka (englisch) Cricinfo. 30. Juni 2017. Archiviert vom Original am 30. Juni 2017. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  107. Raza stars in historic series win (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 10. Juli 2017. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  108. Four reasons why this is a historic win for Zimbabwe (englisch) Cricinfo. 10. Juli 2017. Archiviert vom Original am 10. Juli 2017. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  109. Cremer questions Dickwella stumping (englisch) Archiviert vom Original am 21. Oktober 2017. Abgerufen am 21. Oktober 2017.
  110. Streak showered with praises (englisch) The Herald. Archiviert vom Original am 20. Juli 2017. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  111. Taylor, Jarvis to resume Test careers for Zimbabwe against West Indies. The Times of India. Archiviert vom Original am 21. Oktober 2017. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  112. West Indies tour of Zimbabwe 2017 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  113. Zimbabwe Twenty20 Tri-Series 2018 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  114. Zimbabwe's last big job (englisch) Cricinfo. 4. März 2018. Archiviert vom Original am 29. März 2018. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  115. Raza, Taylor tons power Zimbabwe to massive win (englisch) Cricinfo. 4. März 2018. Archiviert vom Original am 21. Februar 2020. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  116. Zimbabwe hang on to clinch two-run thriller (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 30. März 2018. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  117. Zimbabwe make it three wins in three (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 30. März 2018. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  118. Muzarabani holds nerve to give Zimbabwe thrilling tie (englisch) Cricinfo. 12. März 2018. Archiviert vom Original am 30. März 2018. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  119. Sikandar Raza and spinners subdue Ireland (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 30. März 2018. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  120. Holder, Samuels take West Indies closer to World Cup (englisch) Cricinfo. 18. März 2018. Archiviert vom Original am 30. März 2018. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  121. UAE all but end Zimbabwe's World Cup dream (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 30. März 2018. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  122. UAE stun Zim (englisch) Hindustan Times. 22. März 2018. Archiviert vom Original am 6. Oktober 2018. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  123. Zimbabwe Cricket sacks captain Cremer and all coaching staff (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 30. März 2018. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  124. Zimbabwe appoint Lalchand Rajput as interim head coach (englisch) International Cricket Council. Archiviert vom Original am 17. Mai 2018. Abgerufen am 17. Mai 2018.
  125. Lalchand Rajput confirmed as Zimbabwe head coach (englisch) Cricinfo. 24. August 2018. Archiviert vom Original am 24. August 2018. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  126. Cremer temporarily quits Zim cricket; cites family commitments (englisch) Newzimbabwe. 11. Januar 2019. Archiviert vom Original am 14. April 2019. Abgerufen am 14. April 2019.
  127. Afghanistan's proposed tour of Zimbabwe called off (englisch) International Cricket Council. Archiviert vom Original am 12. Juni 2020.
  128. India-Zimbabwe series in doubt due to IPL 2019 schedule (englisch) Cric Tracker. 14. Januar 2019. Archiviert vom Original am 14. April 2019. Abgerufen am 14. April 2019.
  129. Hamilton Masakadza Named Zimbabwe Skipper Across All Formats (englisch) News18. 19. Februar 2019. Archiviert vom Original am 14. April 2019. Abgerufen am 14. April 2019.
  130. Injured Masakadza and Taylor out of UAE ODIs (englisch) Cricket Country. Archiviert vom Original am 14. April 2019. Abgerufen am 14. April 2019.
  131. United Arab Emirates tour of Zimbabwe 2019 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  132. Zimbabwe cricket board suspended. The Times of India. Archiviert vom Original am 22. Juni 2019. Abgerufen am 1. Juli 2019.
  133. ICC Suspends Zimbabwe Cricket Board: Sikandar Raza Says (englisch) NDTV. Archiviert vom Original am 19. Juli 2019. Abgerufen am 19. Juli 2019.
  134. Nigeria replace Zimbabwe in T20 World Cup Qualifier (englisch) The Daily Star. 7. August 2019. Archiviert vom Original am 4. September 2019. Abgerufen am 4. September 2019.
  135. Zimbabwe cricket board reinstated, team still suspended (englisch), Business Standard India. 9. August 2019. Abgerufen am 10. Januar 2021. 
  136. Zimbabwe captain Hamilton Masakadza to retire from international cricket (englisch) The Cricketer. Archiviert vom Original am 3. September 2019. Abgerufen am 3. September 2019.
  137. Zimbabwe to tour Bangladesh for tri-series in September (englisch) In: Cricinfo. 7. August 2019. Archiviert vom Original am 17. April 2020. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  138. Rashmi Nanda: Bangladesh to host Afghanistan and Zimbabwe for a Triangular T20I Series in September 2019 (englisch) Circle of Cricket. 27. Juni 2019. Archiviert vom Original am 27. Juni 2019. Abgerufen am 27. Juni 2019.
  139. Bangladesh to host Afghanistan and Zimbabwe for a T20I tri-series in September (englisch) Crictracker. 27. Juni 2019. Archiviert vom Original am 27. Juni 2019. Abgerufen am 27. Juni 2019.
  140. Bangladesh to host Afghanistan, Zimbabwe for T20 tri-series (englisch) The Daily Sun. 27. Juni 2019. Archiviert vom Original am 3. Juli 2019. Abgerufen am 27. Juni 2019.
  141. Hamilton Masakadza bids farewell with match-winning 71 (englisch) Cricinfo. 20. September 2019. Archiviert vom Original am 6. Dezember 2019. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  142. Cricket: Singapore shock Zimbabwe in a four-run win at Tri-Nations T20 Series. The Straits Times language=englisch. 30. September 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  143. Zimbabwe ride on Moor 92* to avenge loss to Singapore (englisch) Cricinfo. 3. Oktober 2019. Archiviert vom Original am 21. Februar 2020. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  144. Zimbabwe and Nepal readmitted as ICC members (englisch) In: Cricinfo. 14. Oktober 2019. Archiviert vom Original am 22. Oktober 2019. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  145. Zimbabwe Cricket Union given a facelift (englisch) Cricinfo. 6. November 2004. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  146. Martin Williamson: A brief history: The Under-19 World Cup (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  147. Back to where it began for Zimbabwe (englisch) Archiviert vom Original am 2. April 2019. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  148. Wisden – England v Zimbabwe (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  149. Zimbabwe: Cricket deal sealed (englisch) AllAfrica.com. 17. Dezember 2004. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  150. Zim Cricket PPC 100K deal unveiled (englisch) Archiviert vom Original am 30 Mei 2018. Abgerufen am 29. Mai 2018.
  151. Light shines in Zim cricket (englisch) Archiviert vom Original am 30. Mai 2018. Abgerufen am 29. Mai 2018.
  152. Zimbabwe: CBZ Commits to National Cricket (englisch) AllAfrica.com. 3. März 2010. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  153. Old Mutual in three-year sponsorship of Zimbabwe cricket (englisch) Cricinfo. 12. Februar 2002. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  154. Zimbabwe ODI Shirt of David Houghton 1996–97 (englisch) Lord’s.@1@2Vorlage:Toter Link/www.lords.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  155. ICC Hall of Famers (englisch) International Cricket Council. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  156. Records / Zimbabwe / Test Matches / Most Runs (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  157. Records / Zimbabwe / One-Day Internationals / Most Runs (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  158. Records / Zimbabwe / Twenty20 Internationals / Most Runs (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  159. Records / Zimbabwe / Test Matches / Most Wickets (englisch) In: Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  160. Records / Zimbabwe / One-Day Internationals / Most Wickets (englisch) In: Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  161. Records / Zimbabwe / Twenty20 Internationals / Most Wickets (englisch) In: Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  162. Die Zeitraumsangabe bezieht sich auf die entsprechende Cricket-Saison, in der das erste bzw. letzte Spiel der Zeit als Kapitän stattfand
  163. Records / Zimbabwe / Test Matches / Result Summary (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  164. Records / Zimbabwe / One-Day Internationals / Result Summary (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  165. Records / Zimbabwe / Twenty20 Internationals / Result Summary (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 10. Januar 2021.
Original: Original:

https://de.wikipedia.org/wiki/Simbabwische_Cricket-Nationalmannschaft