Morten P. Porsild

Morten Pedersen Porsild, 1952

Morten Pedersen Porsild (* 1. September 1872 in Glibstrup bei Store Andst; ‚Ć 30. April 1956 in Kopenhagen) war ein d√§nischer Botaniker, bekannt f√ľr Beitr√§ge zur Flora von Gr√∂nland. Sein offizielles botanisches Autorenk√ľrzel lautet ‚ÄěPorsild‚Äú.

Leben und Wirken

Porsild besuchte die Kathedralschule in Roskilde und studierte an der Universit√§t Kopenhagen mit dem Magister-Abschluss 1900. Er nahm erstmals 1898 und 1902 an Expeditionen nach Gr√∂nland teil (mit dem Physiologen August Krogh) und gr√ľndete 1906 die Forschungsstation Arktisk Station in Qeqertarsuaq im Westen Gr√∂nland (Diskoinsel), die er 40 Jahre lang leitete und die nach seinem Tod 1956 von der Universit√§t Kopenhagen √ľbernommen wurde. Er wurde von bedeutenden Polarforschern wie Knud Rasmussen, Fridtjof Nansen und Ludvig Mylius-Erichsen und vom d√§nischen Staat unterst√ľtzt. 1946 kehrte er nach Kopenhagen zur√ľck. Seine Station wurde danach von Paul Gelting geleitet.

Neben Botanik befasste er sich auch mit Zoologie und Ethnologie auf Gr√∂nland. Von 1927 bis 1938 war er zwei Perioden lang in Gr√łnlands Landsr√•d. Er hielt Vorlesungen in Cambridge und an amerikanischen Universit√§ten.

1897 heiratete er Johanne Kirstine Nielsen (1870‚Äď1940). Er ist der Vater des d√§nisch-kanadischen Botanikers Alf Erling Porsild (1901‚Äď1977), der Kurator am Nationalmuseum in Ottawa war. Sein Schwiegersohn war der Landesrat Peter Egede (1908‚Äď1996) und sein Enkel der Psychologe, Menschenrechtler und Rektor Ingmar Egede (1930‚Äď2003).

Er war korrespondierendes Mitglied der American Geographical Society, Fellow des Arctic Institute of North America und Ritter des Danebrogordens.

Ehrungen

Nach ihm ist die Pflanzengattung Porsildia √Ā.L√∂ve & D.L√∂ve aus der Familie der Nelkengew√§chse (Caryophyllaceae) benannt.[1]

Einzelnachweise

  1. ‚ÜĎ Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen ‚Äď Erweiterte Edition. Teil I und II. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universit√§t Berlin, Berlin 2018, ISBN 978-3-946292-26-5 doi:10.3372/epolist2018.

Weblinks

Original: Original:

https://de.wikipedia.org/wiki/Morten_P._Porsild