Martino Hammerle-Bortolotti

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Martino Hammerle-Bortolotti (* 25. Juli 1969 in Innsbruck) ist ein österreichischer Opern- und Konzertsänger der Stimmlage Bariton, Arrangeur, Musikforscher und Übersetzer.

Leben und Wirken

Hammerle-Bortolotti erhielt als Kind Klavier-, Orgel- und Klarinettenunterricht. Ab 1984 wirkte er an der Kirche Maria am Gestade in Innsbruck als Organist und Chorleiter. 1995 absolvierte er ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Leopold-Franzens-Universität.[1] Er studierte Gesang an der Musikhochschule Freiburg,[2] in Brünn und bei Paolo di Napoli in Florenz.[2] Mehrfach erhielt er ein Stipendium der Universität South Carolina für Studienaufenthalte in der Toskana.[2]

1999 debütierte er an der Brünner Janáček-Oper als Papageno in Mozarts Zauberflöte und sang an der Staatsoper Prag.[2] Ab dem Jahr 2000 war er Ensemblemitglied der Südböhmischen Oper in Budweis und sang dort Rollen wie den Háraschta in Das schlaue Füchslein von Janáček, Gaudenzio in Rossinis Oper Il signor Bruschino und Budivoj in der Oper Dalibor von Smetana.[3]

Mit dem Kammermusik-Ensemble Camerata Brunae widmet er sich der Pflege Alter Musik. Mit dem Instrumentalensemble I Solisti della Scala[1] und dem Orchestra Filarmonica Europea,[1] mit dem er regelmäßig zusammenarbeitet, trat er 2010 mit einem Mozart-Programm u. a. in der Züricher Tonhalle auf. Außerdem konzertierte er gemeinsam mit der Philharmonie Südwestfalen[4], der Mährischen Philharmonie Olmütz, mit dem Brünner Philharmonischen Chor[5] und Chören wie Coro Bach di Milano[6] und Melodie Jihlava[7] sowie zahlreichen weiteren Konzertchören und Kinderchören[8][9]. Er sang beim Rossini-Festival Wildbad,[2] wurde 2011 zum Festival Della Canzone Italiana in Belgio in Brüssel eingeladen und unternahm mit dem Mährischen Klaviertrio Tourneen durch Mähren.[10]

Er trat mit Soloabenden in verschiedenen Städten auf in Österreich, Italien,[11][12] Tschechien,[13][14][15][16][17][18][19] in der Slowakei, dort auch beim Musiksommer in Nitra[20][21] sowie in Polen im Rahmen des Musikfestivals der Stadt Giżycko.[22] Er sang in Konzerten und Soloabenden außerdem auf zahlreichen Schlössern wie Schloss Bojnice, Schloss Hluboká, Schloss Kynžvart, Schloss Valtice, Schloss Seisenegg, Schloss Wilfersdorf[2] und Schloss Zeillern In Wien konzertierte er unter anderem im Marmorsaal von Schloss Belvedere, im Barocksaal des Alten Rathauses, im Lehár-Schikaneder-Schlössl, im Italienischen Kulturinstitut und im Bezirksmuseum Wien-Josefstadt.[23] Er trat außerdem in der Residenz des österreichischen Botschafters in Prag auf[24] sowie in Kirchen wie der Innsbrucker Kirche Maria am Gestade, der Basilika von Rajhrad sowie in Stift Rein[25] und Stift Klosterneuburg.[2]

Hammerle-Bortolotti lebt seit 1995 in Brünn und abwechselnd auch in Wien und Florenz.[26]

Arbeit als Arrangeur

Aus Anlass der 300. Wiederkehr des Geburtstages von Kaiserin Maria Theresia im Jahr 2017 arrangierte Hammerle-Bortolotti den ersten Teil des Maria-Theresianischen Gesangsbuchs für Bariton und Bläserquintett. Die 24 Lieder wurden bei einem Gedenkkonzert im Rahmen der Napoleonischen Tage 2017 auf Schloss Austerlitz[27] sowie bei den Festtagen „Audienz bei Kaiser Karl I“ in Brandeis an der Elbe aufgeführt.[28]

Weiters bearbeitete er das Notenmaterial für Teile der vergessenen Oper Die Templer in Mähren von Karel Šebor,[29] die dem Publikum 2018 bei einem Konzert in der Schlossreithalle in Valtice vorgestellt wurden.[30] 2019 verfasste er für die tschechische Theateragentur Dilia komplett neues und digitalisiertes Orchestermaterial der Oper Hedy von Zdeněk Fibich.

Repertoire

Hammerle-Bortolottis Opern-Repertoire beinhaltet Werke von Mozart und des klassischen Belcanto sowie Werke von Puccini, Leoncavallo, Verdi und Wagner. Seit den 2010er Jahren konzentriert er sich auf Opernarien von Giuseppe Verdi und des tschechischen Komponisten Zdeněk Fibich. Außerdem singt er Operettenarien von Franz Léhar, Johann Strauss und Musicals sowie italienische Lieder. Sein Rollen-Repertoire umfasst u. a.:

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Babylonfest, Martino Hammerle-Bortolotti. Abgerufen am 10. Mai 2020 (tschechisch).
  2. a b c d e f g Teatro Sociale Busto Arsizio: Martino Hammerle-Bortolotti. Abgerufen am 11. Mai 2020 (italienisch).
  3. SUITU websites SE: Setkání žánrů Odry 2019-20. In: globart.cz. Abgerufen am 11. Mai 2020 (tschechisch).
  4. Friedrich-Kiel-Gesellschaft: Oratorium "Christus" 2005. Abgerufen am 11. Mai 2020.
  5. Unesco-czech.cz: Valtice - Martino Hammerle-Bortolotti. Abgerufen am 10. Mai 2020 (cz).
  6. Daniela Zacconi: Concerto di Natale in Santa Maria dei miracoli. Abgerufen am 10. Mai 2020 (italienisch).
  7. Marie Kulhánková: Melodie se v Jihlavě rozloučí s vánočním časem. Abgerufen am 10. Mai 2020 (cz).
  8. Kinderchor "Skřivánek" Židlochovice: Skřivánci mají vánoční koncert. Abgerufen am 11. Mai 2020.
  9. Kinderchor "Libohlásek" Znojmo: Martino Hammerle-Bortolotti a Libohlásek. Abgerufen am 5. November 2020.
  10. Další akce Vytisknout Patricia Janečková, Martino Hammerle-Bortolotti & Moravské klavírní trio. Abgerufen am 9. Mai 2020 (cz).
  11. Redazione Varese News: L’Orchestra Filarmonica Europea a Gallarate. Abgerufen am 10. Mai 2020 (italienisch).
  12. Emmanuele Occhipinti: L’Orchestra Filarmonica Europea ospite al Teatro Sociale. Abgerufen am 10. Mai 2020.
  13. Österreichische Botschaftsresidenz - Soloabend mit Martino Hammerle-Bortolotti. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  14. Jitka Králíčková - ředitelka: 02/07/2019 Host setkání: Martino Hammerle Bortolotti. Abgerufen am 9. Mai 2020 (cz).
  15. Marcela Medová: Rozloučení s vánočním časem. Abgerufen am 9. Mai 2020 (cz).
  16. Irena Kunc: Mährisch-Trübauer Kulturtage. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  17. Diettrichstein-Gruftkirche - Martino Hammerle-Bortolotti - Osterkonzert. Abgerufen am 9. Mai 2020 (cz).
  18. Ivana Kučerová: Operní árie v hradišťském kostele zazní v podání rakouského pěvce. Abgerufen am 9. Mai 2020 (cz).
  19. Frühlingskonzert für die Natur. Abgerufen am 9. Mai 2020 (deutsch, cz).
  20. Mynitra.sme.sk: Nitra, milá Nitra. Abgerufen am 10. Mai 2020 (slowakisch).
  21. Presse. In: Website von Martino Hammerle-Bortolotti. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  22. Katarzyna Zadroga: Międzynarodowy Festiwal Muzyki Organowej i Kameralnej w Giżycku. Abgerufen am 10. Mai 2020 (polnisch).
  23. Wiener Bezirksmuseen - Wiener Bezirksmuseum 8 Josefstadt - Veranstaltungen. Abgerufen am 10. Mai 2020.
  24. VÖT: Soloabend Martino Hammerle-Bortolotti. Abgerufen am 5. November 2020.
  25. Musik für die Sinne (Konzertankündigung). In: neuesland.at. 3. Juni 2010, abgerufen am 11. Mai 2020.
  26. Martino Hammerle - Bortolotti. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  27. Konzertankündiging Schloss Slavkov - Zádušní mše sv. za oběti bitvy u Slavkova - Farnost Slavkov u Brna. Abgerufen am 11. Mai 2020 (tschechisch).
  28. Programm Audience u císaře Karla I. Abgerufen am 11. Mai 2020 (tschechisch).
  29. Ivana Jelínková: První českou operu znovu oživil rakouský pěvec Martino Hammerle-Bartolotti. Díky návštěvě zříceniny. Abgerufen am 9. Mai 2020 (cz).
  30. Martino Hammerle – Bortolotti v jízdárně zámku Valtice. Abgerufen am 9. Mai 2020 (cz, deutsch).
Original: Original:

https://de.wikipedia.org/wiki/Martino_Hammerle-Bortolotti