Lucie Debay

Lucie Debay (2020)

Lucie Debay (* 2. März 1985 in Le Mans) ist eine französisch-belgische Schauspielerin.[1]

Leben

Lucie Debay ist als Tochter einer französischen Zen-Buddhistin und eines Belgiers in Frankreich geboren.[1] Eine lange Zeit der Kindheit verbrachte sie mit ihrer Mutter in Meditation bei buddhistischen Mönchen.[2] Zwischendurch lebte sie bei ihrem Vater in Togo.[2] Während ihrer Schulzeit in Frankreich war sie eine gute Basketballspielerin, besuchte aber auch Filmkurse.[1] Im Jahr 2005 schrieb sie sich an der Kunsthochschule INSAS in Brüssel ein, wo sie bis 2009 ein Masterstudium erfolgreich abschloss.[3] Neben vielen Theaterengagements in Frankreich, der Wallonischen Region und Norwegen ist sie, seit ihrem Spielfilmdebüt in Somewhere Between Here and Now im Jahr 2009, auch als Filmschauspielerin regelmäßig beschäftigt. International bekannt wurde sie 2014 durch die Rolle der Melody in Melodys Baby, für die sie sowohl den Darstellerpreis beim Montreal World Film Festival als auch den Magritte als beste Nachwuchsdarstellerin gewann.[4] Als Jurorin war sie bei einem Kurzfilmfestival im Einsatz.[5]

Theaterrollen (Auswahl)

  • 2006: Endogonidia Tragedy, Regie: Romeo Castellucci nach Socìetas Raffaello Sanzio, Théâtre du Maillon, Straßburg
  • 2010–2011: Ivanov, Regie: Armel Roussel nach Anton Pawlowitsch Tschechow, Théâtre Les Tanneurs, Brüssel
  • 2011: Play Loud, Regie: Falk Richter, Théâtre national Wallonie-Bruxelles
  • 2012: Parasites, Regie: Vincent Hennebicq nach Marius von Mayenburg, Théâtre national Wallonie-Bruxelles
  • 2012: Heroes (just for one day), Regie: Vincent Hennebicq, Théâtre national Wallonie-Bruxelles
  • 2013: King Dom, Regie: Manah Depauw, BIT Teatergarasjen, Bergen
  • 2014: Le nu civil, Regie: Jean-Baptiste Calame, Théâtre de La Balsamine, Brüssel[6]
  • 2017–2018: Darius, Stan et Gabriel contre le monde méchant, Regie: Claude Schmitz, unter anderem in den Halles de Schaerbeek (Brüssel), am Théâtre de l'Union (Limoges) und am Théâtre de Liège (Lüttich)[7]

Filmografie (Auswahl)

Schauspielerin

  • 2009: Somewhere Between Here and Now
  • 2013: Bevor der Winter kommt (Avant l'hiver)
  • 2014: Melodys Baby (Melody)[8][9]
  • 2015: Neun Tage im Winter (Fernsehfilm, Neuf jours en hiver)[10]
  • 2015: Villeperdue
  • 2016: King of the Belgians[11]
  • 2016: Die Beichte (La Confession)[12]
  • 2017: Lola Pater[13]
  • 2018: Unsere Kämpfe (Nos batailles)[14]
  • 2019: The Barefoot Emperor

Drehbuchautorin und Schauspielerin

  • 2015: Daedalus (gemeinsam mit Jean-Manuel Fernandez)[15]

Auszeichnungen

Weblinks

 – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. a b c Interview: Bernard Bellefroid et Lucie Debay (Melody). In: proximus.be. 17. März 2015, abgerufen am 27. April 2020 (französisch). Debays dortige Aussagen zu Geburtsort und Eltern: „Je suis née au Mans. J’ai vécu en France, puis à l’étranger avec ma mère. Elle est française, mon père est belge, je suis franco-belge.“ Übersetzt: „Ich bin in Le Mans geboren. Ich lebte in Frankreich, dann mit meiner Mutter im Ausland. Sie ist Französin, mein Vater ist Belgier, ich bin französisch-belgischer Abstammung.“
  2. a b Michel Paquot: Lucie Debay en quête de chemins de traverse. In: Appel – Le magazine chrétien de l’actu qui fait se. Nr. 416, 2019, S. 28–29 (französisch, magazine-appel.be [PDF; 305 kB; abgerufen am 27. April 2020]). Eine Aussage von Debay: „J’ai donc passé mon enfance entourée de moines bouddhistes.“ Übersetzt: „So verbrachte ich meine Kindheit umgeben von buddhistischen Mönchen.“
  3. Christina Leissl: Melodys Baby – Presseheft. 2015, S. 10 (mfa-film.de [PDF; 889 kB; abgerufen am 26. April 2020]).
  4. Vgl. im Abschnitt Auszeichnungen.
  5. Lucie Debay im Interview. In: fiff.be. 2020, abgerufen am 27. April 2020 (französisch).
  6. Daphné Troniseck: Nu civil au Théâtre de la Balsamine. In: lesuricate.org. 21. Oktober 2014, abgerufen am 26. April 2020 (französisch).
  7. Darius, Stan et Gabriel contre le monde méchant. In: halles.be. 11. Dezember 2019, abgerufen am 26. April 2020 (französisch).
  8. Birgit Roschy: Kritik zu Melodys Baby. In: epd-film.de. 17. April 2015, abgerufen am 26. April 2020.
  9. Olga Burkhardt: Melodys Baby – Filmkritik: Wuchtig-zarter Tabubruch. In: stuttgarter-nachrichten.de. 14. Mai 2015, abgerufen am 26. April 2020.
  10. Neun Tage im Winter. In: ARD.de. 12. Dezember 2017, abgerufen am 26. April 2020.
  11. King of the Belgians. In: filmfesthamburg.de. Abgerufen am 26. April 2020.
  12. Die Beichte. In: ARD.de. 11. Dezember 2019, abgerufen am 26. April 2020.
  13. Lola Pater. In: filmtage-tuebingen.de. Abgerufen am 27. April 2020.
  14. Unsere Kämpfe. In: filmfesthamburg.de. Abgerufen am 26. April 2020.
  15. Daedalus. In: imdb.com. Abgerufen am 27. April 2020 (englisch).
  16. Melodys Baby. In: mfa-film.de. Abgerufen am 26. April 2020.
  17. Les Magritte du Cinéma – Palmarès 2016. In: lesmagritteducinema.com. Abgerufen am 27. April 2020 (französisch).
  18. Les Magritte du Cinéma – Palmarès 2019. In: lesmagritteducinema.com. Abgerufen am 27. April 2020 (französisch).
Original: Original:

https://de.wikipedia.org/wiki/Lucie_Debay