Leonie Duval

Leonie Duval, gebürtig Hedwig Duschke, (* 3. Februar 1883 oder 1888[1]; † 29. Januar 1950 in Berlin) war eine deutsche Bühnenschauspielerin mit einigen wenigen Ausflügen zum Film.

Leben und Wirken

Die gebürtige Hedwig Duschke erhielt im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts eine Schauspielausbildung in Hamburg, trat anschließend in Flensburg auf und war von 1911 bis 1916 am Deutschen Theater in Hannover engagiert. Es folgten Verpflichtungen die sie erneut an Spielstätten in Hamburg und Hannover führten. 1927/28 ging die Künstlerin auf große Südamerika-Tournee, die sie u. a. nach Buenos Aires führte. Dort trat Duval auch als Regisseurin in Erscheinung. 1931 nahm sie, aus Südamerika heimgekehrt, eine erneute Verpflichtung nach Hannover an, ehe sie viele Jahre lang freischaffend an Berliner Bühnen wirkte. Einem festen Ensemble gehörte Leonie Duval kaum mehr an.

Beim Film, wo sie vor allem in den Friedensjahren des Dritten Reichs zu sehen war, verkörperte Leonie Duval oftmals mütterliche Typen und einfache Frauen aus dem Volk, etwa eine Ladenbesitzerin in der „wilhelminischen“ Komödie Der Maulkorb, eine Klavierlehrerin in der Ehe- und Milieustudie Das Leben kann so schön sein, eine Fachverkäuferin in der Horney-Gottschalk-Romanze Eine Frau wie Du sowie zuletzt eine Kellnerin in Familienanschluß. Nach einer Verpflichtung an eine Hamburger Gastspieldirektion 1943/44 erhielt die Schauspielerin in der frühen Nachkriegszeit fast nur noch Angebote vom Berliner Rundfunk. Duvals letzten Lebensjahre waren von Krankheiten bestimmt.

Filmografie

  • 1933: Der sanfte Jacob (Kurzfilm)
  • 1934: In Sachen Timpe
  • 1934: Grüß mir die Lore noch einmal
  • 1934: Schützenkönig wird der Felix
  • 1935: Wunder des Fliegens
  • 1936: Wird Schulte verhaftet? (Kurzfilm)
  • 1936: Einer von Vielen (Kurzfilm)
  • 1937: Gänseknöchlein (Kurzfilm)
  • 1937: Die Posaune (Kurzfilm)
  • 1937: Der Lachdoktor
  • 1938: Der Maulkorb
  • 1938: Der unmögliche Herr Pitt
  • 1938: Das Leben kann so schön sein
  • 1938: Skandal um den Hahn
  • 1939: Eine Frau wie Du
  • 1939: Kongo-Express
  • 1941: Familienanschluß

Literatur

  • Deutsches Bühnen-Jahrbuch. 59. Jahrgang 1951, hrgg. von der Genossenschaft der Deutschen Bühnen-Angehörigen. Kurzer Nachruf, S. 83.
  • Glenzdorfs Internationales Film-Lexikon, Erster Band, Bad Münder 1960, S. 324

Einzelnachweise

  1. Die Nachrufe nennen jeweils ein Sterbealter von 67 Jahren und schließen deshalb auf das Geburtsjahr 1883. Duvals Reichsfilmkammerakte gibt als Geburtsdatum jedoch den 3. Februar 1888 an

Weblinks

Original: Original:

https://de.wikipedia.org/wiki/Leonie_Duval