Cerwolframat

Strukturformel
2 Cerion 3 Orthowolframation
Allgemeines
Name Cerwolframat
Andere Namen
  • Cerwolframoxid
  • Cer(III)-wolframat
Summenformel Ce2(WO4)3
Kurzbeschreibung

weißlicher geruchloser Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 13454-74-5
EG-Nummer 236-639-9
ECHA-InfoCard 100.033.295
PubChem 16213782
Wikidata Q25387788
Eigenschaften
Molare Masse 1023,78 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

6,77 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

1089 °C[1]

Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 334​‐​315​‐​319​‐​317​‐​335
P: 285​‐​261​‐​280​‐​305+351+338​‐​405​‐​501 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Cerwolframat ist eine anorganische chemische Verbindung des Cers aus der Gruppe der Wolframate.

Gewinnung und Darstellung

Cerwolframat kann durch Reaktion von Cer(III)-nitrat mit Natriumwolframat gewonnen werden.[2] Es kann auch durch Reaktion von Wolfram(VI)-oxid mit Cerdioxid bei Temperaturen um 1500 °C gewonnen werden.

Im System Ce2O3-WO3 wurden acht Phasen mit den Zusammensetzungen 3Ce2O3·WO3, 3Ce2O3·2WO3, α-Ce2O3·WO3, β-Ce2O3·WO3, α-Ce2O3·2WO3, β-Ce2O3·2WO3, Ce2O3·3WO3 und 2Ce2O3·9WO3 gefunden. Hiervon sind die Hochtemperatur-Phasen (β) metastabil.[3]

Eigenschaften

Cerwolframat ist ein weißlicher geruchloser Feststoff, der praktisch unlöslich in Wasser ist.[1] Er besitzt eine monokline Kristallstruktur die isotyp zu der von Europiumwolframat ist mit der Raumgruppe C2/c (Raumgruppen-Nr. 15)Vorlage:Raumgruppe/15 (a = 7,813, b = 11,720, c = 11,586, β = 109,36°, Z = 4).[3]

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h Datenblatt Cerwolframat bei AlfaAesar, abgerufen am 16. Juni 2016 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  2. Smritimoy Pramanik, Subhash Chandra Bhattacharya: Size tunable synthesis and characterization of cerium tungstate nanoparticles via H2O/AOT/heptane microemulsion. In: Materials Chemistry and Physics. Band 121, Nr. 1–2, 15. Mai 2010, S. 125–130, doi:10.1016/j.matchemphys.2010.01.012.
  3. a b T. Gressling, Hk. Müller-Buschbaum: Zur Kristallstruktur von Ce2(WO4)3 / On the Crystal Structure of Ce2(WO4)3. In: Zeitschrift für Naturforschung B. 50, 1995, S. 1513–1516 (PDF, freier Volltext).
Original: Original:

https://de.wikipedia.org/wiki/Cerwolframat