Carl Lampland

Carl Otto Lampland, (ca. 1920)

Carl Otto Lampland (* 29. Dezember 1873 in Hayfield im Dodge County, Minnesota, Vereinigte Staaten; † 14. Dezember 1951 in Flagstaff, Arizona, Vereinigte Staaten) war ein US-amerikanischer Astronom und Entdecker eines Asteroiden. Er war an beiden Sonnenbeobachtungsprojekten des Lowell-Observatoriums, an Beobachtungen des Mars und bei der Suche nach Transpluto („Planet X“) beteiligt.[1][2][3][4]

Leben und Wirken

Carl Otto Lampland wurde in der Nähe von Hayfield im Dodge County (Minnesota) in eine Familie mit zehn Kindern geboren. Sowohl sein Vater Ole Helliksen Lampland (1834–1914) als auch seine Mutter Berit Gulliksdatter Skartum (1850–1943) waren in Norwegen geboren worden.[5]

Er besuchte die Valparaiso University in Valparaiso (Indiana), wo er 1899 den B.S. erhielt. Danach studierte an der Indiana University Bloomington in Bloomington und erhielt 1902 den B.A., 1906 den Magister Artium und 1930 den Ehrendoktor.[6]

1902 begann er aufgrund einer Einladung des Astronomen Percival Lowell[7] am Lowell-Observatorium in Flagstaff (Arizona) zu arbeiten und arbeitete dort mit Lowell bei der Planetenbeobachtung zusammen. Er entwickelte Kameras für die Astronomie und baute und wartete Teleskope, einschließlich des Spiegels des 40-Zoll-Teleskops (1000 mm). Er konstruierte Elemente, die die Temperaturen von Planeten maßen. Für die Kamera, die er für das 24-Zoll-Clark-Teleskop entwarf, erhielt er 1905 eine Medaille der Royal Photographic Society.[8] Zusammen mit William Coblentz maß er große Unterschiede zwischen den Tag- und Nachttemperaturen auf dem Mars, was auf eine dünne Marsatmosphäre hinwies. 1907 erhielten Lampland und Lowell für ihre Fotografien des Mars eine Ausstellungsmedaille der Royal Photographic Society.[1]

Entdeckte Asteroiden

Asteroiden entdeckt: 1 [9]
Asteroid Asteroidentyp Entdeckungsdatum Provisorische Bezeichnung(en)
(1604) Tombaugh Äußerer Asteroidengürtel (Eos-Familie) 24. März 1931 1931 FH; 1930 DX; 1933 SA1; 1936 FA; 1937 JH; 1941 CF; 1943 OE; 1948 ME; 1949 ST1; A920 EC

Ehrungen

Literatur

  • Slipher, Earl C. (1962) The Photographic Story of Mars (Cambridge Massachusetts: Sky Publishing)
  • Croswell, Ken (1997) Planet Quest: The Epic Discovery of Alien Solar Systems (New York: The Free Press) ISBN 978-0-684-83252-4
  • Hughes, Stefan (2012) Catchers of the Light: The Forgotten Lives of the Men and Women Who First Photographed the Heavens (ArtDeCiel Publishing) ISBN 978-1-62050-961-6
  • Littman, Mark (1990) Planets Beyond: Discovering the Outer Solar System (New York: Wiley) ISBN 978-0-471-51053-6
  • Schilling, Govert (2009) The Hunt for Planet X: New Worlds and the Fate of Pluto (New York: Springer) ISBN 978-0-387-77804-4

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b John Charles Duncan: Carl Otto Lampland. Dezember 1952. Bibcode: 1952PASP...64..293D. doi:10.1086/126497. Abgerufen am 17. November 2016.
  2. Lutz D. Schmadel: (1767) Lampland. In: Dictionary of Minor Planet Names – (1767) Lampland. Springer Berlin Heidelberg, 2007, ISBN 978-3-540-00238-3, S. 141, doi:10.1007/978-3-540-29925-7_1768.
  3. Obituary Information for Dr. Carl Otto Lampland (Arizona Champion/Coconino Sun, Flagstaff, Arizona). Archiviert vom Original am 13. Juni 2010. Abgerufen am 24. August 2010.
  4. Kevin Schindler, Lowell-Observatorium: Percival Lowell’s three early searches for Planet X. Astronomy Magazine. 14. Mai 2015. Abgerufen am 5. Januar 2016.
  5. Ole Helliksen Lampland (Dodge-Olmsted MN Norwegian-Americans)
  6. Recipients of Honorary Degrees (Indiana University). Archiviert vom Original am 2. Oktober 2011. Abgerufen am 24. August 2010.
  7. Thomas Hockey: The Biographical Encyclopedia of Astronomers. Springer Publishing, 2009, ISBN 978-0-387-31022-0 (Abgerufen am 22. August 2012).
  8. Biography (Lowell Observatory Archives) lowell.edu (Memento vom 15. Juni 2004)
  9. Minor Planet Discoverers (Alphabetically). IAU Minor Planet Center, abgerufen am 30. Oktober 2020 (englisch).
  10. Book of Members 1780–present, Chapter L. (PDF; 1,1 MB) In: amacad.org. American Academy of Arts and Sciences, abgerufen am 31. Oktober 2020 (englisch).
  11. Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. Fifth Revised and Enlarged Edition. Hrsg.: Lutz D. Schmadel. 5. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 2003, ISBN 978-3-540-29925-7, S. 186 (englisch, 992 S., link.springer.com [ONLINE; abgerufen am 31. Oktober 2020] Originaltitel: Dictionary of Minor Planet Names. Erstausgabe: Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 1992): “1962 RJ. Discovered 1962 Sept. 7 at the Goethe Link Observatory at Brooklyn, Indiana.”
  12. Lampland im Gazetteer of Planetary Nomenclature der IAU (WGPSN) / USGS
  13. Lampland im Gazetteer of Planetary Nomenclature der IAU (WGPSN) / USGS
Original: Original:

https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Lampland