Bernhard Hansky

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Größtenteils unbelegt
Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Bernhard Hansky (* 29. Juni 1988 in Eisenhüttenstadt) ist ein deutscher Opernsänger in der Stimmlage Bariton.

Leben

Bereits während seiner Schulzeit begann er als Jungstudent seine Ausbildung zum Opernsänger an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin, wo er anschließend auch sein Regelstudium bei Hanno Müller-Brachmann, Roman Trekel und Wolfram Rieger fortsetzte. In Meisterkursen arbeitete er mit Sängern wie Angelika Kirschlager, Deborah Polaski, Brigitte Fassbaender und Dietrich Fischer-Dieskau.

Nach ersten Bühnenerfahrungen beim Musikfestival Oper Oder-Spree konnte er anschließend bereits erste Erfolge bei Rossini in Wildbad oder am Nationaltheater Brno feiern, wo er jeweils in der Partie des Dandini in La Cenerentola von Gioacchino Rossini im Alter von 22 Jahren debutierte.

Noch vor Beendigung seines Studiums wurde Bernhard Hansky in das Opernstudio der Komischen Oper Berlin aufgenommen, wo er in sämtlichen Produktionen des Repertoires zu erleben war. Ab dieser Zeit nahm er seine Gastiertätigkeit auf, die ihn u. a. an die Staatsoper Berlin, Staatstheater Wiesbaden, Staatstheater Mainz, Volkstheater Rostock, Wuppertaler Bühnen, das Kurt-Weill-Fest in Dessau, die Kammeroper Schloss Rheinsberg, das Birgitta Festival in Tallin, nach Kopenhagen, das Theater Chemnitz und das Teatro Comunale Luciano Pavarotti in Modena führte. Einen großen Erfolgt erzielte er in der Partie des Don Giovanni von Wolfgang Amadeus Mozart, den er 2016 am Ständetheater in Prag verkörperte, wo die Oper 1787 ihre Uraufführung erlebte.

Ab der Spielzeit 2015/16 gehörte er zum festen Sängerensemble der Semperoper Dresden, der er auch nach seinem Weggang eng verbunden ist. Dort arbeitet er regelmäßig mit Dirigenten wie Christian Thielemann, Tomáš Netopil, Lorenzo Viotti, Frédéric Chaslin, Massimo Zanetti, Patrick Lange und Alessandro DeMarchi.

Mit Beginn der Spielzeit 2020/21 wechselt Bernhard Hansky in das Ensemble der Hamburgischen Staatsoper.

Repertoire (Auswahl)

Diskografie

  • Cantates Spirituelles, Kantaten von René Drouard de Bousset (Brilliant Classics, 2014)
  • Peters Bryllup, Oper von J. A. P. Schulz (DHM, 2015)

Weblinks

Original: Original:

https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Hansky