Augusto Michelotti

Augusto Michelotti (* 14. Oktober 1950 in San Marino)[1] ist ein Politiker aus San Marino und seit Dezember 2016 Minister für Tourismus und Territorium.

Michelotti arbeitete als technischer Experte für CAD beim Ufficio Progettazione, einer Abteilung des Ministeriums für Territorium und Umwelt. Inzwischen ist er im Ruhestand.

Er war Mitglied des Partito Progressista Democratico Sammarinese (PPDS)[2] und kandidierte bei der Parlamentswahl 1998 auf der Liste der PPDS–IMCD, verfehlte jedoch den Einzug ins Parlament[3]. Bei den Wahlen 2001 trat er für den neugegründeten Partito dei Democratici (PdD) an, zu dem sich der PPDS mit anderen Parteien zusammengeschlossen hatte, zog aber erneut nicht ins Parlament ein.[4] Bei der Parlamentswahl 2006 kam er über die Liste der Sinistra Unita (SU)[5], als Nachrücker für die aus dem Parlament ausscheidenden Minister der SU, ins Parlament ein[6]. Bei der Wahl 2008, belegte er Platz 6 auf der Liste der SU, die 5 Mandate gewann.[7] Bei der Parlamentswahl 2012 zog er für die SU wieder ins Parlament ein.[8] Er wurde Mitglied im Gesundheitsausschusses (Commissione Consiliare Permanente Igiene e Sanità, Previdenza e Sicurezza Sociale, Politiche Sociali, Sport, Territorio, Ambiente e Agricoltura) und Delegierter San Marinos bei der Interparlamentarischen Union.[9] Im Januar 2016 wurde er Mitglied in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.[10] Für die Parlamentswahl 2016 schloss sich die SU mit anderen Gruppen zur Sinistra Socialista Democratica (SSD) zusammen, die gemeinsam mit Repubblica Futura (RF) und Civico 10 10 (C10) als Koalition adesso.sm antrat. In der Stichwahl am 4. Dezember gewann adesso.sm die absolute Mehrheit. Michelotti wurde ins Parlament, den Consiglio Grande e Generale gewählt.[11] Am 27. Dezember wurde er zum Minister für Territorium und Tourismus gewählt (Segretario di Stato al Territorio e Ambiente, Agricoltura, Turismo, Protezione Civile, Rapporti con l’A.A.S.L.P., Politiche Giovanili).[12]

Michelotti ist Vorsitzender der san-marinesischen mykologischen Gesellschaft (Associazione Micologica Sammarinese) und wohnt in Murata.[13]

VorgängerAmtNachfolger
Teodoro LonferniniMinister für Territorium von San Marino
seit 27. Dezember 2016
Teodoro LonferniniTourismusminister von San Marino
seit 27. Dezember 2016

Einzelnachweise

  1. San Marino. Sinistra Unita: la lista dei candidati. In: libertas.sm. 2. Oktober 2012, abgerufen am 3. Januar 2017 (italienisch).
  2. Organismi PPDS. Partito Progressista Democratico Sammarinese, abgerufen am 3. Januar 2017 (italienisch).
  3. Ergebnis der Parlamentswahl vom 31. Mai 1998. Innenministerium von San Marino, abgerufen am 3. Januar 2017 (italienisch).
  4. Ergebnis der Parlamentswahl vom 10. Juni 2001. Innenministerium von San Marino, abgerufen am 3. Januar 2017 (italienisch).
  5. Ergebnis der Parlamentswahl vom 4. Juni 2006. Innenministerium von San Marino, abgerufen am 3. Januar 2017 (italienisch).
  6. Consiglio: subentrano 10 nuovi consiglieri. In: San Marino RTV. 31. Mai 2006, abgerufen am 3. Januar 2017 (italienisch).
  7. Ergebnis der Parlamentswahl vom 9. November 2008. Innenministerium von San Marino, abgerufen am 3. Januar 2017 (italienisch).
  8. Ergebnis der Parlamentswahl vom 11. Dezember 2012. (Nicht mehr online verfügbar.) Innenministerium von San Marino, ehemals im Original; abgerufen am 3. Januar 2017 (italienisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.elezioni.sm (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  9. Consiglio: la composizione delle Commissioni votate in aula. In: San Marino RTV. 16. Januar 2013, abgerufen am 3. Januar 2017 (italienisch).
  10. Profil auf der Website der IPU. Abgerufen am 3. Januar 2017 (englisch).
  11. Ergebnis der Stichwahl vom 4. Dezember 2016 – Liste SSD. Innenministerium von San Marino, abgerufen am 3. Januar 2017 (italienisch).
  12. Zusammensetzung der Regierung nach den Wahlen vom 4. Dezember 2016. In: libertas.sm. 27. Dezember 2016, abgerufen am 31. Dezember 2016 (italienisch).
  13. Kurzbiografie. Sinistra SocialistaDemocratica, abgerufen am 3. Januar 2017 (italienisch).
Original: Original:

https://de.wikipedia.org/wiki/Augusto_Michelotti