Andrew M. Weiner

Andrew Marc Weiner (* 25. Juli 1958 in Boston, Massachusetts[1]) ist ein US-amerikanischer Elektrotechniker und Physiker, der sich mit ultraschneller Optik und optischer Signalverarbeitung befasst.

Weiner studierte Elektrotechnik am Massachusetts Institute of Technology (MIT), wo er 1979 seinen Bachelor- und 1981 seinen Master-Abschluss machte und 1984 promoviert wurde. Ab 1984 war er bei Bell Communications Research (Bellcore) und wurde dort Manager der Abteilung Ultrafast Optics and Optical Signal Processing Research. Seit 2003 ist er Professor für Elektrotechnik und Informatik an der Purdue University.

Er war Anfang der 1990er Jahre ein Pionier in programmierbarer Femtosekundenpulsformung mit Modulator-Arrays aus Flüssigkristallen, nachdem er 1988 Fouriersynthesetechniken zur Erzeugung beliebig geformter Pulsformen im Femtosekundenbereich entwickelt hatte.

2000 erhielt er einen Humboldt-Forschungspreis für US-Wissenschaftler, 1997 den International Commission for Optics Prize, 1990 die Adolph Lomb Medal, 1999 den William Streifer Award von IEEE LEOS, 2008 den R. W. Wood Prize und 2011 den IEEE Photonics Society Quantum Electronics Award. Er ist Fellow der Optical Society of America (1990) und der IEEE (1995). 2008 wurde er Mitglied der National Academy of Engineering.

Weiner war Vizepräsident der International Commission on Optics (ICO) und Sekretär und Schatzmeister der IEEE Lasers and Electro-optics Society (LEOS). Er hält 13 Patente (2011).

Schriften

  • Ultrafast Optics. Wiley 2009

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebens- und Karrieredaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
Original: Original:

https://de.wikipedia.org/wiki/Andrew_M._Weiner